javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

ChrisRows Way to $$$

Ein kleiner Reminder an meine Erlebnisse in der Welt des Poker
Send PM
/Dez/2013

Up's and Down's im Sit and Go

Von: ChrisRows$$$ @ 16:37 (CET) / 1 / Kommentar ( 0 )

Nach meinem gestrigen, durchschlagenden Erfolg im ersten Sit&Go meines Lebens stellte  sich heraus, dass meine kindliche Naivittät sehr leicht wieder abbaubar ist. Das war Punkt 1. Zweitens sollte man auch, wenn man etwas getrunken davon absehen zu spielen. Man wird leichtsinnig und schafft es nicht die Füße still zu halten. Habe ich gestern früh Ultra-Tight gespielt bis zum Showdown und mein Bet-LVL langsam angehoben umso weniger Mitspieler es wurden, so habe ich gestern im Brausebrand 5 Tournaments gleichzeitig gespielt und bin ganz eindeutig viel zu oft reingegangen. 

Also mein Tipp: Whisky mag ja das Pokergetränk schlechthin sein, aber nach zu viel Genuss sollte auf das Spielerlebnis verzichtet werden -> das kostet nur unnötiges Bankroll-Polster. 

Zum Glück war mir das Glück "HOLD" und ich konnte wenigstens zwei Mal ITM gehen, somit habe ich wenigstens nicht auf ganzer Tour Verluste eingefahren und konnte meine Bankroll wieder an ihre Ausgangsposition bringen. 

Auch heute habe ich wieder an zwei Sit&Go's Teilgenommen. Das erste habe ich Sang und KLanglos verloren, aber das zweite konnte ich, auch wenn es zuerst ganz anders aussah doch noch für mich entscheiden.

Dieses Turnier begann langsam. Und wenn ich hier langsam sage, dann meine ich das auch. Alle Spieler waren ultra-tight, es passierte fast gar nichts, zu keiner Zeit. Auch mir boten sich keine großen Spielmöglichkeiten, da ich ein schlechtes Blatt nach dem anderen hatte. Und die Versuche die ich machen konnte waren spätestens ab dem Flop zu nichts mehr zu gebrauchen. So habe ich mich tatsächlich bis auf knapp 300 von 1500 Chips herunter gehungert.

Jetzt hieß es dran bleiben. Den nahenden Tillt umgehen, denn es ist frustrierend, wenn man bestimmt eine halbe dreiviertel Stunde spielt und rein gar nichts passiert, ausser das einem der Stock durch die Finger rinnt wie Sand, der sich nicht aufhalten lässt. 

Ich konnte mir mit 300 Chips einmal die Blinds sichern, womit ich mit Ante wieder bei fast 600 Chips war. Und dann kam die Wende. Eine gute Hand folgte mit wenn überhaupt ein zwei Händen Pause der anderen und mein Aufstieg ebnete sich den Weg. Die Mitspieler fielen wie die Fliegen und ich hatte es tatsächlich mit wieder 3700 Chips ITM geschafft. Der Chipleader lag bei 8500 und der ShortStack konnte 1250 nachweisen. 

ITM war die erste Hand zu folden, aber als zweites Blatt hatte ich direkt die Nuts (AkaroAherz), was mir ein aggressiveres Spiel erlaubte. So callte ich den Raise des Chipleaders (bei 100SB/200BB) auf 400, der ShortStack ging auch mit und der Flop brachte 3herz-2karo-6herz. Ich hatte immer noch Top-Pair, musste jedoch auch betrachten, dass einer meiner beiden Konkurrenten einen Flush-draw hatte. Ich checkte, wie auch der ShortStack und der Chipleader ging mit einer 400er Bet an den Start, die ich raiste. Der Shortstack stieg aus, ein Call vom Chipleader und der Turn gab die 3kreuz. Ich erhöhte das Tempo und meine Bet betrug 1.400, woraufhin der Chipleader foldete. Somit konnte ich meinen Stock auf 5400 erhöhen, der Chipleader hatte noch 7300 und der Short war mit nur noch 825 dabei.

Die nächsten paar Hände passierte nichts nennenswertes. Entweder hatten der Short und der Leader ihre Kämpfe ausgetragen oder es wurde gefoldet. Dann bekam ich JJ auf die Hand. Ich stieg ein, der Leader raiste auf sechshundert und ich re-raiste auf 1.000. Dann ging der Chip-Leader All-In. Ich habe nicht lange überlegt, sondern die Chance genutzt und ging mit mit 4872. Im Pot langen 9919 Chips und mein Gegenüber hatte QJsuited, damit war ich im Vorteil, aber es war ein verdammt heißes Blatt. Der Flop war 3-K-3 mit nur einem Pik für meinen Gegner. WEnn jetzt noch zwei Pik kommen, oder eine Q, dann wäre es das für mich gewesen. Akreuz im Turn, damit war schon einmal der Flush vom Tisch. Jetzt kam es auf die letzte Karte an. 2pik. Ich konnte es fast nicht glauben. Damit war ich mit fast 10.000 Chips der Chipleader und mein Vorgänger war mit 1800 nur noch 25 Chips vom ShortSTack entfernt. Was für ein Krimi. 

Und dann kam meine nächste Hand: AQ-suited (Herz), der Shortstack stieg aus und mein ChipLead-Vorgänger ging All-In, was ich natürlich mit dem Blatt unter den letzten drei Spielern Callte. Mein Gegner offenbarte Apik-Kkaro. Der Flop brachte Kherz-4herz-Kpik. Für mich der Flush-Draw, aber kein Hit, für meinen Opponenten im Flop der Drilling. Vorteil für Ihn, doch der Turn machte mit 3herz meinen Flush Vollständig. Trotzdem hate er noch 7 Outs. Ein König, eine 3 oder eine 4 und sein Full-House wäre komplett gewesen. Doch der River brachte eine 10kreuz und ich war im Heads-Up mit dem ShortStack. Zwei Hände gab es nur den Blind-Tausch, als ich mit A2-suited (kreuz) ins Rennen gehen konnte. Ich raiste auf 400, der Short ging mit und der Flop brachte A-A-K. Ein Drilling im Flop, selbst wenn mein Gegenüber K-Pair auf der Hand hatte, und er jetzt einen Driling hat, dann wäre ich immer noch im Vorteil. Aber hier war Vorsicht geboten. Geh ich in die Bet, könnte das abschrecken und er foldet, also checkte ich. Der Turn kam mit einer 3, die ich wieder gecheckt habe, weil ich wissen wollte was der ShortStack macht und der ging mit einer BB-Bet an den STart. die ich callte und das Deck wurde mit einer 10 im River vervollständigt. Der Shortstack lag jetzt bei 1225, im Pot für ihn das double-up. Er hat gecheckt und ich habe einen Bluff geblufft und genau seinen Stock als Bet platziert, die er callte und damit das Turnier als zweiter beendete.

Das war ein Krimi sage ich euch. Aber auch eine lehrreiche Erfahrung. Egal in welcher Position du bist, ChipLeader oder UnderDog, zu jederzeit bleibt jedes Ergebnis möglich. Ich habe es geschafft mich vom Underdog mit knapp 300 Chips zum Turniergewinner hochzuarbeiten mit einem Schlussstand von 13.500 Chips und 5,91 $ mehr in meiner Bankroll., womit ich wieder ein paar Prozent über meinem STartsatz bin.

Auch im Allgemeinen ist mein Einstieg in die Sit&Go's richtig gewesen. Ich habe seit gestern 4 Mal als Erstplatzierter abgeschlossen und  einmal als Dritter, d. h. dass ich es in zwei Tage in Sit&Gos öfter ITM (5 Mal von 17 Turnieren) geschafft habe, als den gesamten letzten Monat bei großen Turnieren. Und vielleicht würde diese Statistik noch besser aussehen, wenn ich heute Nacht nicht im Brausebrand gemeint hätte ich müsste jetzt mal zocken, denn etwas anderes war der Anflug heute Nacht nicht.

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner