javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

The Daily Grind - Leid und Freud eines professionellen MTT-Grinders

/Mai/2012

May in Asia - Part IV.

Von: Pimola @ 19:00 (CEST) / 1068 / Kommentar ( 2 )

Hey Leute!
 

Im letzten Eintrag hatte ich über den Rest unseres Aufenthaltes auf Koh Mak berichtet. Wie bereits in einem der vorherigen Beiträge erwähnt, war unser nächstes Ziel Bangkok für 4 Nächte.

Kurz mal so generell: 1€ = 40 Baht

 

Der Weg nach Bangkok

Von Koh Mak nahmen wir früh am nächsten Morgen das speedboat zurück zum Pier am Festland, um von dort aus spontan einen sogenannten "VIP bus" nach Bangkok zu buchen. Der VIP bus ist letztendlich nichts anderes als ein großer Reisebus und kostet 300 baht pro Person. Unser Bus war in einem schönen Pink gehalten und für genügend entertainment wurde auch gesort. Im vorderen Bereich des Buses lief quasi nonstop ein Alter Röhrenfernseher mit einer thailändischen Comedyshow. Einfach richtig toll! *irony off* Leider war der Bus nicht einmal in einem guten Zustand. Das merkten wir zum ersten Mal, als der Fahrer mitten auf dem highway anhielt und der Bus plötzlich die Temperatur einer gut geheizten Sauna annahm.

Bei einer 15 minütigen Pause sahen wir ihn dann hinten am überhitzten Motor rumwerkeln und diesen mit Wasser bespritzen. Nach einer weiteren halben Stunde Fahrt, ca. 2h vor unserem Ziel in Bangkok, war der Motor dann komplett hinüber und wir waren dazu gezwungen ohne Klimaanlage über eine Stunde auf den Ersatzbus zu warten.

Dementsprechend hinüber waren wir dann auch, als wir endlich in unserem Hotel eincheckten.

Bangkok

Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, was wir alles an welchen Tagen unternommen habe, weswegen ich einfach mal generell alles Interessante zusammenfassen werde.

Generell muss ich mir leider eingestehen, dass ich zu wenig Fotos gemacht und zu viel gefeiert habe. Dafür hatte ich aber ne sehr geile Zeit! :-D

Die ersten Tage verbrachten wir eher ruhig und gingen höchstens Abends einen, in nahe gelegenen Bars, trinken. Andrew traf dort jedoch in der dritten Nacht, die ich im Hotel mit bloggen verbrachte, nen paar nette Leute und unternahm die folgenden Tage relativ viel mit denen. Ergo hatte ich ne Menge Zeit für mich alleine, weswegen ich mit Belle, vom Tauchen auf Koh Mak, Kontakt aufnahm, da sie mich bereits zum Feiern eingeladen hatte.

Im letzten Blogeintrag hatte ich bereits gesagt, dass wir zusammen shoppen gehen würden.

Das taten wir dann auch und zwar im Platinum, einem eher günstigen Kaufhaus, wo es unzählige kleine Shops gibt, die Klamotten zu retail Preisen anbieten. Die Qualität ist zwar nicht der Hammer, aber angeblich etwas besser, als die Waren der Straßenstände. Begleitet wurden wir dabei von 2 ihrer Freundinnen, Tan und Paris.

Ich verbrachte dort ca. 6h beim shoppen und kaufte 4 T-Shirts, 3 Unterhosen, ein Hemd und eine braune Jacke für 700 baht. Total der Witz, wie günstig die ganzen Sachen sind! Jetzt kann man nur hoffen, dass sie nicht nach den ersten paar Waschgängen auseinander fallen. :confused:

Danach aßen wir noch im riesigen food court vom Central World Kaufhaus in einem Japanischen Nudelhaus, bevor wir uns anschließend zur Khao San Road begaben.

Die Portionen waren einfach ridic und kosteten glaube ich 200-250 baht.

Die Khao San Road ist wohl die berühmteste Straße, für Touristen und insbesondere backpacker, da es dort unzählige bars, hostels und einige clubs gibt.

Wir saßen erst in einer bar, wo ich einen amerikanischen Freund von Belle, Travis, traf, der bereits seit 4 Jahren in Thailand lebt und momentan für die Firma Wallstreet als Englischlehrer tätig ist und ziemlich fließen Thai spricht.

Travis brachte uns dann in Kontakt mit einigen befreundeten Amerikanern, die wir in einer kleinen Bluesbar trafen und mit denen wir anschließend im "The Club" in der Khao San Road feierten. Die Nacht war wirklich sehr cool und es war mal wieder geil mit sovielen wildfremden Leuten unterwegs zu sein! Das erinnerte mich alles ziemlich an meine Zeit in Neuseeland. :)

Die folgenden Tage liefen wieder relativ ruhig ab, aber da sowohl Andrew als auch ich gerade Kontakte in Bangkok knüpften, entschlossen wir uns dazu noch 2 Tage länger in Bangkok zu bleiben. Ich war am vorherigen Abend von Alex, einem der Amerikaner, der ein junger Dubstep Producer und gerade nach Bangkok gezogen ist, zu seiner Geburtstagsparty eingeladen worden. Diese Party, sollte zwei Tage später im "Levels" stattfinden. Einem club seines Freundes, der noch garnicht eröffnet worden ist und demnach nur eine Privatparty für Alex schmiss. Dubstep und andere Electro genres wurden angekündigt, weswegen ich unbedingt am Start sein wollte. Dubstep ftw!

Bis dahin hatten wir in Bangkok, auch bedingt wegen des ständigen Regens eher wenig unternommen.

Allgemein ist Bangkok eine sehr vielfältige Stadt mit vielen Gegensätzen. Armut und Reichtum liegen sehr nah beieinander. Wenn man durch die Straßen geht, riecht man alle 10m entweder vielversprechende Essensgerüche oder den Gestank von Exkrementen. Man gewöhnt sich aber irgendwann an, weniger durch die Nase einzuatmen. :)

Der Verkehr in Bangkok ist sick chaotisch und als Tourist muss man sich erstmal daran gewöhnen.

Am schnellsten kann man sich auf jedenfall mit Hilfe des sky trains fortbewegen. Taxis sind zwar super günstig (ca. 1/10 der deutschen Taxikosten), aber kommen wegen des Verkehrs meistens eher schleppend voran.

Von unserem Hotel habe ich leider diesmal kein Video gemacht, aber es war auf jedenfall nen ganz nettes und sauberes Zimmer für ca. 40€/Nacht. Das Hotel lag direkt an der BTS Chong Nonsi, einer der sky train Stationen und war demnach relativ gut gelegen.

Hier ein Foto von unserem Balkon aus. Ein typisches Bild in Bangkok, neuartige Hochhäuser, umringt von etwas heruntergekommenen kleineren Wohnhäusern.

Am Tag der Levels Privatparty, traf ich mich am frühen Abend zuerst noch mit Jintara, einer alten Freundin von Elie, die wiederum eine Freundin von mir aus Quebec/französisch Kanada ist, zum Essen.

Sie und ihre Freundin, Tiffany aus Californien, brachten mich in eine kleine Straße, wo es angeblich sehr gute Essensstände geben sollte.

Ich glaube das Essen hier auf dem Tisch kostete knappe 300 Baht. Wir aßen, von links nach rechts, einen würzigen Rindersalat mit Chilis, Huhn auf Reis mit einer exotischen Soße und Schweinebauch auf Gemüse mit Reis. Zum Nachtisch genossen wir dann noch an einem anderen Stand eine Portion Mango Sticky Rice. Alles echt super lecker!

Die Partynacht, die anschließend folgen sollte, war unglaublich. Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll. Die Privatparty im Levels war leider enttäuschend. Die location war zwar der Hammer, aber leider waren viel zu wenig Leute anwesend, weswegen nie mehr als 10 Leute auf der Tanzfläche waren. Ich gab es nach einigen Versuchen auf, die Leute zum Tanzen zu motivieren, obwohl die Musik richtig am fetzen war.

Hier ein Blick auf die bar und den freakin' big as chandelier. Like a bouss!

Geburtstagsfoto ftw! Zwei zu meiner linke sieht man Alex, in der hinteren Reihe dritter von rechts seinen Bruder Sam und rechts daneben Travis.

Kurz danach gingen wir in einer großen Gruppe in die Q-Bar, wo ich dann primär bis 3 Uhr morgens, da hören die DJs in den meisten kleineren Läden auf Musik zu spielen, mit Alex und Sam und nen paar random Mädels tanzte.

Wir waren noch so in Partystimmung, dass wir direkt, ohne uns von den anderen zu verabschieden, ins Auto begaben und in das Mixxed fuhren. Das war dann ne richtig ordentliche Disco, voller junger Leute und vieler Touristen. Komischerweise hatten Alex und Sam mich kurz davor im Stich gelassen, sodass ich dann letztendlich mit 4 thailändischen mir komplett fremden Mädels einfach weiterfeierte. Sam stieß dann überraschenderweise ca. 1.5h später wieder dazu und wir feierten noch bis 7 Uhr morgens.

Irgendwie kam ich dann nach langem hin und her zurück ins Hotel und konnte noch knappe 3h Schlaf genießen, bevor wir aus unserem Zimmer auschecken mussten. Was ne geile Nacht, sage ich euch! :)

Den letzten Tag verbrachten wir dann noch mit dem obligatorischen sightseeing. Man will ja nicht nach Bangkok kommen und 6 Tagen keine einzige Sehenswürdigkeit besichtigen. :tongue: Dafür auserkoren hatten wir den Grand Palace und den daneben gelegenen Wat Po Tempel.

Der Grandpalace war jedoch maßlos überteuert (400 baht oder so), weswegen wir schlussendlich dann nur den Wat Po Tempel für 30 baht besichtigten. Ehrlich gesagt hat das auch ausgereicht, da wir beide nicht so die Religionsfanatiker sind.

Die Hauptattraktion des Wat Po ist der riesige liegende goldene Buddha. Heftiges Teil!

Random bemalte Tür. Fand das Motiv irgendwie ganz cool.


Einfach mal nen bisschen posen. Diese kleinen Türme standen dort überall herum.

Genauso wie viele Steingebilde, die wohl als Sitzgelegenheiten dienen könnten und meistens mit ein paar Pflanzen und kleinen Statuen geschmückt waren.

Den Rückweg vom Tempel zurück zum Hotel legten wir dann per Boot zurück, was jedoch wenig ereignisreich verlief. Im Hotel nahmen wir dann unser Gepäck entgegen und begaben uns am frühen Abend zum Bahnhof, wo unser Zug nach Chiang Mai auf uns wartete. Aber davon erfahrt ihr im nächsten Eintrag mehr!

Keep on readin'!
 

Euer Pimola

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner