javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

bandit-de blog

bandit-de blog
Send PM
/Mai/2009

Als hätte ich neun Tage früher Geburtstag gehabt

Von: bandit-de @ 14:44 (CEST) / 108 / Kommentar ( 121 )

So fühlte ich mich gestern. Das Telefon und der Messenger hörten nicht auf zu bimmeln. Unzählige Menschen gratulierten mir zu meinem fünften Platz bei den Poker Olymp Open 5 und dem damit verbundenen Hendon Mob Eintrag, auf den ich zuletzt ja gar keinen Wert mehr legte. Was mir ermöglichte letztendlich wesentlich relaxter und stressfreier zu spielen. Doch gehen wir zurück zum Sonntag.

Steve Thomsen und ich haben SpaßIch hatte nur fünf Stunden schlafen können, natürlich war ich aufgeregt, dass ich noch im Turnier und nur noch wenige Plätze vom Geld entfernt war. Also schrieb ich meinen Blogeintrag und schaute noch etwas zur Entspannung TV. Rechtzeitig fuhr ich dann wieder ins Casino Schenefeld, um zu erfahren, dass wohl in der Nacht noch der Fahrstuhl steckengeblieben ist. Neun Leute waren für 30 Minuten in der Kabine gefangen, unter ihnen Florian Langmann. Die Kabine ist zwar groß, aber mit neun Leuten wird sie zur Sardinenbüchse. Ein absolutes Horrorszenario für mich, da ich in solchen Fällen unter leichter Klaustrophobie leiden würde. Hätte es auch mich betroffen, hätte ich wohl mindestens drei Gäste essen müssen (trotz Fasten ;)). Aber Gott sei dank betraf es mich nicht.

Ich setzte mich also in die Raucherlounge und ging mit dem Messenger im iPhone online. Ich sah das Nico Behling aka. belinho online war und fragte ihn, ob er mir nicht ein paar Tipps geben könnte für den zweiten Tag. Er fragte mich nach den anderen Spielern, deren Positionen, Stacks und den kommenden Blinds und gab mir wertvolle Ratschläge. Ich bin mir sicher, ohne Nicos Schnell-Coaching hätte ich niemals den fünften Platz erreichen können, wofür ich ihm schon eine Flasche Champagner versprochen habe – Danke Nico!!!

Agron SalihiZu Beginn des Turniers spielte ich weiter tight, verteidigte aber meine Blinds und klaute das eine oder andere Mal erfolgreich bei den anderen die Blinds. Mein Stack sollte trotzdem keine Quantensprünge machen bis zum Finaltisch. Die Bubblephase fühlte sich an wie eine halbe Ewigkeit und als dann endlich die Blase geplatzt war, konnte ich mein Glück kaum fassen, es war ein unbeschreiblich schönes und vor allem befreiendes Gefühl. Als das Turnier dann fortgesetzt wurde, schaute ich mir die Stacks der anderen Spieler an, ich hatte zwei Spieler am Tisch die noch weniger Chips hatten als ich. Nun setzte ich mir kleine Ziele, die ich gerne erreichen wollte. Sicherlich wären auch schon 3.200€ ein schönes Preisgeld gewesen, aber 5.000€ klingen doch viel besser. Von einem älteren Herrn mit einem Rock-Image, das einem reinen Diamanten gleich kam, konnte ich mir immer wieder schön die Blinds holen. Bis ich irgendwann einmal Short mit in seine laufen sollte. Doch diesmal war Lady Luck auf meiner Seite, eine auf dem Flop verdoppelte meinen Stack. Kurz danach bekomme ich ein weiteres Double-up von Florian Langmann, der mich mit offsuited natürlich ;) All-in setzte. Ich fand , callte und Florian bekam keine Hilfe. Einen Teil gab ich etwas später aber auch wieder an ihn ab, mit . Ich reraiste Florians Erhöhung preflop, er callte und der Flop brachte als einzige scarecard. Florian checkte, ich raiste und Florian callte. Turn eine weitere Blank, Florian checkte und ich checkte behind. Der River bringt wieder nichts besonderes, einzige Gefahr wäre ein möglicher Gutshoot-Straight, der sich gebildet haben könnte und das auf dem Flop. Florian setzte nun 10.000, die ich mit leichtem zögern noch callte um dann sein zu sehen. Im Nachhinein meinte Florian, hätte ich auf dem Turn gepusht, wäre er vor einer schweren Entscheidung gestanden. Mittlerweile waren bereits einige Spieler rausgeflogen aus dem Turnier, wir waren noch sechs und 10.000€ Preisgeld somit sicher. Aber wie gesagt, mit jeder Preisstufe setzte ich mir ein neues Ziel. Mein nächstes Ziel war, dass ich unbedingt den Diamant-Rock noch überleben wollte, der sich mit einem Winz-Stack über Wasser hielt. Florian fragte, ob die restlichen Spieler nicht einen Deal machen wollen, es wurde kurz etwas diskutiert, doch Marc Gork winkte sofort ab. Da mir in Erinnerung war, dass er auch in Dortmund nichts von einem Deal wissen wollte, fragte ich nicht erneut nach als der Rock aus dem Turnier war. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mehr Chips als Bobby G. und ein Deal wäre sicherlich nicht uninteressant gewesen. Doch das Thema kam leider erst wieder auf, als ich bereits aus dem Turnier ausgeschieden war. In meiner letzten Hand fand ich im Big Blind. Alle foldeten zu Florian der nur auffüllte. Dies machte mich stutzig, Florian hatte bisher nur angegriffen oder gefoldet. Hält er hier ein Monster und will mich reinlaufen lassen? Ich raiste zu vorsichtig, was mein Verderben werden sollte. Denn hätte ich höher geraist, hätte Flo seine Hand aufgegeben (hat er mir im Nachhinein gesagt). Aber mir fehlt einfach die Routine und Erfahrung und so schleichen sich eben Fehler ein. Florian zahlte also meinen Raise und das Board brachte , Florian setzte etwas weniger als den halben Pott, ich verdreifachte seinen Raise und comittete mich damit gleichzeitig. Er pushte, ich überlegte, schaute auf meine verbleibenden Chips und sagte: „Hier komm ich nicht mehr raus, ich muss callen.“ So geschehen zeigte er , Turn und River brachten mir keine Hilfe und ich verließ auf Platz fünf das Turnier mit einem stattlichen Preisgeld von 13.200€.

Es war die letzte Hand des Levels und die Teilnehmer des Finaltisches wollten in die Dinner Break zum Chinesen. Ich enthielt mich dem verlockendem Angebot und wartete bis die Spieler und Agron Salihi vom Casino Schenefeld wieder zurück waren, für das offizielle Foto und die Auszahlung. Im Casino treffe ich auf Meike Busch mit der ich mich sehr gut unterhalten habe. Eine wirklich Süße ohne Starallüren – aber die haben eh vielleicht ein bis zwei Pokerspieler, der Rest ist eine große Familie. Meike erzählte mir, dass sie in ihrem Blog über mich geschrieben hat und ich muss mir verkneifen nicht Rot zu werden. Sie erzählte mir, dass sie bereits am Donnerstag wieder in der Stadt ist und ich freue mich darauf die Unterhaltung mit ihr fortzusetzen :). Zwischendurch rief mich noch Johannes Vogel aka. SeriAce an um mir zu gratulieren, worüber ich mich sehr freute.

Auf dem Weg nach Hause setzte ich dann noch Philipp Mohr in Eppendorf ab. Zuhause angekommen brauchte ich dann noch eine Weile, um zu realisieren was geschehen war. Der Knoten war nun endlich geplatzt, ich habe endlich das worauf ich zwei Jahre hingearbeitet habe – einen Hendon Mob Eintrag :). Nun heißt es das nächste Ziel in Angriff zu nehmen. Zum einen hab ich jetzt meine „Sammelseite“ in der Geschichte des Pokersports und die muss natürlich mit weiteren Stickern gefüllt werden. Aber mein nächstes Ziel wäre zunächst einmal wieder mehr Online-Poker zu spielen (man mag es nicht glauben, wie schnell die Motivation zurück ist) und dort in den Limits soweit zu steigen, um die Bezeichnung Poker Pro zu erwerben (laut meiner Definition ist dies ein Spieler, der Poker für den Lebensunterhalt bestreitet). Und natürlich der Traum eines jeden Pokerspielers – Shanon Elizabeth nackt im Hotelzimmer – quatsch ich meine natürlich ein Bracelet :).

Auf dem Weg zu einem besseren KörperGestern war dann einfach keine Zeit um diesen Beitrag zu schreiben, dank der vielen Gratulanten. Deshalb vielen Dank an meine Leser, besonders die, die meine Updates via Facebook verfolgt haben und mich supporteten sowie natürlich allen, die sich bei mir gemeldet haben. Ich hab mich sehr über eure Anrufe und Nachrichten gefreut.

Zum Schluss muss ich dann noch das Ende der Wette mit Christophe Groß aka. CrazySheep bekanntgeben. Ich bin mir zwar sicher, dass ich mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% die Wette gewonnen hätte, hatte aber keine Lust mehr meinen Körper zu schinden und mich zu quälen. Also bot ich Chris die Möglichkeit an sich aus der Wette raus zu kaufen. Ich hätte sicherlich mehr verlangen können, doch ich habe keine Lust einen Freund abzuzocken, zumal ich letztendlich so oder so gewonnen habe, denn ich fühle mich sau wohl mit den verlorenen Kilos. Christophe wird mir nun ein 560$ Ticket für ein Deepstack-Turnier meiner Wahl im Venetian Casino sowie ein gutes Steak in Vegas bezahlen. Er erhält natürlich seine 10% Share an mir. Danke an Christophe das Du das Angebot ohne zögern angenommen hast. Ich bin froh das Du keine sadistische Ader in dir hast :).Damit ist die Wette also mit einem Endstand von 23,5kg Gewichtsverlust beendet. Ich werde nun auf eine normale Diät und Ernährungsumstellung wechseln.

Ich hab es bereits erwähnt. Wir werden uns in Las Vegas dieses Jahr wiedersehen. Die Reise habe ich letzte Woche bereits gebucht. Vom 21.06.-05.07.2009 geht es wieder rüber, dieses Jahr bin ich froh, dass ich nicht wieder für sieben bis acht Wochen rüber muss. Leider fragte Sebastian Ruthenberg erst gestern, ob ich nicht doch noch in die Luckbox-Villa möchte, als ich fragte waren leider schon alle Plätze belegt. Nun werde ich im The Orleans unterkommen. Ein sehr schönes Hotel & Casino etwas außerhalb des Strips im Südstaaten Flair. Doch zuvor geht es am kommenden Wochenende erst einmal beim Hamburg Masters weiter, hier bin ich bereits für das Mainevent angemeldet.

Vielen dank an Poker Olymp für die Fotos!


Endlich in den annalen der Live-Turnier Pokergeschichte - der Eintrag fehlt allerdings noch.

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/beliebt/
Hand der Woche – Queen-Ten sui... In der neusten Pokerhandanalyse der Woche geht es um Dame-Zehn suited ...
Mehr