javascriptNotEnabled

Home \ Community \ Blogs \

team-de blog

team-de blog
Von: team-de
Send PM
/Okt/2007

Pokern macht Spaß!!!

Von: team-de @ 19:04 (CEST) / 7014 / Kommentar ( 137 )

So viel mal vorweg: Poker macht Spaß! Was mich besonders reizt beim Pokern ist der Ehrgeiz, die Varianz des Spiels zu schlagen. Denn eine Sache halte ich mir immer wieder vor Augen: Das Spiel beinhaltet einen gewissen Glücksfaktor, gegen den man nur auf lange Sicht bestehen kann und der einen manchmal wie ein Hammerschlag trifft. Entscheidend ist, wie ich mit so einem Hammerschlag umgehen kann.

Ich bin ein Pokerspieler, den man nur schwer zum "Tilten" bringen kann. Eigentlich gar nicht. Ich habe nichts gegen Bad-Beat-Storys, ich möchte meine eigenen ja auch mal loswerden. Aber ich hasse es, wenn der Betroffene gleich anfängt zu heulen und andere Spieler, vornehmlich im Chat beim Onlinepoker, beschimpft und beleidigt. Denn genau das ist es doch, was ich möchte: Gegner, die schlechte Entscheidungen treffen, die sich für mich auf die Dauer auszahlen werden!

Was jetzt kommt, soll daher auch kein Bad-Beat-Bericht werden nach dem Motto: "Wieso immer ich? Poker ist so ungerecht und was ich in den letzten Wochen und Monaten einstecken musste, ist nicht normal. Alle rigged." Poker ist ganz und gar nicht ungerecht und es gehört einfach dazu, sich auch mit den ganz harten Rückschlägen abzufinden. Deswegen fang ich auch etwas weiter vorn an, damit ihr seht, dass ich, bevor es zum Desaster kam, auch mehrfach Glück gehabt habe.

Also, es ist Montagabend und wie so oft registriere ich mich beim $20-NLHE (1 Rebuy, 1 Add-on) und beim $3-NLHE-Rebuy. Um 20:15 Uhr geht's los und beim $20-Turnier läuft es von Beginn an überhaupt nicht. Ich überlebe nicht einmal die erste halbe Stunde! Busto, busto!

Beim $3-Rebuy ist bis dahin noch nicht viel passiert. Ich beginne bei diesem Turnier immer recht loose und musste bereits zwei Rebuys nehmen, ehe ich mit in den Pot limpe und auch das Raise eines Gegners um den 20-fachen Big Blind calle. Der Flop bringt eine acht und zwei kleinere Karten, ich checke, mein Gegner pusht All-in und ich calle natürlich. Er zeigt , mein Paar hält und ich baue meinen Stack auf knapp 7.000 Chips aus. Mittlerweile verlieren (endlich) einige Spieler am Tisch etwas die Geduld (das ist fast immer so, wenn man bereits im zweiten Level feststellt, dass der Chipleader des Turniers bereits 25.000 Chips hat) und fangen ebenfalls an, sehr risikoreiche Calls zu machen. Gut für mich, denn ich habe (als einer der Chipleader am Tisch) mein Spiel natürlich längst umgestellt, wartete auf meine Spots und bekam schließlich kurz vor Ende der Rebuy-Phase Pocketqueens gedealt. Nach mehreren Limpern vor mir erhöhe ich bei Blinds von 50/100 auf 500. Man will ja nicht alle gleich vertreiben und es ist ein Rebuy-Turnier, da sind 7.000 Chips zur Pause nicht wirklich ein Big Stack. Zu viert (zwei Spieler davon halten noch ca. 4.500 Chips) sehen wir den Flop, der bringt. O.k., was schlägt mich hier? Antwort: Das ist in diesem Fall völlig egal, denn ich habe hier die Möglichkeit, meinen Stack signifikant zu erhöhen. Ich bin "first to act" und checke in der Hoffnung, dass es Action gibt. Die Action kommt, noch am Flop sind wir zu dritt All-in und es geht um einen Pot mit über 17.000 Chips. Mein Set liegt im Showdown vorn und hält durch - Big Stack!

Ab der zweiten Stunde versuche ich dann so gut zu pokern wie möglich. Natürlich werden jetzt auch Potodds etc. beachtet. Nach fast dreieinhalb Stunden sind die Geldränge (414) erreicht, mein Stack liegt bei gut 50.000 und damit im Average. Alles Paletti! Dann folgt die erste zweifelhafte Entscheidung und ich verliere fast meinen kompletten Stack. Mit im Big Blind calle ich das All-in des Spielers im Small Blind und der zeigt . Eigentlich werfe ich mir bei dieser Hand nichts vor, da mein Spiel aber darauf ausgelegt ist, Preflop möglichst nie ein All-in zu callen, bei dem es um mehr als ein Viertel meines Stacks geht (abgesehen von der Rebuy-Phase, Kings und Aces), war ich im Nachhinein natürlich nicht zufrieden mit diesem Call. Lange Rede kurzer Sinn, bei noch 250 Spielern und 10.000 Chips stand ich mit dem Rücken zur Wand. Was folgte, waren fünf völlig verrückte Minuten. Zunächst konnte ich meinen Stack mit immerhin wieder auf 25.000 Chips ausbauen und wenig später folgte eine Hand, die der eigentliche Grund für diesen Blogeintrag ist, die ich sicherlich nicht so schnell vergessen werde und die ich euch deshalb auch nicht vorenthalten möchte.

Die wichtigsten Daten vor dieser Hand:

Gesamtpreispool: über $30.000

Verbliebene Spieler: 234

Average Chipstack: 70.000

[replayer hand=88758]

Die wichtigsten Zahlen nach dieser Hand:

Am Flop war ich mit 99,29 % Favorit!

Viereinhalb Stunden Poker, Platz 234 und $22,54 Preisgeld!

Fazit:

Pokern macht Spaß und das Leben ist schön! :)

In order to comment, you must login or register
Quiz
Neu hier? Nimm an unserem Einstufungstest teil und starte so deine Pokerausbildung.
Schon Mitglied? Melde dich hier an
javascriptNotEnabled
Lerne Von Einsteiger- bis zu Expertenstrategien
Trainiere Verbessere dein Können mit Hilfe unserer Trainer
Gewinne! Etabliere dich als Gewinner