javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

Davina Darr - Card Room Crawls und andere Abenteuer...

Dies ist die Fortsetzung meines Card Room Crawls Las Vegas 2010.
Tage 1 & 2 findet ihr hier. Und Tag 3 gibt es hier zu lesen und Tag 4 befindet sich hier. Tage 5 bs 7 gibt es hier und Tage 8 und 9 hier.

04/07/2010 - Tag 10

Ich versuchte mich mittags noch einmal am $60 Turnier und Teilte mit dem letzten Speielr für $jeweils $210. So könnte das doch jeden Tag gehen...
Darauf hin spielte ich ein wenig Pai Gow Poker und dann vertrieb ich den restlichen Tag im Cash Game.

05/07/2010 - Tag 11

Um 10 Uhr stand ich auf. Am Taxi-Stand traf ich zwei weitere Personen, die so aussahen, als wollten sie zum Rio. Heute war Main-Event-Anfang. Ich sprach die beiden an, ob sie auch zu Rio wollten und ob wir ein Taxi teilen wollen. Es stellte sich heraus, dass der eine schweizer Pokerspieler war und mich auch erkannte und der andere spanischer Poker-Journalist. Als wir ankamen und teilen wollten, sagte der Spanier, dass er die Kosten übernimmt. So nett.
Dann wollte ich zum ersten Mal Zeuge des "Shuffle Up and Deal" für das Main Event werden und sah Greg Raymer bei seiner Ansprache zu. Leider ist dieser manchmal so emotional wie ne Treppenstufe und irgendwie war das Ganze nicht so toll, wie ich gedacht hatte.



  Danach musste ich dann etwas arbeiten und hatte ein paar Meetings.
Aus dem Encore holte mich dann meine Kollegin Jeannie ab, wir sackten die anderen Kollegen im Venetian ein und fuhren ins Orleans.
Das Orleans ist wie ein anderes Land. Die gesamte Atmosphäre ändert sich total, sobald man den Raum betritt. Wir gingen zum Poker-Bereich und sahen fast nur graue Haare. Wahnsinn. Irgendwie fühlte sich das hier nicht an wie Las Vegas.
Da Jeannie am Fixed Limit Tisch saß, setzten wir uns erstmal mit dazu und ließen uns auf die NLHE-Warteliste setzen. Mein erster Aufruf war allerdings für FL Omaha 8. Dort saß ich ne Weile und spielte mit 2 verrückten Franzosen und sonst grauhaarigen Herren.
Irgendwann wurde der Tisch leider aufgelöst, aber ich bekam recht schnell einen am NLHE-Tisch. Ich hatte nicht mal eine Hand gespielt und schon wurde ich gebeten, mich an einen anderen Tisch zu setzen. Dieses "Must Move"-Prinzip hatte ich noch nirgends anders gesehen. Es geht dabei darum, die beiden Haupt-Tische immer am Laufen zu halten, selbst wenn daran die anderen Tische zerbrechen. Ich war etwas irritiert und hatte auch wenig Spaß an der ganzen Sache, denn am Haupttisch waren die Stacks schon riesige Berge, wärend ich immer noch mein Short-Stack Buy-In von $100 in der Hand hielt.
Insgesamt hatte ich etwas Geld im Omaha gemacht und etwas mehr im Hold'em verloren. $10 down...Hätte schlimmer sein können. (...und es kam schimmer).
Als nächstes fuhren wir zum "M", dieses neue und modern gestaltete Casino, das weit vor den Stadtgrenzen von Vegas liegt. So ganz verstehe ich immer noch nicht, warum man es so weit weg baut. Aber egal. Es ist auf jeden Fall nett dort.
Allerdings war es, als wäre dieses Casino auf einem ehemaligen Indianer-Friedhof erbaut worden und die Geister hatten etwas gegen deutsche Eindringlinge. Ich sollte die heftigste Pechsträhne seit langer Zeit erleben.

Kaum setzte ich einen Fuß aus dem Auto, trat ich auf ein Wein-Glas, das jemand dort hatte liegen lassen. Ich trug Sandalen und die Glassplitter steckten überall am Schuh. Schnell hüpfte ich auf einem Bein zum Eingang, um in Ruhe meinen Fuß auf Verletzungen zu prüfen. Alles war gut, aber die Glassplitter musste ich vorsichtig aus der Sohle ziehen. Ich sagte noch zu meinen Kollegen "Hm, ich habe das Gefühl, dies ist ein schlechtes Omen!".
Jeannie sagte uns, wir sollten beim Buffet warte und marschierte straks zum Poker-Room. Sie erzählte dem Mitarbeitern, dass wir gleich mit einer 5-8-Mann starken Truppe Poker spielen werden und bat um 5 Buffet-Gutscheine, damit wir uns vorher stärken können. Tatsächlich gaben sie ihr die Gutscheine. Dies war ein $40 Buffet. Nice!
Essen war auch ganz gut....aber ich verdarb mir den Magen. Muss all das Sea Food gewesen sein...oder die Indianer...

  Am Pokertisch wurden dann alle Albträume war:
1. Ich bekam und verlor meinen gesamten Stack gegen . Mein Gegner: "Ich wollt halt mal mit dir spielen!"
2. Ich bekomme , ein Raise auf $12 vor mir, ich re-raise groß, um diesmal keine Spielkinder dabei zu haben, auf $40 und bekomme 4 Caller(!). Flop: und nach einem Bet, verabscheide ich mich aus dem Pott. Gewinnen tut
3. Ich bekomme wieder , spiele sie aggressiv und verliere gegen

Dann war ich auf Tilt und spielte Slots für $20. Wenigsten hielten die ne Weile.

Wir fuhren zum Imperial Palace und der Fluch saß weiterhin auf mir:

4. Ich bekoam in der ersten Hand und laufe gegen
5. Ich bekam und alle Chips waren in der Mitte gegen . Flop:

Meine Kollegen legten mir nahe, nicht mehr weiter zu spielen, da da wirklich irgendwas nicht in Ordnung war mit der Gunst der Poker-Götter. Aber ich hatte eh keine Lust mehr. Bedrückt ging ich ins Bett und dachte über die verballerten $400 nach, die ich mir doch so schön in den Tagen zuvor erstpielt hatte. Ich weiß, dies sind keine Stakes für viele Leser hier...aber für mich schon...Mäh!

Eure Christin aka Davina Darr
In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/beliebt/
Hand der Woche – Queen-Ten sui... In der neusten Pokerhandanalyse der Woche geht es um Dame-Zehn suited ...
Mehr