javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

barer47 blog

barer47 blog
Von: barer47
Send PM
/Jan/2009

Besser 'ne Stumme im Bett...

Von: barer47 @ 13:46 (CET) / 1 / Kommentar ( 83 )

Ich hatte in meinem letzten Blogeintrag eine Hand der EPT Prag beschrieben und werde heute die Auflösung liefern.

Die Hand lief wie folgt:

Wir befinden uns kurz vor Ende des 14. Levels. Die Blinds sind 1.200/2.400 mit 300 Ante. Wir sind 59 Spieler, 56 Spieler kommen ins Geld. Seit einiger Zeit spielen die mittleren Stacks recht vorsichtig. Ich liege mit ca. 70.000 Chips etwas unter Average.

Im Bigblind finde ich . Ein neuer Spieler an unserem Tisch (Skandinavier) openraist in Middle Position auf 5.200. Der Button (Andrew Chen) callt, der SB (älterer Däne) callt und ich zahle die 2.800 nach. Der Pot enthält 23.200.

Zu viert sehen wir den Flop . Der SB checkt, ich checke ebenfalls, der Skandinavier checkt und auch der Button klopft auf den Tisch. Interessanter Flop.

Der Turn bringt die . Ich habe damit zwar die Straße komplettiert, aber

  • erstens nicht die Nut-Straße
  • zweitens liegen 4 Karos auf dem Board und jedes einzelne Karo in der Hand eines Gegners schlägt mich.

Erneut wird reihum gecheckt.

Am River kommt die . SB checkt, ich hinterher. Der Preflop-Raiser setzt nun 15.000 in den 23.200 Pot. Button und SB folden. Ich bin an der Reihe. Was soll ich tun?

Fold, call oder Raise?

<h4>Auflösung</h4>

Die meisten Leser haben geschrieben, ich solle die Hand folden, da ich maximal um den halben Pott spiele. Das stimmt unter der Voraussetzung, dass

  • Ich entweder "nur" calle bzw.
  • Mein Gegner einen eventuellen Raise immer bezahlen würde

Schauen wir uns die Hand aber noch mal Schritt für Schritt an.

Der Raise vor dem Flop deutet auf ein Paar, High-Cards oder auch kleinere suited connectors hin. 

Der Flop bringt einen möglichen Flush, eine mögliche Straight und natürlich eine Reihe von Paar-, 2 Pair- und Set-Möglichkeiten. 

Schauen wir uns nun die Hände an, die uns am River schlagen, und ob ein Check mit diesen auf dem Flop Sinn macht:

  • Suited connectors wie , , . Diese Hände hätten den Flop angespielt, da ein weiteres Karo einem Gegner den besseren Flush bereiten könnte bzw. die Action einfrieren lässt, sollte keiner der Gegner ein Karo halten. Einen gefloppten Flush slow zu spielen macht mit diesen Händen gegen vier Gegner keinen Sinn.
  • Die mit einer anderen Karte, z.B. . Denkbar. Hände wie JT, QT, KT oder AT offsuite hätte der Gegner preflop aus middle Position vermutlich nicht geraist. Er hat (trotz seiner skandinavischen Herkunft) nicht unbedingt einen wilden Eindruck gemacht. Suited hätte er eher raisen können, aber alle brauchbaren Beikarten in Karo (bis auf das Ass) liegen auf dem Board! Die einzige reelle Möglichkeit mit der bleibt daher TT (ok, vielleicht noch ). Den Flop mit dieser Hand zu checken wäre vertretbar, obwohl auch ein Contibet mit einem Insight Straight Draw und einem guten Flushdraw eine Option gewesen wäre. TT könnte also sein.
  • Das , also zum Beispiel als oder . Ebenfalls eine Möglichkeit. Aber was macht er denn auf so einem Flop? Er möchte, gerade in Kombination mit einem Treffer mit oder , natürlich den Pott aufbauen, da er, sollte das Karo kommen, von Nicht-Flush-Händen kein Geld mehr bekommt, gleichzeitig aber gegen andere Flush-Karten einen größeren Pott spielen möchte. Gerade in Kombination mit einem Treffer ist die Hand eigentlich zu stark, um sie nur zu checken.
  • . Die gefloppten (current) Nuts würde er gegen 4 Spieler sicher anspielen, um von guten Händen (Sets, Straights) oder schwächeren Flushes gecallt zu werden. Ein Check macht hier wenig Sinn.
  • Paare mit einem Karo wie , , , . Möglich, ein Check gegen vier Gegner auf diesem Board durchaus vertretbar.

Wir können also bereits am Flop ziemlich sicher die kleinen Karo-Connectoren ausschließen. Das in Kombination mit einem Treffer macht ebenfalls keinen Sinn. Die und die kleineren Paare bleiben eine Option.

Der Turn bringt nun die und damit die Möglichkeit eines Royal- bzw. Straight-Flush (für jemanden, der mindestens die hält).

Würde nun ein Spieler mit der  checken? Gegen 4 Spieler? Warum sollte er? Mit der möchte ich doch eine Auszahlung von einem bekommen und muss ja auch gegen ein Set irgendwie den Pott groß bekommen. Ein Check macht keinen Sinn, außer ich spekuliere darauf, dass ein Set nur callt, wenn es sich zum Fullhouse verbessert hat. Wenn ich vermute, dass ein Mitspieler den Nut-Flush mit dem (z.B. mit ) hält, bekomme ich ziemlich sicher einen Call. Also macht Anspielen mehr Sinn, als darauf zu hoffen, dass ein Gegner mit dem selber anspielt oder dass sich das Board pairt und noch einem möglichen Set ein Fullhouse beschert.

Hätte der Gegner selbst das , würde er checken? Warum? Aus Angst vor der ? Dann würde er den River ebenfalls checken müssen. Denn wer soll ihn denn am River noch callen, außer dem , der ihn nicht auf dem Turn callen würde? Außerdem will gerade das keine Freecard geben, sollte jemand ein Set halten. Ein Check macht also mit dem auch keinen Sinn.

Die kleinen Paare bleiben im Rennen, wobei man mit der durchaus mal anspielen kann, aber nicht muss.

Der River bringt nun die . Damit liegt der Flush auf dem Board. Die einzigen Hände, mit denen es Sinn macht, dieses Board anzuspielen, sind

  • Ein Bluff, was absolut Sinn machen würde. Bislang hat niemand Interesse an dem Pott gezeigt. Das Board ist scary, ein guter Spott also für einen Steal. 
  • Die Nuts mit der , um entweder einen Steal vorzutäuschen (und damit einen Call zu provozieren, oder sogar ein Raise) oder um von einem noch eine Auszahlung zu bekommen.

Damit fallen nun auch die kleinen Karo-Paare weg, denn diese würden vermutlich aufgrund des hohen Showdown-Value durchchecken. Das kann eigentlich auch nicht wirklich anspielen, da es auf diesem Board vermutlich nur von der gecallt wird. Und die ist bei unserem Gegner unwahrscheinlich, da er dann versäumt hätte, den Turn anzuspielen.

Damit bleibt ein Bluff die wahrscheinlichste Option ist.

Wären wir nicht so kurz vor dem Geld, wäre also ein Raise die beste Alternative, denn womit außer den Nuts kann er an dieser Stelle callen? Vermutlich müsste er sogar das aufgeben.

Da wir uns aber praktisch auf der Bubble befinden, ist mir ein Raise zu riskant, da er halt hin und wieder doch die Nuts hält (wenn auch unkonventionell gespielt). Auf der anderen Seite kann ich jeden Chip gebrauchen.

Ich calle also, mein Gegner klopft auf den Tisch, zeigt und meint schon, geschlagen zu sein. Ich decke meine Hand auf und er freut sich wie ein Honigkuchenpferd, schlägt mit mir ein und meint "Split is totally fine for me... ". Im selben Moment ärgere ich mich natürlich, nicht geraist zu haben... Aber lieber 'ne Stumme im Bett als 'ne Taube auf dem Dach :-).

Um den Call übrigens profitabel zu machen, muss mein Gegner "nur" in mindestens 56,4% der Fälle bluffen, darf also in bis zu 43,6% der Fälle doch noch die bessere Hand halten. Wenn ich also davon ausgehe, dass mein Gegner - so wie die Hand gelaufen ist - häufiger einen Bluff versucht als eine bessere Hand zu halten, ist der Call mathematisch korrekt. Noch besser wäre dann allerdings ein Raise gewesen, denn wenn ich zum Beispiel auf 30.000 Chips erhöhe, muss der Gegner nur noch in 44% der Fälle bluffen, damit der Move profitabel ist. 

Ach ja, hätte am River z.B. ein anderer Spieler als der Preflop-Raiser angesetzt (z.B. der SB), wäre die Analyse anders ausgefallen. Gerade der SB kann eine ganz andere Range spielen als der Preflop-Raiser und hier wäre ein Karo zwischen der 4 und der 9 deutlich wahrscheinlicher gewesen, noch dazu, wenn er OOP gegen 3 aktive Gegner richigerweise zunächst checkt und dann "als die Luft rein ist" doch noch anspielt. Ob das wirklich clever gewesen wäre, ist die andere Frage, denn vermutlich wird er nur von besseren Händen gecallt und hat ja genug showdown-value, um durchchecken zu können. Aber mit der könnte er durchaus hoffen, von kleineren Karos ,  noch ein paar Chips zu bekommen.

Zwischen den Feiertagen war ich einen Abend in Saalbach-Hinterglemm im Hotel Alpine Palace, welches einen eigenen Card-Room hat, um mal zu sehen, ob hier ein Spiel zusammengeht. Dummerweise war es Dienstag und nicht viel los, aber dennoch gab es eine interessante Hand, die ich Euch das nächste mal vorstellen werde.

Ich hoffe, Euch hat der Ausflug an den EPT-Tisch gefallen,

bis denne

Roy

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/Top Promotions/
Beginners Bankroll Beginners Bankroll Noch nie eine Einzahlung getätigt? Baue dir deine eigene Poker Bankroll auf! Zeige Details
/beliebt/
Kostenlose WCOOP-Tickets Die World Championship of Online Poker ist eines der lukrativsten Turn ...
Mehr