javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

ivodonev blog

ivodonev blog
Send PM
/Feb/2010

Swiss Poker Masters - Sex mit Dame!

Von: ivodonev @ 15:06 (CET) / 9 / Kommentar ( 12 )

Hallo alle miteinander,

Wie immer ausgezeichnet von Rino, Cem und Armin organisiert, stand diesmal das Swiss Poker Masters sogar im Zeichen von PokerStars.



 

Ich liebe Deepstack-Turniere, egal wie hoch das Buy-in ist. Für mich ist der entscheidende Faktor die Struktur! Für die bescheidenden SFR550 Buy-in bekommt man ein Dreitageevent mit 15k Startchips, fast entsprechend der EPT-Struktur. Nur die Zeit der Levels war mit 45 Minuten kürzer, aber dafür begann Level 1 mit 25/50. Es war also genug Spielraum, um Fehler gegen schwache Spieler auszunutzen! Das Spielfeld und die Preise waren auch o.k. 280 Spieler verteilt auf zwei Starttage 1A und 1B kämpften um die 30 Preisplätze und den Hauptpreis von SFR23.000.

Ich hatte am ersten Tag einige böse Niederlagen verkraften müssen und den Tag nach zehn Levels (500/1.000 + Ante: 100) mit bescheidenden 16.000 als Shortstack bei 100 verbliebenen Spielern beendet.

Am zweiten Tag gab ich dann Gas und irgendwann gegen Level 22 war ich für kurze Zeit sogar Chipleader mit sage und schreibe runden 600.000!

Irgendwann spät in der Nacht, ich denke es war Level 22, hatte ich in mittlerer Position bekommen und raiste normal auf drei BB. Alle foldeten bis zum Big Blind, einem Spieler asiatischer Abstammung, der in diesem Moment wie in einem Traum versunken war. Alle warteten auf seine Entscheidung, aber er saß da mit geschlossenen Augen und erweckte den Anschein, dass er seine Karten regelrecht streichelte. Nach kurzer Pause war meine Geduld zu Ende und ich sagte noch einmal laut und kräftig: "RAISE". Plötzlich war der Asiate wach und sagte: "Sorry, ich hatte gerade Sex mit der Dame!" "Was?", fragte ich, nahezu verzweifelt.

Er antwortete ganz ruhig mit gebrochenem Deutsch: "Ja, ich hatte Sex mit der Dame! Das sind meine Lieblinge, so eine geile Hand!" Und er foldete offen stolz die Karten ! Aha, jetzt war alles klar. Du hast es wirklich schön gehabt mit deiner Sechs und deiner Dame, aber mit diesen Karten kann man natürlich ein Raise out-of-position nicht bezahlen, nur träumen.

Alle am Tisch lachten und leider war mein Lachen bald eingefroren, nachdem in Level 23 folgendes passierte:

Level 23 (10k/20k, Ante: 2.000) - Die letzten Stunden waren ziemlich aktiv gewesen! Nur noch zwölf Spieler waren geblieben, wir spielten shorthanded an den letzten beiden Tischen mit je sechs Spielern. Mein rechter Nachbar (Domenico Tolone) attackierte oft meine Blinds und ich wartete geduldig auf den günstigen Moment, damit ich zurückschlagen konnte.

Plötzlich fand ich im Small Blind und alle foldeten bis zum Button (Domenico mit ca. 370.000), und der raiste wieder auf 60k. Ich wollte den Pot sofort gewinnen, da in der Mitte schon über 100.000 "dead money" lagen. Ich reraiste all-in mit ca. 440.000. Für den Big Blind war diese Aktion scheinbar zu heiß, er verschwand sofort. Meine Erwartung, dass ich den Pot sofort gewinnen würde, war plötzlich im Sand verlaufen, da Domenico blitzschnell callte! Wow, dachte ich, jetzt liege ich sicher hinten nach diesem schnellen Call.

Ich machte unglücklich mein auf und mein Gegner? Ein Hammer, nämlich . Wow! Ich bin fast von Stuhl gefallen! So weit, so gut. Der Dealer aber drehte schnell den Flop um … die erste Karte war - bang! - eine Zehn und es gab keine Hilfe für mich!

Dieser Schlüsselpot war ein Monster mit über 700.000 (der neue Chipleader!) und leider gingen die Chips wieder in die falsche Richtung!

Mir wurde schwarz vor Augen und leider ohne mich zu beherrschen (ich bin immer bemüht, in solchen Momenten meine Emotionen nicht loszulassen, aber oft kann ich das nicht und verliere die Kontrolle. Hat jemand von euch da vielleicht ein Rezept gegen ein solches "Bad-Beat-Syndrom"?) fragte ich nahezu wütend: "Wie kann man so ein großes Reraise-All-in mit bezahlen?". Er begann wie eine gesprungene Schallplate zu wiederholen: „Sorry, Mann, ich hatte es einfach nicht geglaubt, ich hatte es nicht geglaubt!"

So bin ich ganz short geblieben und wenig später als Zwölfter (Preisgeld SFR2.590) aus dem Turnier ausgeschieden!

Nach kurzer Zeit hatte ich den Bad Beat verarbeitet und mit Handschlag Domenico meinen Glückwunsch mitgeteilt, er seinerseits hatte sich erneut entschuldigt für seinen "Tombola''-Call. Schlussendlich hat ihn dieser gigantische Stack zu den ersten geteilten fünf Plätzen geführt und ich ... Ich bin enttäuscht nach Hause gefahren. Na ja, in Seefeld bin ich als 15. (von 192 Spielern) mit A K rausgeflogen, dieses Mal aber habe ich es noch näher an den Final Table herangeschafft - Zwölfter (von 280 Spieler) bin ich immerhin geworden, aber wieder ist mir A K zum Verhängnis geworden! Vielleicht gelingt es mir ja bei der Bregenzer Turnierwoche endlich einen Finaltisch zu erreichen. Hier sind die Endergebnisse zu sehen.
Poker ist hart, der Reiz aber liegt ja darin, dass es so spannend, erlebnisreich und aufregend zugleich ist!

FAZIT:

Meiner Meinung nach gibt es sozusagen vier Raiselevels:

a) Das erste Raise - die Wahrscheinlichkeit, dass es eine gute Hand ist, liegt um die 60 bis 70%.

b) Das Reraise (das zweite Raise) - die Wahrscheinlichkeit, dass es eine sehr gute Hand ist, liegt um die 80%.

c) Das Rereraise (das dritte Raise) - die Wahrscheinlichkeit, dass es eine supergute Hand ist, liegt um die 90%.

d) Das Rerereraise (das vierte Raise) - die Wahrscheinlichkeit, dass es eine Monsterhand ist, liegt um die 99%.

Man muss unterscheiden, ob diese Reraise-Schlachten im Heads-up oder in Multiway-Aktionen passieren. In Multiway-Aktionen, wenn z.B. der erste Spieler raist, der zweite Spieler reraist, der dritte Spieler rereraist und der vierte Spieler rerereraist, muss man die oben genannten %-Zahlen sogar noch etwas erhöhen! Im Gegenteil dazu kann man im Heads-up bei so einer Reraise-Schlacht zwischen nur zwei Spielern die %-Zahl leicht verringern.

Natürlich sind auch die Position und das Image der aktiven Spieler von großer Bedeutung.

Dass im Poker nicht immer 1 + 1 = 2 ist, dafür habe ich für euch ein Leckerbissen ausgewählt. Seht euch einfach das folgende Video an (ab 6:30 min bis 7:30 min)!



Es handelt sich um eine Ausnahme von der Reraise-Schlacht im Heads-up bei der WSOPE 2009 zwischen dem Button Eric Liu und dem Small Blind John Juanda.
Ich freue mich auf eure Kommentare!

Euer Ivo - "The Chess Master''

 

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner