javascriptNotEnabled

Home / Archiv /

Buchrezension: Harrington on Cash Games

Seit Dan „Action-Dan" Harrington zusammen mit Bill Robertie die Bibel des Pokers (Harrington on Hold'em, Band I - III) geschaffen hat, sind einige Jahre ins Land gezogen (2004/2005). Dieses Jahr nun hat sich der Altmeister und Bracelet-Gewinner des Main Events 1995 wieder mit seinem guten Freund zusammengetan und erneut einen Meilenstein der Pokerliteratur geschaffen.

Das Turnierspiel war gestern. Heute ist Cashgame angesagt. Kaum ein Homegame spielt ein Turnier, höchstens noch SNGs, aber auch da wird es für den ein oder anderen schnell langweilig, nachdem er ausgeschieden ist. Also spielt man Cashgame. Ist ja im Prinzip das Gleiche, oder? Die ganz klare Antwort hierauf ist: nein! Die Blinds bleiben immer konstant (außer man einigt sich darauf, sie anzuheben) und es kommen mit der Zeit immer mehr Chips an den Tisch. Doch schon von Beginn an können die Stackgrößen im Verhältnis zu den Blinds immens groß sein, sodass besonders der Punkt Implied Odds eine wichtige Rolle spielt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Dan im ersten Kapitel noch einmal die wichtigsten Grundkenntnisse auffrischt. Implied und Express Odds werden genauso noch einmal erklärt wie Outs-Berechnung und die vier Prinzipien des Pokerns (Stärke-, Aggression-, Setz- und Täuschungsprinzip). Erst danach widmet sich Harrington mit Kapitel zwei den Grundzügen des Cashgames. Besonders das Verhältnis von den einzelnen Stacks zur Potsize und das Anpassen der Bet-Strukur sowie das Metaspiel (man opfert in einer Hand Equity, um sie in einer der zukünftigen Hände zu erhöhen) werden in diesem Kapitel erläutert.

In Kapitel drei beginnt der Autor mit der Erklärung der tight-aggressiven Spielweise vor dem Flop und führt dies mit dem Spiel auf dem Flop im Heads-up (Kapitel vier) bzw. mit mehreren Gegnern (Kapitel fünf) fort. Hier endet der erste Band, wird aber nahtlos mit Band zwei fortgesetzt. Die Rezension hierzu erfolgt übrigens demnächst.

Auch in diesem Buch schafft es Dan Harrington mit seinem lockeren Schreibstil ,den Leser zu fesseln und erfüllt die hohen Erwartungen problemlos. Er behandelt viele Thematiken, die für das Cashgame-Spiel essentiell sind, aber in dieser geballten Form noch nie in einem einzigen Buch zusammen erklärt wurden. Durch unzählige Beispielhände im bekannten Stil der Harrington on Hold'em-Reihe werden dem Leser viele Problematiken erklärt und Lösungswege aufgezeigt. Das Buch ist ein Genuss für jeden Pokerspieler und kann auf Deutsch (Verlag: Premium Poker Publishing Ltd., €29,95, 416 Seiten) genauso gut wie auf Englisch (Verlag: Two Plus Two Publishing, $34.95, bzw. aktuell $23.07 bei Amazon.com, 418 Seiten) gelesen werden. Die Übersetzer Andreas Liebergesell und Rainer Vollmar haben auch dieses Mal wieder ganze Arbeit geleistet und es ist ihnen gelungen den angenehmen Stil der Autoren perfekt zu übersetzen, ohne dass die Lesequalität darunter leidet. Des Weiteren ist das deutsche Werk in einer gebundenen Auflage mit Lesebändchen erhältlich, was den Lesekomfort erhöht. Dieses Buch richtet sich zwar an alle Pokerspieler, Einsteigern und Anfängern sollte aber geraten werden, erst einmal andere Bücher zu lesen, bevor sie mit Harrington on Cash Games, Band I, beginnen. Zuerst sollte man die einzelnen Zutaten abwiegen können, bevor man sich ans Erlernen des Bäckerhandwerks ranmacht. Wenn beim Poker das Cashgame das Brot ist (und Turnierspiel die Kür), dann hält man mit diesem Werk eine Anleitung zum Brotbacken in der Hand!

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/JETZT SPIELEN/
Skill League Die Skill League der Pokerschulen von PokerStars bietet seit vielen Ja...
Skill League - Pokerliga mit über $44.000 an Preisen
Mehr