javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

team-de blog

team-de blog
Von: team-de
Send PM
/Dez/2008

Geld wächst nicht auf Bäumen ...

Von: team-de @ 17:12 (CET) / 111 / Kommentar ( 71 )

... was auch wirklich schade ist. Sonst würden bestimmt auch in dünn besiedelten Gebieten blühende Landschaften entstehen (falls Geldbäume auch Blüten tragen). Pokertische ähneln in gewisser Weise Bäumen: Auch am Pokertisch "wächst" oder entsteht kein Geld. Es wechselt nur seinen Besitzer (womit wir das Thema Landwirtschaft auch schon wieder hinter uns haben). Das gilt für jedes Pokerspiel, auch für die allerhöchsten. Auf PokerStars und FullTilt Poker finden täglich Highstakes-Spiele statt. Oft No-Limit/Pot-Limit mit 200er-/400er-Blinds und 1.000er-/2.000er-Limit. Es tummeln sich dort allseits bekannte Spieler wie Daniel Negreanu, Phil Ivey, Gus Hansen und David Benyamine. Auch wenn die Tische prominent besetzt sind, gilt trotzdem: Es entsteht kein Geld, es wechselt nur seine Besitzer. Dafür aber schnell und in großen Mengen.

Ein Beispiel:

Gespielt wird Pot-Limit Omaha mit 200er-/400er-Blinds.

Am Tisch sitzen:
Patrik Antonius, $129.000 (Zahlen leicht gerundet) - kennt wahrscheinlich fast jeder aus dem Fernsehen
durrrr, $92.000, ein extrem starker Profi, der regelmäßig auf den höchsten Limits online spielt
halfdozen999, $21.000
Ziigmund, $155.000, ein bekannter Highstakes-Profi aus Finnland
Brian Hastings, $101.000, ein weiterer Profi
howisitfeellike, $44.000

Preflop: durrrr erhöht UTG auf $1.200, Ziigmund erhöht auf $5.400. Brian Hastings, howisitfeellike und Patrik Antonius passen. durrrr und halfdozen999 callen.
Flop: , $16.400 im Pot. Der "Shortstack" halfdozen999 geht für $25.600 all-in, Ziigmund erhöht auf $63.000 und durrrr passt.
Showdown: halfdozen999 zeigt für einen Open-ended-Straightdraw und Top Pair. Ziigmund hält für einen Gutshot und Top Pair. Wenn ich Omaha spiele, geht es nicht nur um ein paar Nullen am Ende der Beträge weniger, sondern ich spiele auch irgendwie passiver. Ein Reraise aus UTG + 1 mit drei Karten zu einer Straight und einer vierten Karte, die gar nichts bringt? Und dann am Flop mit Top Pair rein mit dem Schotter? Das ist wirklich "sick" und hat ihm den Ruf eingebracht, der aggressivste Spieler überhaupt im Highstakes zu sein.
Turn und River: und halfdozen333 gewinnt den Pot mit Top Pair und besserem Kicker und damit $48.000.

So und ähnlich wird also eine Menge Geld durch die Gegend geschoben. Ich bin sicherlich nicht der Einzige, bei dem schon bei dem Gedanken an wesentlich kleinere Verluste unschöne Gefühle in der Magengegend entstehen. Die Frage ist also: Warum spielen die Leute überhaupt?

Mögliche Gründe, die mir einfallen:

1. der (manchmal richtige und manchmal falsche) Glaube, besser zu sein als die Gegner.
2. der Welt, den Gegnern und sich selbst zeigen, wer der Beste ist
3. Spaß an der Aufregung, die beim Spielen um so hohe Summen entsteht
4. die Chance auf gut dotierte Werbe- und Sponsoringverträge erhöhen
5. durch das Spielen mit extrem starken Gegnern sein eigenes Spiel verbessern

Ich vermute, die Gründe der einzelnen Spieler sind durchaus unterschiedlich. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass häufig sechs Leute am Tisch sitzen, 200/400-Omaha (oder irgendwas anderes) spielen und jeder einzelne glaubt, einen Erwartungswert von weit mehr als $ 1.000 pro Stunde zu haben. Jeder einzelne kann damit natürlich recht haben, aber mit Sicherheit nicht alle auf einmal.

<hr />

Im letzten Beitrag habe ich wieder ein Hand vorgestellt. Zur Erinnerung:

2/4-No-Limit-Hold'em. Hero erhöht mit im CO auf $12. Nur der Big Blind callt mit seinem $200-Stack. Flop: , $34-Pot. Gegner checkt, Hero setzt $17, der Gegner macht einen Checkraise auf $24. Hero callt. Turn: , $94 im Pot. Gegner setzt $34 und Hero callt. River: , $162 im Pot. Der Gegner setzt $54.

Die Hand wurde nicht von mir gespielt und der River wurde gefoldet. In den Kommentaren wollte auch fast jeder am River folden. Der Knackpunkt dieser Hand liegt allerdings am Flop. Die eigene Hand ist recht gut und wir liegen zunächst einmal wahrscheinlich vorn. Deshalb ist die Wette sicherlich auch in Ordnung. Nach dem Checkraise gehen dann die Probleme los. Es kann durchaus sein, dass wir noch vorn liegen und wir bekommen sehr gute Odds von fast 5:1. Wenn wir aber hinten liegen, haben wir wahrscheinlich keine oder nur wenige Outs. Außerdem kann der Gegner an Turn und River weiter setzen und wir stünden dann vor weiteren sehr schweren Entscheidungen. Ein Call sieht also nicht gerade verlockend aus. Andererseits weiß der Gegner auch, dass wir auf diesem Board nur selten etwas treffen. Wenn wir jetzt direkt gegen den kleinen Raise wegwerfen, obwohl der Flop uns ja eigentlich weitergeholfen hat, können wir dauernd aus der Hand geblufft werden. Das ist genau das Problem, das ich im Oktober in dem Beitrag "Metagame" vorgestellt habe.

Es gibt also gute Gründe für und gegen verschiedene Spielweisen. Entsprechend unterschiedlich fallen die Meinungen aus. Es gibt drei Gruppen, die ungefähr gleich groß sind und vollkommen verschiedene Spielweisen vorschlagen:

- Fold. Gründe: Wir sind häufig geschlagen. Am Turn und am River könnten wir mit schwierigen Entscheidungen konfrontiert werden. Gegenargumente: Wir sind so sehr anfällig für Bluffs. Es kann gut sein, dass wir noch die beste Hand halten.
- Call. Gründe: Wir bekommen sehr gute Odds und haben eine ordentliche Chance, hier noch vorn zu liegen. Wir sind in Position und können jeweils sehen, wie der Gegner weiter vorgeht, bevor wir unsere weiteren Entscheidungen treffen. Gegenargumente: Wir haben keine Ahnung, wo wir stehen und keine klaren Outs. Am Turn und River müssen wir weitere schwere Entscheidungen treffen und sind anfällig sowohl für Bluffs als auch für Valuebets (je nachdem, wie wir uns dann entscheiden).
- Raise. Gründe: Wir haben eine gute Chance, den Pot zu gewinnen und bekommen deutlich mehr Informationen darüber, ob wir vorn liegen. Gegenargumente: Ein Raise ist sehr teuer. Außerdem entwerten wir unsere Hand, weil wir den Raise genauso gut als reinen Bluff machen könnten.

Mir gefällt es am besten, den Flop zu callen und dann gegen weitere Action an Turn/River zu passen. So müssen nicht zu viele Chips investiert werden und gleichzeitig verteidigt es einigermaßen gut gegen Bluffs.

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner