javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

NL Holdem ist TOT!!

/Nov/2010

2-7 Triple Draw - Das Spiel nach den Draws

Von: AndyM._89 @ 13:54 (CET) / 533 / Kommentar ( 0 )
Dieses mal soll es um die Strategie im 2-7 Triple Draw nach den verschieden Draws gehen und darum wann wir mit einer Hand pat bleiben.

Was ist hier besonders zu beachten?
1. Position
2. Aggression
3. Odds


Die drei oben genannten Punkte solltet ihr euch unbedingt einprägen, denn dies sind die Schlüssel zum Erfolg in diesem Spiel. Die Umsetzung aller 3 Punkte hängt miteinander zusammen und daher wollen wir nun im Detail schauenwie unser Spiel nach den Draws aussieht.

Grundsätzlich gilt, wenn man weniger Karten gezogen hat als der Gegner sollten wir immer setzen. Dies ist besonders zutreffend wenn wir als predraw Aggressor in Position sitzen.
Welche Vorteile bietet uns das Spiel in Position?
Neben den üblichen Vorteilen, die aus anderen Pokervarianten schon bekannt sein dürften, haben wir im Triple Draw den großen Vorteil in Position sehen zu können wie viele Karten unser Gegner zieht. Dies beeinflusst unsere Entscheidung maßgeblich.
Nehmen wir an wir haben vor dem letzten Draw 2357T. Der Gegner hat vor dem Draw gesetzt und zieht jetzt 1 Karte. In diesem Fall ist es für uns eine enfache Entscheidung mit der T pat zu bleiben, da wir mit einer T high Favorit gegen einen 1 Card Draw sind.
Halten wir dieselbe Hand und spielen ohne Position, stehen wir vor dem Problem, dass wir nicht wissen ob der Gegner eine bessere Hand hält. Wir müssen uns als erster entscheiden ob wir unsere Hand behalten oder nochmal tauschen. Das Potential hier einen Fehler zu machen ist damit wesentlich höher.

Möglicherweise stellt sich nun der ein oder andere die Frage, wann wir mit eine Hand pat bleiben sollten. Ich möchte daher nun ein paar Beispiele von klassischen Coinflip Situationen in diesem Spiel aufzeigen, die euch helfen sollten die Gewinnchancen eurer Hand besser einschätzen zu können.

Coinflip 1:
Jack high gegen einen 1 Card Draw: Selbst wenn wir die schlechteste J high Hand haben (689TJ) sind wir gegen den stärksten 1 Card Draw (2347) noch immer minimal Favorit. Dies gilt natürlich nur wenn der Gegner nur noch einmal ziehen darf und wenn wir nur einen Gegner haben.

Coinflip 2:
9 high gegen zwei 1 Crad Draws: Ist die Hand hingegen nicht Heads-Up, oder ist die Hand zwar Heads-Up, doch es folgen noch zwei Draws, dann ist die Hand, die etwa gleichwertig mit zwei 1 Card Draws beziehungsweiseeinem 1 Card Draw ist, der noch zweimal ziehen kann, eine 9-High.

Coinflip 3:
King high gegen einen 2 Card Draw: Nicht ganz so bedeutsam, dafür jedoch mindestens so erstaunlich wie Coinflip 1 und 2, ist Coinflip 3. Der beste 2 Card Draw (234) ist immer noch ein leichter Außenseiter gegen die schlechteste King-High-Hand (8TJQK).

Nun können wir also ganz gut einschätzen mit welcher Hand wir pat bleiben sollten, wenn unser Gegner noch eine oder mehrere Karten zieht. Das obengenante Wissen können wir aber noch in anderen Situationen nutzen.
Bsp.:
Wir haben 2358K vor dem ertsen Draw. Ein Spieler raist in früher Position und wir erhöhen nochmals. Unser Gegner zieht eine Karte, genauso wie wir und setzt von vorne. Wie ziehen eine Q, zahlen nach und tauschen erneut eine Karte. Auch der Gegner zieht eine Karte. Beim letzten Draw bekommen wir einen J und unser Gegner setzt wieder. Eine J-high Hand ist nicht besonders gut, aber wie wir nun wissen ist J-high sogar leichter Favorit gegen einen 1 Card Draw. Die hier beschrieben Situation ist von den Wahrscheinlichkeiten nichts anderes als die Situation in der wir gegen einen 1 Card Draw pat bleiben ( wenn wir davon ausgehen das unser Gegner immer setzt unabhängig davon ober sich verbessert oder nicht). Aufgrund der Potgröße sollten wir hier auf jeden Fall mit J-high bezahlen.
Selbst mit einer Q-high kann es sein das wir auf dem River genügend Odds bekommen um einen Call zu rechtfertigen, schließlich gibt es alleine 12 Karten die dem Gegner ein Paar geben zusätzlich zu den 4 Assen und 4 Königen, die der Gegner ziehen könnte.
Viele Spieler auf niedrigen Limits wissen nicht um die Siegchancen von J-high Händen und werden statt pat zu bleiben versuchen auf eine bessere Hand zu ziehen und auf dem River häufig J-high Hände trotz entsprechender Odds folden. Daraus ergibt sich auch die hohe Bedeutung unserer Aggressivität.

Ich hoffe ich konnte euch ein paar nützliche Tipps mit auf den Weg geben. Beim nächsten Mal geht es dann um geeignete Situationen zum bluffen (snowen) und wie man Gegner dazu bringen kann die bessere Hand aufzubrechen.
Bis dahin
Andy
In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/Top Promotions/
Beginners Bankroll Beginners Bankroll Noch nie eine Einzahlung getätigt? Baue dir deine eigene Poker Bankroll auf! Zeige Details
/beliebt/
Hand der Woche – King-Queen su... In der neusten Pokerhandanalyse der Woche geht es um König-Dame suited ...
Mehr