javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

Flush House

Felsen, Fische und Freerolls. Blog of a Rock.
Send PM
/Jan/2015

Poker Blues

Von: müslie-j-u @ 21:20 (CET) / 327 / Kommentar ( 9 )

Ich spiele seit einer Woche vermehrt Sit and Gos. Am Anfang habe ich einige verloren und dachte: Ist ja normal. Mit der Zeit und immer mehr verlorenen Runden begann ich an mir und meinen Fähigkeiten zu zweifeln. Ich fühlte mich irgendwie wie der Fish und dachte ich sei im Haifischbecken gelandet. Ich spielte dadurch noch tighter und verlor dann auch noch Queens gegen kleine Asse oder Asse gegen kleine Sets und war fest davon überzeugt, jetzt habe ich nicht nur kein Glück sondern auch noch richtig Pech. Ich machte Fehler über Fehler, dumme Fehler, als wüsste ich es nicht besser. Das Problem dabei war, ich wusste, dass ich es besser kann.

 

Von einem Downswing zu sprechen wäre vermessen, es war schlechtes Poker. Was habe ich also gemacht? Ich habe mich hingesetzt und meine letzten SnG's noch einmal Revue passieren lassen. Ich habe gute Hände zu passiv gespielt und auch zu lange auf eben diese gewartet. Ich habe kaum Position gespielt und habe mich aus Pötte drängen lassen. Ich habe für schlechte Hände zu viel bezahlt, weil ich Draws hinterherjagte und meinte, ich werde eh nur geblufft. Grundsätzlich also Anfängerfehler. Hatte ich mal einen großen Stack, habe ich meine Führung nicht ausgebaut oder leichtsinnig aufs Spiel gesetzt.

All das habe ich nicht erst später bei der Analyse herausgefunden, tief im Inneren war es mir sicher schon bewusst, als ich diese Fehler beging. Zum einem lag es daran, dass ich mein Spiel erst finden musste. komischerweise fühle ich mich im Casino wohler, als vor dem Rechner. Ich denke, das hat zwei Hauptgründe
1.  Sitzt man an einem Tisch im Casino, ist man grundsätzlich aufmerksamer als zuhause, wo man sich ablenken lassen kann und wo es vermeintlich nur um Kleingeld geht. Dies ist eine völlig falsche Einstellung! Es ist egal, ob ich ein 50 Cent SnG online oder ein min. 100 € Buy in CG im Casino spiele. Respektiere das Spiel oder spiele es nicht!
2. Man macht Live ungern Fehler. Während man online kaum mit den gleichen Leuten spielt, kennt man die üblichen Leute im Casino meist schon mit Namen. Macht man dort Blödsinn bekommt man es ewig aufs Butterbrot geschmiert, also macht man keinen Blödsinn.
Nachdem ich mir also bewusst wurde, dass ich meine Denkweise (Mindset...) was Online-Poker betrifft, grundlegend ändern muss und ich konzentrierter, aufmerksamer sowie vor allem ernsthafter spielen muss, konnte ich an meinen Fehlern arbeiten.

Grundsätzlich hat es mir geholfen Videos anzusehen, hier auf Intelli oder youtube und ich habe viel gelesen. Mir hat besonders das Buch „Poker-Psychology“ von Schoonmaker geholfen. Ich habe immer mal wieder kleine Abschnitte gelesen. Es lässt sich nicht vermeiden Fehler zu machen oder Spiele zu verlieren, wichtig ist aber dies zu akzeptieren und sein allgemeines Spiel nicht grundlegend zu ändern. Wie ich es zum Beispiel tat, als ich zu tight wurde.

Ich habe einige Schwächen, die ich versuchen werde auszubügeln, allerdings habe ich auch Stärken. Letztlich ist es bei jedem Spieler so, wichtig ist, dass man das nicht vergisst. Seit gestern spiele ich mit einer neuen Einstellung und konzentrierter, nebenbei lege ich aber regelmäßig Pausen ein, in denen ich mich mehr mit der Theorie befasse, es kann zumindest nicht schaden.

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/beliebt/
Hand der Woche – Pocket Nines ... In der neusten Pokerhandanalyse der Woche geht es um Pocket Nines am B ...
Mehr