javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

shootingstars blog

shootingstars blog
Send PM
/Jun/2008

WSOP Status

Von: shootingstars @ 23:51 (CEST) / 7600 / Kommentar ( 95 )

Las Vegas Zwischenstand Es ist mal wieder an der Zeit einen Blog Eintrag zu schreiben und die letzte Woche Revue passieren zu lassen. Ich hoffe euch geht es gut und ihr habt viel Glück an den Tischen! Es gibt einige Neuigkeiten zu berichten. Zuerst gibt es eine gute Nachricht! Ich konnte in Event Nummer Zwei, mit 1,500$ Buyin den 56 Platz erreichen von über 3900 Teilnehmern erreichen. Es war der größte Sideevent in der Geschichte der WSOP. Die Enttäuschung war allerdings groß, weil ich teilweise Chipleader im Event war und wirklich mein bestes gegeben habe. Der Abstieg im 1,5k fing damit an, dass ich an einen anderen Tisch gekommen bin und dort nicht mehr am meisten Chips hatte. Außerdem kannte ich keinen Gegner an diesem Tisch und hatte somit überhaupt gar keine Reads. Als erstes sehe ich, wie ein zierlicher junger Asiate von MP raist, BB ein wohl eher unerfahrener Spieler callt nur. Mein Ersteindruck von dem Asiaten war, dass er ein Profi ist und sehr aggressive spielt. Er erschien erfahren und wirkte hoch fokusiert. Flop ist Kc 6s 3d, der BB leadet jetzt für eine fast potsize Bet in den jungen Asiaten. Der geht ziemlich schnell ALL IN für das 6-fache der Wette, der BB überlegt ewig, bis er dann schliesslich die Clock für sich selbst ruft! Schliesslich open foldet er KQ in der letzten Sekunde und der Asiate zeigt ihm JTo für den riesen Bluff. Später erfahre ich, dass der Asiate Theo Tran ist und er wird in den nächsten Tagen einen unglaublichen Lauf haben. Auf jeden Fall beeindruckend und absolut furchtlos gespielt! Die Hand an der ich dann die meisten meiner Chips verliere ereignet sich einige Hände später und gegen Theo. Ich sitze im SB mit AJo und Tran raist zu 18k vom Button, er eröffnet dort ca. 80-90% seiner Hände. Die Blinds liegen bei 3k-6k, 1k ante und ich habe einen Stack von ungefähr 200k. Ich entschliesse mich dazu lediglich zu callen und ihn dann auf den meisten Flops, die ich treffe zu check raisen. Im Pot liegen jetzt 34k. Der Flop ist genial für mich! Jd 9c 3s, falls er hier einen Jack flopt kann ich sehr gut Aktion von ihm bekommen, außerdem wird er diesen Flop wohl fast in 100% der Fälle continuation betten, des weiteren wird er hier mit Händen wie T8,QT vielleicht sogar KT,KQ falls er mich für schwach hält ALL IN gehen. Ich checke also und er spielt 22k an. Ich überlege und raise ihn auf 66k und versuche möglichst schwach zu wirken, commite mich hier und habe noch 109k dahinter. Er überlegt und callt nur. Turn ist dann die Qh, eine schreckliche Karte für mich, weil er mit KQ,KT,T8 oder QT grade getroffen hat. Ich entscheide mich die Hand aufzugeben und zu check folden. Auf meinen check hin, checkt er recht schnell behind. River ist dann die 6d und ich checke wieder und hoffe er hat einen schlechteren Jack oder eine 9 von ihm zu sehen die er runter checken möchte. Allerdings bettet er jetzt in einen 170k Pot 45k, ich kriege also geniale Odds auf meinem call, habe dann aber nur noch wenig Chips dahinter, nämlich nur noch ca. 60k. Nur in ca. 17% muss ich hier vorne liegen. Ich habe diese Hand mit vielen Profis besprochen, viele würden callen und einige folden. Ich habe mich dazu entschieden zu callen, obwohl es für mich nach einer dünnen valuebet mit einer Queen roch. Er zeigt mir AA! Damit hatte ich nicht gerechnet und es war glücklich für mich, weil ich hier alle meine Chips hätte verlieren können. Wahrscheinlich dachte er ich befinde mich auf einem Bluff und ich könnte am Turn gut noch einmal schiessen, wenn er nur callt und die Turn Karte war dann auch für ihn schlecht und hat somit weitere Aktion verhindert . Im Nachhinein habe ich mich über den schlechten call am River sehr geärgert, ich habe mich dabei auch schlecht gefühlt. Immer mehr merke ich, wie wichtig es ist dem ersten Instinkt zu folgen. Ich sollte viel mehr auf mein inneres Gefühl hören, dann wären meine Resultate noch besser. Ich war dann shortstacked und habe keinerlei Hände mehr bekommen. In den anderen Events bin ich im 1k Rebuy und im 2,5k Event sehr knapp an meinem zweiten Cash gescheitert. Ich habe dann einfach Coinflips a la 99 vs QJ nicht gewinnen können und hatte setups wie AK gegen AA. Besonders enttäuschend war mein Ausscheiden im 2,5k Event, weil ich wirklich konstant mein A-Game gespielt habe, dann aber am Ende absolut chancenlos aufgrund der Kartenverteilung war. Es gibt einfach nie einen guten Zeitpunkt, um aus einem Turnier auszuscheiden. Fliegt man knapp vorm Final Table an Position 10-20 Raus ist die Enttäuschung umso größer. Die Geldplatzierungen 6-9 zahlen sich vergleichsweise gering zum 1-3 Platz aus. Wird man tatsächlich zweiter oder dritter hat man schon am Titel geschnuppert und fragt sich, wann sich noch einmal so eine Chance bietet. Aber natürlich kann man sich im Nachhinein über Final Table und Geldgewinn freuen. Zwischenzeitlich habe ich einige Turniere teilweise leicht unkonzentriert gespielt und nicht konstant mein bestes Spiel gespielt. Es ist wichtig, dass ich versuche auch nach Enttäuschungen oder einer Vielzahl von Turniereausscheidungen nicht müde zu werden, sondern weiterhin mein bestes zu geben. Hunger auf das Bracelet und Fokus am Tisch ist der wichtigste Faktor und es ist schwer ihn sich bei einer solch langen Serie an Turnieren zu bewahren. Deshalb bin ich die letzten Tage locker angegangen, da es auch keine wirklich interessanten Events gab. Ich habe viel mit Freunden unternommen, höhere live cash games im Bellagio gespielt und mich am Pool schön gesonnt. Als nächstes steht Morgen das 5k Turnier an. Ich freue mich sehr darauf, da es eine wesentlich bessere Struktur als die kleineren Events (1,5k-2,5k Buyin) hat und ich auch wieder hungrig bin WSOP Turniere zu spielen. Ich kann es kaum noch erwarten wieder am Tisch zu sitzen und mein bestes zu geben. Von den bisherigen Misserfolgen lasse ich mich auf keinen Fall negativ beeinflussen. Ich habe jedes Turnier im Nachhinein analysiert und versuche mich weiter zu verbessern. Aufgrund der Struktur und großen Teilnehmerzahl ist die Varianz natürlich wesentlich höher bei den WSOP Turnieren als bei den EPT Events. Dennoch hoffe ich noch einen Final Table diese WSOP zu erreichen. Die Wette haben Markus Golser, Markus Lehmann und ich übrigens beendet, weil wir einander den Erfolg so sehr gönnen und für den anderen die Daumen drücken wollen, dass es klappt. Die letzten beiden NBA Spiele habe ich wirklich genossen. Die Celtics konnten die letzten beiden Spiele für sich entscheiden und ich stelle mich auf spannende Partien in LA ein. In zwei Tagen kommt ein guter Freund von mir aus Deutschland zu Besuch der auch Basketball und Poker begeistert ist. Mit ihm kann ich dann auch die ganzen Partien zusammen verfolgen, da die meisten Pokerspieler leider nicht so Basketball begeistert sind. WestmenloAA, Isaac Baron ist auch ein riesiger Basketball Fan, aber er ist leider nicht in Vegas, weil er noch zu jung ist um an WSOP Events teilnehmen zu dürfen. Jetzt entspanne ich mich erstmal etwas am Pool und gehe dann cash games grinden. Am Abend habe ich dann eine Bankdrück Wette gegen einen amerikanischen Freund von mir. Verlierer zahlt das Abendessen, was hier in Vegas aber auch nicht grade günstig wird =) Alles Gute euch, Johannes Strassmann

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/beliebt/
Hand der Woche – Pocket Nines ... In der neusten Pokerhandanalyse der Woche geht es um Pocket Nines am B ...
Mehr