javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

backstage blog

backstage blog
Send PM
/Sep/2008

Schnick Schnack Schnuck

Von: backstage @ 09:29 (CEST) / 44 / Kommentar ( 284 )

Es gilt ja allgemein die Prämisse, dass eine zurückhaltende Spielweise beim Poker (neudeutsch: „tight“) eher vorteilhaft ist. Das widerspricht oftmals der eigentlichen Natur des Pokerspielers, für den actionorientierte Seitenwetten (hat jemand eine bessere Übersetzung für "side bets"?) zum tagtäglichen Wahnsinn gehören. Besonders unerträglich scheint es zu sein, wenn schier endlose Wartezeiten von bis zu 5 (!) Minuten überbrückt werden müssen. Wo bleibt die Action? Das Adrenalin? Was gibt es da Besseres als „Schnick Schnack Schnuck“? Manche kennen es als „Schere – Stein – Papier“ oder „Ching – Chang – Chong“. Jeder weiß was gemeint ist, oder? Nun ist es ein ziemlich offenes Geheimnis, dass diverse Pokerprofis, die nicht dem Pokerstars-Team zuzuordnen sind, vergangenes Wochenende in Deutschland weilten. Kraft meines Amtes war ich mittendrin statt nur dabei. Es ergab sich hinter den Kulissen des Promotions-Auftritts, dass ich mit Roland De Wolfe und Phil Ivey noch 2 Minuten Zeit überbrücken musste. Die Jungs ließen es sich nicht nehmen und lieferten sich eine hartumkämpfte, spannungsgeladene und geschätzte 12-sekündige Auseinandersetzung des Handposing-Klassikers „Schnick Schnack Schnuck“. Einsatz $5.000. Modus „Best-of-five“. Sieger Ivey. Roland gestand zähneknirschend, dass er für den Tag bereits $25.000 im feuchten Bereich sei. Ob ich vielleicht eine Sportwette abschließen möchte? Äh, nein. Danke, Roland. Worauf ich hinaus will: Viele Menschen spielen gerne, viele Pokerspieler spielen gerne, viele Pokerspieler sind Menschen, viele Spiele für viele Menschen? Sind solche absurden Spiele wie "Schnick Schnack Schnuck" auch fernsehtauglich? Sollen wir die berüchtigten Seitenwetten auch ins Fernsehen bringen? Phil Laak und Antonio Esfandiari sind mit einer ähnlich angelegten Sendung in den USA ("I bet You") recht erfolgreich. Pokerprofis lieben Action und lieben Geld als Mittel zum Zweck. Sind wir komplett degeneriert, wenn wir zeigen, welche unmöglichen Wetten Menschen abschließen, die eine etwas andere Einstellung zu Geld haben als die Mehrheit der Bevölkerung? Geld scheint in unseren Zeiten oftmals nicht mehr zu sein als ein Werkzeug, die aktuelle Bankenkrise verdeutlicht, wie sehr auch professionelle „Geldverwalter“ bereit sind, unglaubliche Risiken einzugehen und vor allem wie schnell ein scheinbar sich selbst regulierendes System dem Untergang geweiht sein kann. Meines Erachtens gibt es Grenzen. Wer mich kennt, weiß wie sehr ich Casting-Shows, Next Topmodels, Big Brother oder ähnlichen Schrott verachte. Menschen vorzuführen, um andere Menschen zu belustigen finde ich ekelhaft. Sinnfreien Umgang mit Geld ebenso. Spötter werden anmerken, dass "High Stakes Poker" auch nicht allerhöchsten moralischen Ansprüchen genügt, da dort $100.000-Pötte im Minutentakt ausgespielt werden. Und genau da muss ich widersprechen. Poker verlangt den respektvollen Umgang mit Werten und ist bei weitem mehr als nur das Auftürmen von Geld- oder Chipstapeln. Ich für meinen Teil jedenfalls habe diverse TV-Ideen verworfen bei denen Geld nicht der entsprechende Respekt entgegengebracht wird. Manchmal reicht "Schnick Schnack Schnuck", um eine Lektion zu lernen. Gutes Blatt Euer Michael Körner vom DSF

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/beliebt/
Hand der Woche – Pocket Nines ... In der neusten Pokerhandanalyse der Woche geht es um Pocket Nines am B ...
Mehr