javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

team-de blog

team-de blog
Von: team-de
Send PM
/Feb/2008

Mein erstes Mal ...

Von: team-de @ 15:37 (CET) / 211 / Kommentar ( 112 )

… im Ace Club! 

Nachdem ich nun fest ins IntelliPoker-Team aufgenommen worden bin, fuhren wir gleich am Freitag zu viert zum „Einstandspokern“ in den Ace Club am Hans-Albers-Platz in St. Pauli, Hamburg.

Ich ging mit Juri in den kleinen Hinterhof und durch die Tür mit der winzigen Aufschrift „Ace Club“. Bedenken hatte ich nicht aufgrund der Location, aber der Hinterhof-Charakter ließ mich doch wundern, was mich hinter dem Treppenhaus erwarten würde.
Doch mein erster Eindruck vom Club, und so auch alle weiteren, waren äußerst positiv. Es waren schon einige Menschen an zwei Tischen verteilt und die drehten sich bei unserer Ankunft alle interessiert um. Ich war kurz davor zu winken oder eine Pirouette vorzuführen, um die Spannung zu lösen. Aber das Interesse war zum Glück doch schnell verglüht. Zwei weitere edle schwarze Tische standen leer in dem elegant dekorierten Raum. Eine Theke mit großen prall gefüllten Kühlschränken befindet sich im hinteren Bereich und davor ein paar Lounge-Liegen, wo auch schon Bandit und Daniel aka DJCupra auf uns warteten.

Im Eingangsbereich befindet sich der Tresen, wo man sein Geld in Spielchips umtauschen kann, aber nicht umgekehrt, wie ich nun erst lernte. Für mich war es das erste Mal, in einem deutschen Club überhaupt zu pokern (sonst nur in Irland und den USA) und ich musste mich erst mal aufklären lassen, dass es hier illegal wäre, die Chips wieder in Geld einzutauschen. Stattdessen ist es möglich, die Chips in Getränke oder Sachpreise, wie z.B. Pokerkoffer, Karten oder sogar Hubschrauberflüge, zu tauschen. Wir sorgten dafür, dass ein neuer Tisch eröffnet wurde und setzten und als „Intelli-Front“ an das eine Ende des Tisches.


Christin, Daniel und Juri (v. l.)

Jeder startete mit 2.000 Chips in den Abend, die Blinds waren 50/100 und ich befand mich gleich mit der ersten Hand all-in: Ich limpe wie alle anderen in den Pot mit und der Flop bringt . Ich checke meine Trips und sehe einen Mitstreiter 1.500 Chips in die Mitte schieben mit dem Satz: „Mal sehen, wer die dritte Acht hat!“ Alle folden und nur ich bin noch im Spiel. Ich calle die 1.500 und bin all-in. Er zeigt praktisch Müll, ich meine Trips und verdopple gleich schön am Anfang. (Hier fällt mir schon auf, wie schwer es mir fällt, über eine Hand zu schreiben – ich muss noch viel lernen )

Für mich lief es danach mittelprächtig. Ich hatte gute Starthände, wurde aber zu selten ausbezahlt. Ich experimentierte etwas mit Bluffs, was hier angenehm war, da es sich nicht um ein „echtes“ Cashgame oder Turnier handelte. Daniel musste relativ früh weitere €15 für 2.000 Chips hinblättern. Bandit verließ den Tisch eine Weile danach und relaxte in der Lounge-Ecke. Juri dagegen zeigte stoische Ruhe und Beständigkeit. Irgendwann flog auch ich vom Tisch (hab ihm halt nicht geglaubt, dass er das As hatte), kaufte aber nicht nach.

Zum Ausklang des Abends wollten wir in die Astra-Bar gehen und Daniel pushte in-the-dark all-in, um sich vom Tisch lösen zu können. Er stand auf, zog sich die Jacke an und fand Club-Besitzer Matthias als Caller. Daniel drehte seine Karten um und jeder am Tisch und drum herum traute seinen Augen nicht: Bullets! Er hatte mit Pocketaces gepusht, ohne es zu wissen! Sie hielten auch durch, er verdoppelte und blieb dann doch mit Juri noch etwas sitzen, während Bandit und ich schon mal in die Kneipe gingen. Juri passierte dann ein ähnliches "Malheur" und während Daniel schon im Astra aufschlug, verdoppelte er blind seinen Stack zum wiederholten Male. Irgendwann hatte es aber doch geklappt und er wurde seine Chips los. Endlich, denn es war mittlerweile halb zwei und ich war saumüde.

Aber dies wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich den Ace Club besucht habe.  Es war ein sehr angenehmes Erlebnis, in einer entspannten Atmosphäre mit Getränken und dem ein oder anderen Zigarettchen am Tisch zu sitzen und zu pokern.

So bald wie möglich werde ich wieder mit Kollegen und/oder Freunden hierher kommen. Leider ist der Club nur an Wochenenden geöffnet. Aber das ist für mich immer noch ein besserer Grund, das Haus zu verlassen, als in Zappelbuden zu gehen.

Christin 

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner