javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

minraise blog

minraise blog
Send PM
/Jun/2010

Eine kleine Live Poker Tirade

Von: minraise @ 13:53 (CEST) / 4091 / Kommentar ( 3 )

Gestern haben mein Homegame Buddy Daniel und ich einen Kurztrip ins Aachener Casino gemacht, um Daniel's Live Poker Erfahrungen ein bisschen zu erweitern, die sich bislang nur auf unser eigenes Homegame beschränkten. Unser Plan war es, dort gemütlich eine Runde 2/2 NL spielen gehen - für den Anfang optimal geeignet. Damit Daniel fit für unseren nächsten Homegame-Gruppen-Fieldtrip nach Las Vegas ist, dachte ich mir, dass es eine gute Idee wäre. Live Poker kann zu Zeiten, in denen es schlecht läuft, extrem frustrierend sein, weil man so wenig Hände pro Stunde spielt. Daniel hatte durch unser Homegame bisher in einem etwas länger anhaltenden Bad Run leider genau diese Erfahrung gemacht. Ich wollte Daniel aber auch zeigen, dass eine ganz andere Sache im Vordergrund stehen sollte beim Live Poker:

Spaß am Spiel

Wenn ich ins Casino gehe, tue ich das natürlich ganz klar mit der Absicht, Geld zu gewinnen. Wenn ich mir keine große Edge geben würde, bräuchte ich mir den ganzen Stress nicht anzutun, denn das kann ich auch gemütlich zuhause vor meinem Rechner haben, und gleich in mehrfacher Ausführung. Im Vordergrund steht diese Absicht aber bei mir nicht, denn wie jeder professionelle Pokerspieler bin ich mir auch bewusst, dass eine oder sogar mehrere einzelne Sessions ganz einfach der natürlichen Varianz unterliegen können. Einen Cooler hier, ein Suckout da, und schon sind 2 Stacks für den Abend futsch, und ich konnte nichts dagegen tun. Was kann ich aber selber tun, um das Maximum aus einem solchen Abend für mich persönlich rauszuholen?

Ich kann mir den Abend schön machen, indem ich die Live Poker Atmosphäre mit echten Chips, Karten, einem Dealer und einer schönen Umgebung geniesse. Und was ich noch viel, viel, viel (ich würde noch gern 100 weitere viel's einfügen an dieser Stelle) wichtiger finde: Ich möchte den Abend für alle meine Mitspieler am Tisch genauso angenehm wie möglich gestalten.

Wieso?

"Ich will doch letzten Endes auch Geld gewinnen." Jawohl. Aber dafür muss ich auch was tun.

Eigentlich ist es ganz einfach: Die Leute gehen in eine Live Runde, weil sie Spaß am Spiel haben. Sie wollen Karten spielen. Mit Gleichgesinnten. Klar geht es auch um den Reiz des Geldes, Aber wenn der Reiz für Dich im Vordergrund steht, merken dass die Leute ganz schnell und du wirst ihnen direkt unsympathisch. Was passiert mit unsympathischen Menschen? Die werden gemieden. Du machst Dich direkt zum Außenseiter am Tisch, und ziehst eine dicke, soziale Barriere zwischen Dir und den anderen Spielern hoch. Das steht erstens schon mal ganz im Widerspruch zum dem Spaß am Live Poker, den man selbst ja auch sucht. Zweitens haben in meiner Erfahrung die Leute dann entweder gar keine Lust mehr, gegen Dich zu spielen, oder aber viel schimmer: Sie geben sich richtig große Mühe, besser gegen Dich zu spielen, als sie es getan hätten, wenn du ein symapthischer Kerl wärst. Auf einmal sitzt das Geld doch nicht mehr so locker bei Deinen Kontrahenten. Du kannst auf die folgenden, verschiedenen Arten negativ auffallen:

  • Du kaufst Dich sofort mit dem absoluten Maximum Buyin ein, um alle zu covern und so furtchlos wie Durrrr zu wirken
  • Du redest kein Wort und achtest nur darauf, bloß keine Tells herauszugeben
  • Du outest Dich direkt als erfolgreicher Nerd-Online Spieler, wenn danach gefragt: "Online hab ich 5ptBB/100 auf NL50, die ganzen Nits sind so easy zu exploiten."
  • Du wirfst mit typischer Online Fachsprache um dich und erzählst anderen, welche Fehler sie gemacht haben: "OMG, wie kannst du das folden, du hattest 34% Equity mit dem OESD und hattest doch perfekte Odds!"

Und jetzt kommen noch die in meinen Augen zwei schlimmsten No-Go's im Livepoker, die Daniel und ich dann gestern am Tisch miterleben durften. Eigentlich eine perfekte Demo-Stunde für Daniel, wie es nicht laufen sollte. Die Geschichte war die folgende:

Unser Tisch fing shorthanded an, und wuchs dann immer mehr. Manche der Spieler, die sich an den 2/2 Tisch setzten, waren typischerweise eher jung und unerfahren. Nervosität, Anspannung, Unsicherheit beim Setzen usw. Ein paar passende Witze oder lustige Sprüche hier und da, um das Eis zu brechen, und wenig später konnten wir schon gemeinsam mit den anderen lachen und uns angeregter unterhalten. Die Atmosphäre lockerte sich deutlich, selbst Bad Beats wurden zumindest mit einem lachenden Auge betrachtet - das ist im übrigen auch ganz wichtig für den potentiellen Verbleib von schwachen Spielern am Tisch: wer beim Verlieren zumindest Spaß hat, der bleibt vielleicht auch gern länger dabei. Daniel bemerkte mir gegenüber auch direkt, dass ihm diese Runde hier jetzt sehr viel Spaß machen würde.

Nach ca. 2 Stunden setzte sich dann ein junger Typ rechts neben mich. Wie es für einen 2/2 Tisch in fast jedem Casino üblich ist, kaufen sich die wenigsten Leute mit dem vollen Stack ein. Die effektive Stacksize am Tisch lag irgendwo bei 100€, deutlich sichtbar für jeden. Selbst ich hatte mich aus diesem Grund nur für 100€ eingekauft.

Der Neuzugang Marke Online-Kid kaufte €200. Dann fing er an, in jeder Hand, die er spielte, seine Kontrahenten zu fragen: "Wieviel spielst du noch?" in einer sehr überheblichen, schon fast drohenden Art. Die guckten ihn jedesmal an wie ein Auto. Es war absolut offenkundig, das niemand am Tisch einen größeren Stack als er spielte, und damit hatte er sich auch schon selbst ins Aus geschossen. Jetzt kommt der absolute Oberknaller. Als nächstes straddelte er jeden Orbit. Eine eher sinnlose Aktion, wenn man die 50bb effektiven Stacksizes seiner Gegner betrachtet. Ich fragte ihn:
  • "Wieso straddelst du?"
  • "Na, weil es die Action erhöht!"

Just in dieser Sekunde foldeten alle Spieler in seinen Straddle, und ich konnte mir das Lachen nicht verkneifen. Ich fragte weiter:
  • "Wieso spielst du denn kein 2/4 drüben am Tisch, wenn du mehr Action willst?"
  • "Äh...ist mir ein bisschen zu hoch, und ich hab nicht genug dabei."
Die Runde hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt total verändert. Tight, passiv, still. Das Game war für mich vorbei. Ich hatte keinen Spaß mehr, und der Spaß der Runde war auch deutlich verflogen. Daniel bemerkte das ebenso, und wir entschlossen uns, vor der Rückfahrt nochmal einen Abstecher in das hiesige Automatencasino zu machen, in dem neuerdings ein NL100 Pokerautomat steht. Die Partie wurde eine der profitabelsten Runden, in denen ich je gespielt habe: die Leute unterhielten sich angeregt miteinander, tranken Bierchen, machten Witze, klopften Sprüche und hatten sogar Spaß beim Verlieren. Wir fügten uns gut in die Runde ein, und ich konnte noch ein gutes Plus verbuchen. Bei Daniel lief es leider weiterhin so schlecht, wie es für ihn aktuell in unserer Runde läuft. Aber eins war auch ihm klar: An der zweiten, netten Runde hatte er sehr viel mehr Spaß, und das kompensierte auch den Bad Run ein wenig.

In diesem Sinne wünsche ich Euch viel Spaß in Eurer nächsten Live Partie!
Euer Flix
 

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/beliebt/
Hand der Woche – Pocket Nines ... In der neusten Pokerhandanalyse der Woche geht es um Pocket Nines am B ...
Mehr