javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

ivodonev blog

ivodonev blog
Send PM

<font size="3">Hallo alle zusammen, </font>

<font size="3">die EPT San Remo war außerordentlich gut besucht (1.180 Spieler!), aber leider nicht besonders gut organisiert. Es gab für alle Turniere und Satellites riesige Warteschlangen, bei denen man teils mehrere Stunden warten musste und am Ende leider sogar einige Spieler ohne ein Ticket blieben. Die Turniere waren allesamt ausverkauft, teilweise gab es lange Wartelisten.</font>

Schlimme Zeiten auch für die Raucher in italienischen Casinos. Überall (sogar im WC) waren solche Verbotsschilder ausgehängt:

          

<font size="3">                                                                                              Bußgeld für die Raucher: bis zu €275</font>

<font size="3">Das Cashgame </font>

<font size="3">Es standen hier sage und schreibe nur vier Tische zur Verfügung, an denen man Cashgame spielen konnte. Wer Cashgame spielen wollte, musste sich sofort nach der Casinoöffnung auf einer Warteliste einschreiben und dann immer noch rund vier bis fünf Stunden warten. Ich schaffte es nur einmal zum Cashgame zu kommen und bemerkte leider zu spät, dass die Dealer von den Pots oft recht viele Chips in die Casinokassa versenkten. Nach meiner Frage, wie hoch denn hier das Rake sei, antwortete einer von ihnen sehr stolz: "Hier ist das Rake, das vom Pot abgezogen wird, 5 % und bis zu €50!" Ein Wahnsinn!!! </font>

<font size="3">Im Vergleich dazu beträgt das Rake im Casino Bregenz maximal €15, das Casino Dortmund nimmt bis zu €30, aber hier in San Remo gibt es mörderische €50 Rake. Das ist einfach der Hammer. Bald verschwand mein Wunsch, Cashgame zu spielen, gänzlich und nach einer kurzen negativen Session habe ich es beendet. </font>

<font size="3">Das EPT-Turnier </font>

<font size="3">Das Gute an meinem Tisch war, dass ich auf Platz zwei saß, an dem ich meine Karten früh bekam und einen guten Blick auf meine Gegner hatte. Das weniger Gute: Es gab an meinem Tisch einige bekannte gute Spieler wie John Tabatabai ( </font><font size="3" color="#0000ff">http://en.wikipedia.org/wiki/John_Tabatabai</font>) <font size="3">– Exschachspieler (Platz 9) und Ilari Sahamies (online bekannt als Ziigmund, mit mir zu sehen auf dem Foto unten), der auf Platz 3 saß. Auf diese Weise hatte er Position auf mich, was bedeutete, dass er BB war, wenn ich SB war. Also musste ich dringend einen Plan aushecken, wie ich gegen einen Highstakes-Profi out-of-position profitabel spielen konnte. Ich dachte mir, wenn ich gegen Ziigmund Small-Ball-Poker spiele, werde ich im Nachteil sein wegen zwei Faktoren: Er ist ein sehr guter NL-Hold'em-Spieler und er hat Position auf mich. Darum habe ich mir zum Ziel gesetzt, Big-Ball-Poker gegen ihn zu spielen und meistens die Hauptentscheidungen am Flop gegen ihn zu treffen.
                                                  
</font>

<font size="3"> </font>

<font size="3">In Level vier (100/200) ist mir dann endlich folgendes Kunststück gelungen: Ich war in später Position mit und alle foldeten zu mir. Ich machte ein Standardraise um drei Big Blinds. Nur Ziigmund und der Big Blind callten. </font>

<font size="3"> </font>

<font size="3"> </font><font size="3"></font>

<font size="3">                                    
</font>

<font size="3">Der Flop war mir sehr sympathisch: - wow! Toppaar (allerdings mit schwachem Kicker), Flushdraw und drei Karten zur Straße. Jetzt hatte ich 1.900 im Pot, mein Stack stand bei 9.000, Ziigmund und der Big Blind hatten auch etwa meine Stackgröße. Wenn ich jetzt um die Potgröße spielte (ca. 1.900) und einer der beiden mich raiste, musste ich bezahlen, weil </font>

<font size="3">a)</font> <font size="3">der Raiser in solch einem Fall eine Q mit besserem Kicker oder </font>

<font size="3">b)</font> <font size="3">einen Flushdraw hatte. </font>

<font size="3">Es gab selbstverständlich auch viele andere mögliche Hände (wie Set oder Straightdraw), aber ich ermittle und analysiere in solchen Situationen die Erfolgsquote meiner Hand gegen die am meisten wahrscheinlichen gegnerischen Hände! </font>

<font size="3">Gegen AQ, eine mögliche gegnerische Hand, hatte ich bspw. 12 Outs und ca. 48 % Gewinnchancen. </font>

<font size="3">Gegen einen gegnerischen Flushdraw (z. B. ) hatte ich um die 60 % Gewinnchancen. </font>

<font size="3">Also würde ich in beiden Fällen bis zum River gehen. Dorthin gab es zwei Wege: </font>

<font size="3">a)</font> <font size="3">Ich wettete 1.900, mein Gegner raiste mich auf 9.000 und ich callte. </font>

<font size="3">b)</font> <font size="3">Ich checkte, mein Gegner wettete 1.900 und callte eventuell, nachdem ich mit 9.000 all-in gegangen wäre. </font>

<font size="3">Es ist klar, dass Variante b) in dieser Situation viel besser für mich passte. Auf diese Weise konnte ich eventuell den Pot (1.900 + 1.900) ohne Showdown gewinnen, weil mein Gegner eventuell auf mein Raise hin foldete! </font>

<font size="3">Natürlich war es auch möglich, dass mein Gegner beim Pot von 1.900 mit 9.000 all-in spielen würde, aber ein solch großer Overbet ist mathematisch gesehen meistens nicht besonders günstig und weniger wahrscheinlich. </font>

<font size="3">Also: gesagt, getan! Ich checkte und stand da wie ein Jäger, der im Wald versteckt auf das Wild wartet. Ziigmund machte ohne zu zögern eine Wette in Potgröße, er wettete um die 1.900, der Big Blind machte sich, von dieser Wette erschrocken, aus dem Staub. Jetzt packte ich wie geplant die schwere Artillerie aus, ging nämlich mit 9.000 all-in. Ziigmund, offensichtlich unglücklich über meine Entscheidung, sprang von seinem Stuhl hoch und sagte: "I have to call." Und drehte um für einen Nutflushdraw und eine Overcard. Ich war zufrieden mit meiner Situation, ich hatte die bessere Hand (klein, aber trotzdem Favorit mit 60 % zu 40 %) und ich hatte das letzte Wort. Ich war wortwörtlich der Hammer. </font>

<font size="3">Der Dealer brachte eine harmlose Acht und eine Drei und so konnte ich den Pokergiganten Ziigmund eliminieren. </font>

<font size="3">Später musste ich meinen Tisch wechseln, am neuen Tisch erlebte ich dann eine unglaubliche Situation. </font>

<font size="3">Ich saß auf Platz acht, auf Platz neun war ein extrem looser Italiener, der 50 % seiner Hände spielte, und auf Platz zehn war ein sehr tighter junger Spieler aus Kanada. Es war Level fünf (150/300). Ich war am Button mit , alle foldeten bis zum Cut-off (ein solider Italiener), der nur 300 callte. Ich fand meine Hand o.k., war aber im Zwiespalt zwischen Raise (um den Limper zu isolieren) oder Call (um die Connectors mit Position nach dem Flop zu spielen). Aus Sicherheitsgründen callte ich nur. So machte es auch der Small Blind. Erwartungsgemäß checkte der solide kanadische Spieler und wir sahen zu viert folgenden Flop: . Alle drei checkten zu mir und ich fand keinen Grund, die Solidarität der anderen Spieler abzulehnen. Der Turn brachte die , na, endlich ein Treffer. Leider wurden meine Hoffnungen bald zunichte gemacht. Der loose Italiener im Small Blind wettete 2.200 (ein kleiner Overbet!), der solider Kanadier raiste auf 6.300, der Cut-off und ich sahen keinen Grund mehr, uns in diese Schlacht einzumischen und foldeten. Nach kurzer Überlegung zahlte der Small Blind 4.100 nach. Der River brachte eine . Jetzt checkte logischerweise der Italiener, weil er von dem soliden Spieler am Turn geraist wurde. Überraschenderweise checkte auch der Kanadier. Und jetzt kam der Hammer. Der Italiener sagte: "I have no pair, so you will probably win." Der Dealer forderte, dass der erste Spieler nach dem Button seine Karten aufdeckte, aber der Italiener tat dies nicht, wollte aber seinerseits sehen, womit der Kanadier am Turn geraist hatte. Weil der Kanadier seine Karten aber nicht zuerst zeigen wollte, warteten alle Spieler am Tisch gespannt ab und plötzlich sagte der Italiener: „Okay, I missed my draw“ und foldete. In der Regel muss in Turnieren beim Showdown der Gewinner des Pots seine Karten aufdecken, unabhängig davon, ob sein Gegner den Pot aufgegeben und seine Karten im Voraus gefoldet hat. Und jetzt platzte die Bombe: Wie Napoleon nach einer schwer gewonnenen Schlacht sagte er stolz "5 high" und zeigte  (bei einem Board mit die absolut schwächstmögliche Hand!), also einen verpassten Flushdraw.
</font>

<font size="3">In diesem Moment begann der Italiener </font><font size="3">an seinen Haaren zu reißen und schrie eine lange italienische Tirade. Ich verstand am Ende etwas wie: "Ich schwöre, ab jetzt werde ich meine Karten immer als Erster beim Showdown umdrehen!!!"</font>

<font size="3"> So hat der Kanadier einen Pot von 13.900 (bei Blinds von 150/300!) mit 5-hoch nach dem Showdown am River gewonnen!!!</font>

<font size="3">                    
</font>

      

<font size="3">                                   Der Italiener (Small Blind)                                                          Der Kanadier (Big Blind)</font>

                 

<font size="3">Solche Blackouts passieren immer wieder beim Poker (sogar mir ist schon so etwas passiert!), weil die meisten Spieler (aus psychologischen Aspekten) vermeiden möchten, Infos über die eigenen Karten an den Gegner zu geben, wenn sie verlieren.
                                             
</font>

<font size="3">Hier ein Leckerbissen, wenn man am River seine Karten beim Showdown nicht zeigen will: </font>

<font size="3" color="#0000ff">http://www.youtube.com/watch?v=U4du3EAZoT4</font>

<font size="3">Der berühmte Schauspieler James Woods foldet beim Showdown am River, er will seine Gewinnhand ( für ein Paar Vieren) nicht zeigen (oder vergisst dies) und so gewinnt Steve Zolotov die Hand mit einem Paar Dreien! </font>

<font size="3">Fazit: Mann muss beim Showdown unbedingt seine Karten noch einmal ansehen, bevor man sich entscheidet, die Karten umzudrehen oder wegzuwerfen – also nur folden, wenn man 100%ig sicher ist, dass man die Hand verliert! </font>

 

<font size="3">Das krasse Gegenteil kann der Fall sein, wenn man die eigenen Karten und das Board nicht gut genug anschaut und nicht ausreichend überlegt und mit den absoluten Nuts am River in letzter Position checkt. Hier ein Beispiel vom Heads-up-Match Kristi Gasez gegen Chat Brown: </font>

<font size="3" color="#0000ff">http://www.youtube.com/watch?v=Zwyv2yOZQbY&feature=related</font>

<font size="3" color="#0000ff"> </font>

<font size="3">Und hier ein  Foto von San Remo:</font><font size="3" color="#0000ff"> </font>

<font size="3"></font>

<font size="3"> </font>

<font size="3">Euer Ivo Donev </font><font size="3"> The Chess Master </font>

<font size="3">Am Ende die Antwort zur Rätselfrage meines letzten Blogeintrags:</font> Welche drei Top-10-Spieler der Austrian All Time Money List (<font color="#0000ff">http://pokerdb.thehendonmob.com/ranking/190</font>) sind Profischachspieler gewesen und was für Titel (beim Schach) haben sie?

Großmeister – Josef Klinger – Nr. 9; Internationaler Meister Ivo Donev – Nr. 1; Internationaler Meister Harry Casagrande Nr. 5

Wir alle drei haben in den Jahren 1996 bis 1997 in der Österreichischen Nationalschachliga A für verschiedene Mannschaften gespielt. Seit mehreren Jahren spielen die oben genannten Schachspieler überwiegend Pokerturniere und nur noch selten Schachturniere.

<font size="3">Fortsetzung folgt </font>

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/Top Promotions/
Beginners Bankroll Beginners Bankroll Noch nie eine Einzahlung getätigt? Baue dir deine eigene Poker Bankroll auf! Zeige Details