javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

ivodonev blog

ivodonev blog
Send PM
/Feb/2008

Ivo Donev – der Schach-Poker-Meister

Von: ivodonev @ 09:04 (CET) / 432 / Kommentar ( 268 )

Ivo DonevZuerst einiges über mich: Ich, Ivo Donev, bin in Bulgarien geboren,  absolvierte  in Sofia ein Studium an der Sportuniversität und wurde 1987 erster diplomierter Schachtrainer und Sportlehrer. 1990 verlieh mir die FIDE (Fédération Internationale des Échecs/internationale Schachföderation) den Titel "Internationaler Schachmeister". Danach siedelte ich nach Österreich über und wurde nach einigen Jahren österreichischer Staatsbürger. Als professioneller Schachspieler (meine damalige Elo-Zahl war 2.420) spielte ich 1997 in der höchsten Liga in der Schweiz (Nationalliga A), in Deutschland (1. Bundesliga) und Österreich (Staatsliga A),  im gleichen Jahr habe ich  ein Schachbuch mit dem Titel "Die wichtigsten Ideen im Endspiel" herausgegeben.
Ich liebe Schach - als auch das Pokerspiel gleichermaßen. Und dank meiner 30-jährigen Schacherfahrung habe ich mich mit Poker äußerst ernsthaft beschäftigt. Viele Methoden, die ich zur Vorbereitung beim Schach verwendet habe, finden bei mir auch im Pokerspiel Anwendung.

Im Jahr 1998 war ich zum ersten Mal im Casino, es war das Casino Bregenz. Und ich war fasziniert von Poker. So fasziniert, dass ich begann, mich mit dem Spiel zu beschäftigen, es studierte, um mich weiter zu verbessern. Nach nur zwei Jahren habe ich es geschafft, ein Gold-Bracelet und den Weltmeistertitel im Omaha Limit bei der World Series of Poker (WSOP) in Las Vegas zu gewinnen. Obwohl ich sagen muss, dass Texas Hold’em meine beste Disziplin ist. Aber mit 69 Final Tables (http://www.pokerpages.com/players/profiles/3502/ivo-donev.htm), darunter fünf bei der WSOP, in neun Jahren kann man, glaube ich, zufrieden sein. Und im letzten Jahr führte ich die Rangliste der Casinos Austria an: http://www.intellipoker.com/articleshow.php?id=1324
Hier ein Video, als ich am Final Table (WSOP 2004) mit Chris Ferguson, Phil Hellmuth und Antonio Esfandiari spielte: http://www.pokerpages.com/tournament/2004wsop/wsop2004event21day2broadband.asx

Viele gute Schachspieler wie die Großmeister Klinger (AT), Tolnay (HU), Gustafsson (D), Wahls (D) oder Brown (USA) sind zum Poker übergegangen, weil es einfach leichter ist, bei Erfolgen Geld zu verdienen. Schach ist ein wunderbarer Sport. Aber um eine gute Leistung zu bringen, muss man sich optimal vorbereiten und das wiederum heißt, mehrere Stunden täglich (!) zu trainieren. Der Lohn dafür ist vergleichbar schlecht. In einem offenen Schachturnier, so wie sie monatlich in Europa stattfinden, bekommt der Erstplatzierte ca. €1.500, der Zweite €1.000, der Dritte €700 etc. Im Schnitt nehmen an so einem Turnier rund 100 Schachspieler teil, und das sind keine Anfänger. Viele von ihnen tragen Titel wie "Großmeister" oder "Internationaler Meister". Die Chancen unter den ersten Drei im Turnier zu landen, sind wirklich nicht sehr hoch. Rechnet man jetzt auch noch den Trainingsaufwand, ist es mehr eine Investition als ein Gewinn. Darum ist Schach ein wirklich wunderbares Hobby, aber kein Beruf. Das Schöne an Schach ist aber auch, dass der Glücksfaktor mit 2 bis 3 % minimal ist. Zusammengefasst in einem Satz: "Schach ist viel Arbeit für wenig Geld".

Nicht jeder Schachspieler ist automatisch ein guter Pokerspieler,  wenn er nicht an sich arbeitet. Ich denke aber, fast jeder intelligente gute Schachspieler kann erfolgreich beim Poker sein. Die Schachspieler lernen während der unzähligen Schachpartien unbewusst, Stellungen richtig zu bewerten, berechnen Varianten und analysieren sogar oft stundenlang diszipliniert verschiedene Schachstellungen. Das sind alles Komponenten, die teilweise bei Pokerturnieren verwendet werden können.
Das Wichtigste ist, man kann Poker lernen und sich ständig verbessern und entwickeln! Anfänger verlassen sich auf große Hände und Glückstreffer. Professionelle Spieler nutzen ihre Fähigkeiten, um ihre Verluste bei schwachen Händen zu minimieren und ihre Profite bei starken Händen zu maximieren.
Natürlich ist es sehr schwer, allein den richtigen Weg zu finden, es ist auf alle Fälle nützlich, wenn man einige Stunden beim Pokertrainer nimmt.

Mittlerweile habe ich mir aber auch sehr  viel Wissen über Poker angeeignet. Ich besitze unzählige Programme, DVDs, Analysemappen, Karteien usw. Auf meiner Website www.ivodonev.com biete ich viele Dienstleistungen sowohl im Bereich Schach als auch Poker an.

Auch das Internet bietet viele Spielmöglichkeiten. Für mich hat Pokern im Internet aber vorwiegend Trainingscharakter. Wenn ich im Internet spiele, dann hauptsächlich, um mich in Spielen zu verbessern, bei denen man live nicht so oft die Möglichkeit dazu hat – z. B. Short-Hände, Heads-up, STT-Satellites.


Daniel Negreanu & Ivo Donev

Und zum Schluss: Es gibt drei Pokerspieler, die ich wirklich bewundere:

Daniel Negreanu – für seine tiefgehende Analyse beim No-Limit Hold’em
Chris "Jesus" Ferguson – für sein fantastisches Benehmen und seine starke Selbstkontrolle am Tisch, auch bei Bad Beats Phil Ivey – wegen seiner phänomenalen Erfolge beim No-Limit Hold’em

Lieben Gruß

euer Ivo D.
 

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/beliebt/
Kostenlose WCOOP-Tickets Die World Championship of Online Poker ist eines der lukrativsten Turn ...
Mehr