Alt
Standard
Umgang mit Maniacs - 26-07-2010, 11:30
(#1)
Benutzerbild von AirStraight
Since: Jan 2010
Posts: 173
Hallo Gemeinde,

leider muss ich das leidige Thema der Maniacs mal wieder aufgreifen!

Nach dem ich schön brav alle wichtigen AC-Artikel durchgearbeitet habe und mich auf NL2 und NL5 gut schlagen konnte, bin ich auf NL10 hochgestiegen.
Doch mit Erschrecken musste ich feststellen, dass nicht mehr soviel LAGs mit am Tisch sitzen, sondern eher mehr Maniacs!

Auch wenn ich noch Anfänger bin und hin- und wieder nicht fehlerfrei spiele, so bin ich dank AC, den meisten Gegnern doch überlegen!

Leider fällt es mir aber gegen diese Gegner-Art schwer, erfolgreich ABC-Poker zu spielen, da ihre Hände meist überhaupt nicht dem SHC entsprechen! Natürlich bekommt man mit der Zeit raus, wann die Jungs limpen oder OpenRaisen, aber dann kommt doch wieder ne böse Überraschung!

Daher die Frage an Euch; Spielt Ihr tapfer TAG oder weicht Ihr Eure Pocketauswahl den Maniacs entsprechend auf?
Wie sind allg. Eure Erfahrungen mit diesen Gegnern?

Ich muss dazusagen, dass mich zZt. auch ein Downswing heimsucht, der die Sache noch erschwert - aber der wird hoffentlich bald vorbeisein - nach jetzt schon 5K Händen!

Danke und Gruß
AirStraight
 
Alt
Standard
26-07-2010, 11:43
(#2)
Benutzerbild von ChrisZ-777
Since: Jan 2009
Posts: 601
BronzeStar
Maniacs sind meistens easy money. Man kann natürlich auch mal 1-2 Tage schlecht gegen sie laufen, aber das ist Varianz. Manchmal hitted der Gegner einfach alles, so läuft das halt. Und dann immer schön Value-townen und gucken bei was für Bet-sizes sie gerne mal bezahlen und bei welchen sie folden. Wenn sie kein Problem damit haben auf 2 Streets mit middle Pair zwei Potbets zu bezahlen dann ist das eine wertvolle Information. Ansonsten ABC
 
Alt
Standard
26-07-2010, 11:44
(#3)
Benutzerbild von lappen89
Since: Dec 2008
Posts: 985
Zitat:
Zitat von AirStraight Beitrag anzeigen
Doch mit Erschrecken musste ich feststellen, dass nicht mehr soviel LAGs mit am Tisch sitzen, sondern eher mehr Maniacs!
Hi,
zunächst einmal sollte dir klar sein, dass ein LAG der schwierigste Gegner ist auf den du am Pokertisch treffen kannst.
Ein Maniac ist einfach hyperagressive und zu dumm sich irwelche Gedanken über die aktuelle Hand zu machen (er bettet middle Pair oder Air einfach bis zum River runter oder overshippt den Flop oder sowas) - ein LAG hingegen weiß was er tut, jede bet und raise sollte in der Regel überlegt sein.

Call den Maniac mit deinen starken Händen wie TP einfach runter oder raise ihn wenn du sicher bist vorne zu sein. Wenn du dir unsicher bist schmeiß deine mittelstarken Hände einfach direkt weg, da du davon ausgehen musst weitere bets zahlen zu müssen und keinen günstigen showdown sehen wirst.
 
Alt
Standard
26-07-2010, 11:55
(#4)
Benutzerbild von 6chester9
Since: Dec 2007
Posts: 267
BronzeStar
Hier gibt es mehrere Ansätze die man verfolgen kann.

Tisch verlassen (Table selection)
Wenn deine absolute Pos. auf den/die Maniacs schlecht ist, Tisch verlassen.
ABC-Poker hilft da nicht weiter, da du nicht gut ausbezahlt wirst, falls du mit TAG antwortest. Außerdem wirst du viel zu leicht berechenbar (gilt immer).

Tracker-Programme nutzen: Meine Holdem-Manager, Pokertracker!wenn du einigermaßen Hände von denen hast, da reichen wenige Hundert, dann kannst du gut ablesen was Pre- oder Postflop abgeht vor allem am Flop und Turn.

Position
Das A und O ist meiner Meinung nach der Vorteil der eigenen Position. Hier kannst du deine Hände auflockern, da du immer easy-Entscheidungen treffen kannst vor allem im Zusammenhang mit Tracker-Programmen.

Erhöhungen Pre mit Bedacht auf SPR (Stack-Pott-Ratio) tätigen.
Nachzulesen bei Professional-No-Limit-Holdem Band 1
Top-Pair oder OverCards am Flop (AK = TP/TK; AA-KK) benötigen eine andere SPR als SC`s oder Gap-Connectors (für Draws oder 2 Pairs).
 
Alt
Standard
26-07-2010, 13:11
(#5)
Benutzerbild von Fritsche86
Since: Mar 2008
Posts: 1.769
Verstehe dein Problem nicht du willst lieber mit LAG´s spielen statt mit Maniacs??

Muss da leider @lappen89 zustimmen ... Maniacs sind easy zu spielen siehe @6chester9 ...
Wobei nen LAG wie meine wenigkeit eher ne Strategie verfolgt hauen Maniacs alles und immer ruf ohne nachzudenken ...


Möge fehlerhafte Logik deine Philosophie untergraben!
 
Alt
Standard
26-07-2010, 15:12
(#6)
Benutzerbild von AirStraight
Since: Jan 2010
Posts: 173
Vielen Dank für Eure Antworten!

Ich glaube aufgrund meines Downswings lasse ich mich manchmal auch zum Spiel von "schlechten" SH hinreißen! Muss da disziplinierter werden. Außerdem habe ich mir nochmal Trackerprogramme-Gegneranalyse aus dem AC durchgesehen und versuche das mehr umzusetzen.

Auch ist mir aufgefallen, dass die Grenze zwischen Fish und Maniac recht eng verläuft und was mich sehr wundert, ist, dass mein PT bei manchen Gegnern recht ansehnliche Werte anzeigt, ich diese dann aber mit ziemlich idiotischen Starthänden erwische!!?? Evtl. liegt das aber auch an den noch wenigen getrackten Händen dieser Gegner. Müssen also mehr Spiele her!

Danke und Gruß
AirStraight
 
Alt
Standard
26-07-2010, 21:54
(#7)
Benutzerbild von IcemanPP
Since: Oct 2007
Posts: 46
Ich würde ganz einfach nal sagen versuch dein Spiel weiter genau zu beobachten um eventuelle Fehler zu erkennen und nach ein paar tausend Händen siehst du dann auch genau wie du wirklich stehst. Manchmal kann es eben unglücklich verlaufen und die maniacs gewinnen aber auf dauer eben nicht.
 
Alt
Standard
27-07-2010, 00:24
(#8)
Benutzerbild von randychips
Since: Apr 2008
Posts: 400
Das einfachste is gegen maniacs mit TPTK+ händen(auf geeigneten boards) runterzucallen da die oft 3barrel bluffen etc.
und je looser deine gegner desto tighter deine range, deine 3bet range sollte zu 90% aus value 3bets bestehen und du solltest immer auf position achten.
auch nimmt die setvalue gegen maniacs enorm zu da du leichter ausbezahlt wirst wodurch die implieds steigen
 
Alt
Standard
27-07-2010, 00:25
(#9)
Benutzerbild von AirStraight
Since: Jan 2010
Posts: 173
@IcemanPP: Ja genau das habe ich vor!
Ich war halt ein bisschen gefrustet durch diese sinnlosen Verluste und natürlich weiß ich, dass die Maniacs langfristig verlieren, auch wenn mir das momentan nicht wirklich hilft!

Ich weiß, dass einige Verluste durch mein eigenes "falsches" Spiel gekommen sind und daran kann und werde ich arbeiten, aber ein Punkt ist mir noch eingefallen:

Wenn ich ABC-Poker (versuche zu) spiele(n) und mit entspr. Wissen aus dem AC die Gegnerhände bestimme, bin ich eigentlich in der Lage korrekt zu callen, raisen oder folden. Doch bei diesen Gegnern greift das gelernte leider allzu häufig überhaupt nicht. D.h. ihre Pockets erweisen sich am Showdown als etwas völlig anderes, so dass ich verliere oder im besseren Fall nur entgeistert den Kopf schüttel und mich über meinen Gewinn freue!
Das sind eigentlich die Situationen zu denen ich gerne Eure Erfahrungen kennen würde?

Danke, Gruß und gute Nacht
AirStraight
 
Alt
Standard
27-07-2010, 00:44
(#10)
Benutzerbild von powerhockey
Since: Dec 2007
Posts: 4.723
weil das ja auch schon paarmal vorgekommen is,
man muss wirklich genau unterscheiden is er wirklich ein "maniac" und nich ein halbwegs guter LAG,
weil zweitere investieren zwar ein bissal in viele pötte,
aber eigentlich richtig dick am turn setzen sie meist nur, wenn sie wirklich einiges haben!
ein maniac kannst mit TPTK auf nem normalen board,
also nich etwas in der art von und du hast
sondern relativ undrawy,
nich nur runtercallen sondern am schluß sogar raisen, weil meist bist du vorn,
während gegen ein LAG die 3.potbet zu callen schon relativ haarig wird.

eines muss man halt auch achten, wie verändert sich durch den verrückten die dynamik des tisches?
werden die anderen auch ein wenig looser in ihren playbacks vs maniac? oder werden sie sogar noch tighter, weil sie nur mit den besten händen gegen el loco spielen wollen?

wenn dich gröbere bankrollschwankungen ned aus dem psychischen gleichgewicht bringen, dann beteilig dich an vielen pötte gegen den maniac!
in summe wirst du viele kleinere pötte verlieren, aber hoffentlich doch einige größere!