javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

Dies will auch ein guter Blog werden

/Dez/2010

und heute von unklarem Spiel

Von: 2xb1xo @ 12:48 (CET) / 444 / Kommentar ( 3 )
Ich habe verstanden das ich Sie eigentlich hätte "Stärker spielen sollen!
Doch mit einer sehr tighten und strikten Handauswahl die ich am Tisch spiele
zwischen 16-22% diese 22% aber auch nur wenn wirklich oft ein gutes Blatt kommt.

Desweiteren muss nicht immer, spätestens am Flop eine Heads Up Situation entstehen um mein Spiel
Profitabel zu spielen.
Und durch die wenigen Hände mit denen ich zum Flop spiele, falle ich recht schnell am Tisch auf wenn von mir die Action kommt.
Also kann man manches auch mal lockerer spielen

Denn was oft vergessen wird ist das J,J - 10,10 auch nur ein paar ist was schnell und oft durch A,(x) oder
höhere Paare geschlagen wird. Andesrum genauso A,(x)
verliert oft gegen Paare.
Für nen Turnier kann man eine strikt Tight-Agressive Strategie auch anwenden ohne zu sehr aufzufallen,
bei nem Cashgame-Table muss man manchmal einfach andere Wege gehen um wenigstens etwas für seine Hände zu bekommen.
Und mit etwas mehr Geduld und weniger Gambling lässt sich im Cash-Game leichter ein "+"
erzielen wenn man nicht jedes mal mit 10,10 - J,J und hohe A,(x) erhöht sondern wenn man diese mal weniger Agressiv spielt oder bei erhöhung vor uns oder zu hoher Gefahr das nach uns noch warscheinlich jemand Agressiv spielt mit einer vielleicht höheren Hand? Man sich so einfach mal mehr auf die anderen Agressoren konzentrieren kann und die Betting Pattern wer zwingt euch denn euch so zu was zu hetzen was in x % der Fälle auch gegen euch arbeiten wird.
Als ob ein fold mit A,K Preflop eine Strafe nach sich zieht (Stromschlag durch die Maus)
Wäre bestimmt eine gute Methode!

Vorallem aber gilt es eigene Betting Pattern zu vermeiden die leicht zu durchschauen bzw auf eine klar definierte Handauswahl zurückzuführen sind.
Egal ob einige Hände nun nach strikter Einhaltung der Theorie hätte Agressiver gespielt werden müssen.

Am Cash Game Table ist es besser zu variieren
Um 1. Die Gegner am Tisch zu halten
um 2. Bei den nächsten Händen (kommt natürlich darauf an welche) auch mindestens einen Caller
vielleicht aber auch einen Agressor mit in der Hand zu haben
um 3. Sein eigenes Raise am Turn oder River unglaubwürdig zu machen.
4. Wie oben schon genannt: eigene offensichtliche Betting Pattern zu vermeiden

Weil was bringt es wenn ich in 3 Händen in denen ich an einem einzelnem Tisch, mal eine Hand spiele die ausgeteilt wird und diese durch Agression (weil selten ein Gegner auch so eine starke Hand hat)
sich mit einem (Xtrem-) Tight- Agressiven Spieler auf Gambling einzulassen?
Spätestens wenn man 3 dieser Hände so spielt wird man ab dem 4 mal
"meistens" erstmal keinen Gegner mehr bekommen.
Der sich darauf einlassen will. Und des öfteren man dann einen "Blinden" Topf abgreifen wird.
Zumal man, wenn man ihnen noch Pot Odds geben will oder immer 50,70,100% des Pots setzt oder Preflop
3-5BB wenn noch nicht erhöht wurde, *.
man auf eine "fast" schon sichere Handrange und Setzverhalten festgelegt werden kann.

*.(Wenn wird ja meistens dann schon (vor dem Flop) mindestens 35 oder mehr % des Stacks in die Mitte geworfen)

Und wenn dann am selben Tisch wieder jemand einsteigt um gegen "uns" anzutreten werden wir schnell
entweder folden müssen oder sehr oft wenn man seine Agression dann nicht aufgeben will, man gegen  warscheinlich genau
die paar Hände spielt die einen dann doch haben Schlagen können und da der Gegner "unsere" Agressive
Spielweise und unsere Betting Pattern voraus sehen kann werden "Wir" durch Gambling in dieser Hand ein vielfaches unserer zuletzt gewonnenen "meist" "Blinden" Pötte wieder verlieren.

Das Spiel je nach Situation zu varriieren und drastisch zu verändern lässt die Gegner
a. Weiter am Tisch halten
b. Sie auch immer wieder gegen einen Antreten
c. Keine wirkliche "sichere" Einordnung über unseren nächsten Zug
vorallem aber über unsere mögliche Hand zu treffen.

Und somit wird es für Ihn umso -schwieriger- sein Setzverhalten gezielt gegen "Unsere"
weniger klar definierbaren Hände einzusetzen und Unsere Verluste werden dadurch in
einigen Händen am Tisch geringer ausfallen

Das dies weder ein perfektes Pokern noch eine Strategie für Turniere oder Sit n Go´s ist,
sollte sofort klar sein allein weil man mit dieser Strategie lieber mal einen potenziell
(hätte) höheren Pot klein hält um einige dieser Pötte mehr zu gewinnen und unsere Gegner
zu verunsichern. Oder aber auch ihr Selbstbewusstsein nicht zu stark zu schwächen.
Und sie in den richtigen Situation gerne auch mal selbst ihr "Freiwilliges Lehrgeld" bezahlen lassen.

Um diese dann Profitabel genug zu Spielen schnell "+" zu machen ist
Multitabling mit mindestens 4 Tischen oder mehr die Beste Variante.
Ausserdem helfen ihnen ihre Trackerprogramme dann auch "zwar nur etwas" weniger im Bezug auf uns.
Und wir sind nicht ständig unter Beobachtung und fallen nicht durch ein "Sehr Agressives Spiel" auf.
Denn zu Agressives Spiel wartet nur auf das Monster, das schnell mal wieder einen großen
Happen vom Stack (am Tisch) wenn nicht sogar "Brav" mal Alles davon auffrißt!

Klar passiert mal aber hohe Asse werden meistens von tight Agressiven Spielern Preflop
wie im Turnier gespielt. Und werden oft vollkommen überbewertet um es wirklich
Profitabel zu nennen! Und die sind auf jedenfall in der Hand Range von BSS-SSS und werden, wenn nicht vor uns stark erhöht wurde oder zuviele danach erhöhen könnten zu
Agressiv gespielt um Spürbaren Profit zu erzielen. Auf Dauer gesehen wird es sich irgendwann lohnen (abhängig von einigen anderen Faktoren).

So wem das ganze immer noch nicht Strategisch erscheint
der sollte lieber weiter an seiner eigenen Strategie arbeiten.
Aber wenn man strikt eine bestimmte Linie fährt geben wir erfahrenen Gegnern
viele Tells die einen bald auf dem dem gleichen Punkt treffen wo wir auch nur
All-in oder Fold wählen können. Und selbst ein fold war dann meist schon teuer.

weak tight ist kein starkes Poker / Loose und Loose tight eh nicht /
aber Loose tight Agressiv ist schon fast perfekt?

SSS an den Tisch gekommen - 4x All-In gewonnen 1x All-In verloren (selber Tisch) = immerhin FPP

Etwas mehr Geduld im Cashgasme und Xtrem Agressiv lieber im Turnier
da überwiegen die Vorteile dieser Spielweise.
Das ist mein Tip für diejenigen die ihre strikte Strategie noch etwas Verlustärmer zu spielen,
auch einfacher Fehler und Tells in andere Agressoren und ihren Betting Pattern zu entdecken.

Ein gutes "Fold" zur rechten Zeit / durch den richtigen Tell / oder einfach Intuition / egal, es wird euch im Pokerleben in einigen Situationen vor schlimmeren bewahren!

Im Cashgame jagt euch keiner wenn ihr euch die jeweiligen Blinds leisten könnt
und wenn nicht bringt übertriebene Agression euch auch nur sehr selten weiter!

Bis dahin wünsche ich Gute Karten wenn nicht:
                                    Abwarten, Beruhigungs-Tee kochen, Relaxed weiterspielen!
Ich hab dafür einen Gyro-Ball !
In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/beliebt/
Hand der Woche – Pocket Nines ... In der neusten Pokerhandanalyse der Woche geht es um Pocket Nines am B ...
Mehr