javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

team-de blog

team-de blog
Von: team-de
Send PM
/Jun/2008

Cashgame im Wynn

Von: team-de @ 10:55 (CEST) / 6608 / Kommentar ( 118 )

Gestern war turnierfreier Tag, also habe ich das Cashgame in Angriff genommen. Der Cardroom meiner Wahl ist in der Regel das Wynn. Im Vergleich zum Rio ist die Rake niedriger, die Atmosphäre angenehmer, das Personal freundlicher und man kann am Tisch Essen bestellen. Letzteres muss man nicht einmal bezahlen, wenn man lange genug spielt. Jeder Spieler hat eine Karte, die man zum Anfang und Ende jeder Session vorzeigt. Der Computer erfasst dann, wie lange man gespielt hat.

Zunächst habe $5/$10 No-Limit gespielt. Dort waren aber keine Fische in Sicht. Also bin ich an einen $2/$5-Tisch gewechselt, der mir deutlich profitabler zu sein schien. Es lief auch gleich sehr gut und ich konnte meinen Stack von 500 auf 1.500 aufbauen. Man muss dazu sagen, dass es kein maximales Buy-in gibt. Minimum ist $200. Es gab mehrere Gegner, die sich gleich mit $1.000 und mehr an den Tisch gesetzt haben. Dann kam es zu folgender Hand: Middle Position erhöht auf $15. Ich calle mit vom Cut-off. Der BB callt ebenfalls. Er hat ca. $400 in Chips und ein paar $100-Scheine. Flop kommt . Ich halte also den Flushdraw, einen Gutshot und eine Overcard. BB wettet $25 in den $45-Pot. MP foldet. Mit meinem extrem starken Draw erhöhe ich auf $75. Falls der Gegner foldet, gewinne ich einen mittelgroßen Pot, was ein gutes Ergebnis ist. Bekomme ich hingegen einen Call, baue ich den Pot auf und kann möglicherweise sehr viel gewinnen, falls ich meinen Draw treffe. Mein Raise ist also ziemlich eindeutig besser, als einfach mitzugehen. BB callt.
Turn: Eine perfekte Karte. Ich halte die absoluten Nuts. Der Gegner wettet $75. Bisher ist die Hand perfekt für mich gelaufen. Ich habe mit Sicherheit das beste Blatt und der Pot ist schon recht groß. Ein Slowplay ist jetzt eine Möglichkeit. Aber der Big Bling scheint eine starke Hand zu halten und ich habe eine gute Chance, dass eine weitere Erhöhung bezahlt wird. Ich mache einen Raise auf $225. Der Gegner überlegt und annonciert einen weiteren Reraise auf $475. Das ist Musik in meinen Ohren! An dieser Stelle frage ich nach, wie viele $100-Scheine der Big Blind vor sich liegen hat. Die Antwort ist überraschend hoch: 14. Er hat also mehr Geld am Tisch als ich (ich bin mit $1.500 gestartet). Würde ich seine Erhöhung mitgehen, hätte ich noch etwa $1.000. Nach seinem Reraise bin ich überzeugt, dass er wahrscheinlich einen Flush hält, möglicherweise aber auch ein Set. Alles andere kommt kaum in Frage. Selbst zwei Paare oder ein Overpair mit Flushdraw sind zu schwach für eine solche Spielweise.
Gegen die beiden wahrscheinlichsten Hände scheint mir ein weiterer Raise gut zu sein: Ein Flush bezahlt oft noch mehr Geld und gegen ein Set möchte ich keine Freecard zum Full House geben. Nach längerer Überlegung mache ich einen Rereraise auf $975, also $500 mehr. Der Grund: Ich möchte einerseits so viel wetten, dass er nicht profitabel mit einem Set callen kann und andererseits es ihm so leicht wie möglich machen zu callen, falls er einen hohen Flush hält. Er überlegt und überlegt und callt dann. Jippie!
River: . Nun ist also ein Full House möglich. Sollte ich den fetten Pot doch noch verlieren ...? Der Gegner checkt. Ich habe noch ca. 500 übrig. Der Pot ist mit $1.500 schon riesig. An dieser Stelle bin ich nun erst mal versucht, einfach nur zu checken und zu hoffen, dass der Gegner kein Full House hat. Andererseits hätte er mit der Hand wahrscheinlich gewettet. Falls ich wette und der Gegner hält einen Flush, hätte er nun allerdings kaum noch Hoffnung, die beste Hand zu halten: Er liegt nicht nur gegen einen höheren Flush hinten, sondern nun auch gegen ein Set, was sich am River zum Full House verwandelt hätte. Ich entscheide mich deshalb, $300 zu wetten. Das ist relativ zum Pot so wenig, dass er auch callen muss, wenn er fast sicher ist, hinten zu liegen. Der Gegner sagt: "Good bet. I have to call", geht mit und verliert mit King-high Flush gegen Ace-high Flush.

Die Session konnte ich mit einem Gewinn von $2.000 abschließen. Sehr gut für die Bankroll und die Stimmung. Nächstes Mal versuche ich davon zu berichten, wie mir so ein Bracelet steht ...

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner
/beliebt/
Hand der Woche – Ace Jack suit... In der neusten Pokerhandanalyse der Woche geht es um Ass-Bube suited ( ...
Mehr