javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

ivodonev blog

ivodonev blog
Send PM

<font size="4">Hallo liebe Leser,</font>   <font size="4">ich fühle mich in Las Vegas von guten Cashgames und Turnierangeboten </font><font size="4">nahezu erdrückt und es </font><font size="4">bleibt mir ganz wenig Zeit, um meine Berichte zu schreiben.</font>   <font size="4">Nachdem ich mich in Las Vegas akklimatisiert hatte, begann ich die Turniere bei der WSOP zu beobachten und stellte fest:</font>   <font size="4">a) Die Turniere mit kleineren Buy ins mit 1000 und 1500: Gigantische Felder voll mit vielen schwachen Spielern, die jederzeit bereit zum Gambeln sind und dazu eine sehr schnelle (schlechte) Struktur!</font>   <font size="4">b) Die Turniere mit großen Buy ins ab 5000 aufwärts: Kleinere Felder aber dafür überwiegend mit Top Spielern besetzt. Logischerweise ist hier die Turnierstruktur ist am besten.</font>   <font size="4">c) Die Turniere mit mittleren Buy 2000 – 3000: Nicht so große Felder so um die 500 bis circa 800 Spieler, die Teilnehmer hier sind bunt gemischt mit vielen Profis und einigen Fischen.</font>   <font size="4">So hatte ich für mich dann festgestellt, dass die Turniere in der Gruppe c) besser zu mir passten.</font>   <font size="4">Mein Tag beginnt immer mit einer Stunde Fitness, dann schwimmen, schnell ist es dann immer Mittag, wo die meisten Turniere hier starten und dauern bis spät in der Nacht...</font>     <font size="4">Event 44 Mix Holdem – 24 Juni 2010</font>   <font size="4">Pro Level: 30m</font><font size="4">in Limit und 30min No Limit; 507 Teilnehmer, 2500$ Buy in, 7500 Startchips.</font>   <font size="4">Ich lande am Tisch zwei im Pavillon - Weiß im Rio. Mein Parkplatz ist Seat zwei, und an meinem Tisch glänzen mehrere Gold Bracelet Gewinner: auf Platz neun Michael Mizrachi, Platz vier Greg Mueller, Platz sieben Mark Seif, also ein harter Job für Ivo; mit den Big Boys den ganzen Tag Poker zu spielen ist nicht gerade so lustig.


</font>   <font size="4">Für Mark Safe und Michael Mizrachi war noch im Level 2 und 3 das Turnier zu Ende. Beide hatten erfolglos gegambelt und den kürzeren gezogen, dieses Geschehen hat irgendwie unseren Tisch für die Teilnehmer erleichtert.</font>       <font size="4">Der überlastete Greg :</font>   <font size="4">Bald hat sich herausgestellt, dass Greg Müller (übrigens hat er 2 goldene Bracelets in 2009 </font><font size="4">gewonnen</font><font size="4">) nur bis 15 Uhr (also nur 3 Stunden) spielen konnte, weil er dann seinen Tag 2 beim HORSE Event spielen wollte. Greg (lebt in Canada) spricht ausgezeichnet deutsch, weil seine Frau aus Deutschland kommt. Er erzählte mir seinen Plan. Beim HORSE (10k Buy in) hatte er unter Average Stack und somit versuchten er hier bis 3 p.m. sein Stack aufzubauen, dann ging er zum HORSE, um dort Vollgas zu geben, mit der Idee entweder auszuscheiden oder sich zu verdoppeln. In den Pausen (alle zwei Stunden sind 20 min Pausen einngelegt) kam er zurück zum Mix Holdem Event und wollte hier das gleiche versuchen. Wenn er lange bei einem Turnier fehlte, wurde sein Stack einfach von den Blinds gefressen. So was online zu tun, wäre gar kein Problem aber live...hm, die beiden Turniere sind im Rio aber leider in verschiedenen Sälen, das HORSE Event im Amazon Room und das Mix Event im Pavillon Weiß, einige hundert Meter voneinander entfernt. </font>   <font size="4">So genau um 15h nach Level 3 hatte Greg uns verlassen (sein Stack um die 7 000) und war zum HORSE gegangen. Nach circa zwei Stunden ist Greg wieder zu uns gekommen, inzwischen war sein Stack auf circa 3600 geschmolzen. Er spielte ein paar Hände und...hatte sich verdoppelt. Greg erzählte mir, dass er beim HORSE seinen Stack ebenfalls ordentlich aufgebaut hatte,von 30 000 auf ca. 100.000. Wow, dachte ich, da bin ich aber einmal gespannt, in welchem der beiden Turniere er am weitesten kommt. Das gab es noch nie in die WSOP Geschichte dass jemand zwei Turniere gleichzeitig spielte und bei beiden das Final Table erreicht hatte!!</font>   <font size="4">Bald war Greg wieder zum HORSE gegangen, das offensichtlich wichtigere Turnier (naja mit 4-fach größerem Buy in) für ihn. In den nächsten paar Stunden kam Greg immer nur sporadisch für kurze Zeit zu uns und wie in einem Tornado verschwand er dann wieder.</font>   <font size="4">Level 7 NL Holdem, Blinds 200/400 und 50 Ante. Greg war wieder einmal da und ich sah, dass er förmlich die Schnauze voll hatte von dieser stundelangen Qual des Marathonlaufens. Sein Stack war 6800 und er pushte UTG All in. Alle foldeten sofort bis zu mir. Ich sah in meine Karten: und hatte ein ordentliches Stack 23500. Hm, was blieb mir zu tun?</font>   <font size="4">a) Von einer Seite gegen UTG-Raise war eine sehr schwache Hand, weil sie oft dominiert wird, z.B. normalerweise kommt ein UTG-Raise von einem vernünftigen Paar oder einem Ass mit gutem Kicker.</font>   <font size="4">b) Wenn man sich auf der anderen Seite die Hand-Range von Greg vorstellen konnte...sie ist extrem groß. Es war offensichtlich, dass er bereit war zu gambeln. In diesem Fall würde ich mit meinen Favorit sein.</font>     <font size="4">Ich callte, der Big Blind foldete, und wir standen zu zweit vor dem Showdown. Ich Greg ….. ! Am Bord erschien ein , und dann bedankte sich Greg und äußerte sich, dass er froh sei, dass ich ihn von dieser „Marathon-Man“-Qual befreit hatte, jetzt könne er sich voll dem HORSE Turnier widmen.</font>   <font size="4">Leider war Greg auch beim HORSE als 38. kurz vor dem Geld ausgeschieden.</font>   <font size="4">Hier eine Schlüsselhand am Ende des ersten Tages.</font>   <font size="4">Level 9, NL Holdem 400/800, Ante 100. Alle foldeten bis zum Cut off – Dani Stern, ein Onlineprofi, der wie immer in später Position (besonders wenn ich im Blind war!) raiste, und zwar 2000. Der Button und SB foldeten brav. Ich schaute im BB meine Karten an: , eine sehr gute Hand gegen Raiser in später Position. Da ich out of Position war wollte ich den Pot gleich gewinnen und reraiste auf 7000, damit wollte ich große Stärke zeigen. Leider hatte mein Gegner mein Angebot falsch interpretiert und mit dem Hammer zugeschlagen: 26 000 all in! Wow, das war fast 80% von meinem Stack. Diese junge Poker Generation ist wirklich furchtlos! Was konnte er haben? Hatte er wirklich eine so starke Hand oder wollte er mich einfach erschrecken? Ich begann zu grübeln, sicher über 2-3 Minuten. Je mehr ich grübelte um so mehr dachte ich, dass meine Hand in dieser Situation sehr gute Chancen hatte. Schlussendlich und mit Bauchschmerzen callte ich. Showdown ich er........ Eddy Scharf vom Nachbartisch war als Zuschauer gekommen. Ich drehte mich um und hörte nur ein lautes „WOW“. Eddy sagte mir: leider hast du kein Glück, und was ich auf dem zu Bord zu sehen bekommen sind vier Fünfen, also Splitpot.</font>   <font size="4">Positiv denken! - Splitpot ist immer noch besser als mit Pech zu verlieren.</font>   <font size="4">Von meiner Sicht aus hatte ich einen relativ guten Tag gehabt, jedoch mit einigen Fehlern, aber trotzdem Tag 2 mit 37.000 bei 69 verbliebenen Spielern erreicht.

Fortsetzung folgt.

Euer Ivo,,The Chess Master"
</font>

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/beliebt/
Hand der Woche – Ace Jack suit... In der neusten Pokerhandanalyse der Woche geht es um Ass-Bube suited ( ...
Mehr