Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

5$ Weak TP in Limped Pot OOP - A appears on Turn

Alt
Standard
5$ Weak TP in Limped Pot OOP - A appears on Turn - 13-09-2010, 20:22
(#1)
Benutzerbild von Moritz III
Since: Jun 2008
Posts: 597
Villain ist rel aggro für diese Stakes und ein Gewinner mit 63% in the money nach 300 Spielen avg $5,25.

BTN: Limp: 64% Steal: 27%
AggFreq: 37% davon gerne etwas mehr am River


PokerStars No-Limit Hold'em, 5.25 Tournament, 15/30 Blinds (2 handed) - Poker-Stars Converter Tool from FlopTurnRiver.com

SB (t1120)
Hero (BB) (t1880)

Hero's M: 41.78

Preflop: Hero is BB with ,
SB calls t15, Hero checks

Flop: (t60) , , (2 players)
Hero bets t45, SB calls t45

Turn: (t150) (2 players)
Hero ??

Da Villain rel. aggro ist, kann er das A natürlich als Gelegenheit zum Raise sehen wenn ich bette.
OOP kann ich dann nicht mehr verhindern, daß der Pot aus dem Ruder läuft. Daher geht meine Tendenz eher zu check-call und Pot-Control (vor allem, weil Villain sehr selten selbst ein A hat).

Oder doch eher Bet for Value and Protection ?

Vielen Dank für euer kompetentes Feedback!
 
Alt
Standard
18-09-2010, 11:55
(#2)
Benutzerbild von Kalle187
Since: Sep 2007
Posts: 786
Also wenn ich deine Stats hier richtig deute, limpt der Gegner 64% vom Button. So einen Gegner würde ich schon mal nicht als relativ aggressiv bezeichnen.

Ich hätte hier schon am Flop gecheckt und dann eine Bet von ihm gecallt (manch einer raised es sicherlich auch). Auf dem Turn dann das selbe. Hätte er am Flop behind gecheckt, hätte ich wohl auf jedem Turn eine Value bet gebracht.
In meinen Augen ist das hier der beste Weg, die größe des Pots zu kontrollieren und trotzdem angemessenen Value aus unserer guten, aber angreifbaren Hand zu bekommen.

Wenn du der Meinung bist, dass er Postflop relativ aggressiv ist, dann ist es halt immer schwer in ihn reinzubetten mit einer Hand, die zwar oft vorne liegt, aber einem Raise kaum oder gar nicht standhalten kann und auf zwei weiteren Straßen oop gespielt werden muss. Man gerät also in einen ziemlich ekligen Spot, den ich meist versuchen würde zu umgehen.

So wie es gespielt wurde wüsste ich auch nicht genau, wie ich auf dem Turn weiterverfahren sollte. Wenn ich bette, kann er natürlich Raisen. Auch wenn er, wie du schon sagst, eigentlich selten für ein Ass steht, ist T6 dann schwer weiter zuspielen.

Wenn du checkst, sieht das sehr schwach aus und er könnte ebenfalls anfangen (groß) zu betten, dich also evtl. aus dem Pot zu bluffen oder sogar eine starke Hand ausbezahlen lassen.

Letztendlich ist der Wert deiner Aktion immer davon abhängig, was dein Gegner macht. Checkst du und er checkt behind, dann ist das gut. Bettest du und er callt nur, dann ist das wohl auch gut.
Checkst du und er bettet groß, ist das schlecht. Bettest du und er raised, ist das schlecht. Leider weiß man vorher aber nie was er macht und deswegen ist es auch so schwer die beste Aktion für sich selbst zu finden.

Der Fehler ist also die Donkbet am Flop. Hier stellt sich mir die Frage - und die sollte sich dir auch stellen, bevor du sie machst, was du mit dieser Bet bezwecken willst. Soll er folden? Soll er callen? Soll er raisen?

Ich denke, das hier ist ein perfektes Beispiel für die Bedeutung der Position im HU.

Geändert von Kalle187 (18-09-2010 um 12:14 Uhr).
 
Alt
Standard
18-09-2010, 17:59
(#3)
Benutzerbild von DannYps-21
Since: Oct 2007
Posts: 671
BronzeStar
bet/call for value und protection am turn.
limpt er iwelche aces? reppt er gerne hohe hits auf turn/river?
sonst haste nen guten bluffcatcher und nen ez c/c am river.
 
Alt
Standard
19-09-2010, 12:22
(#4)
Benutzerbild von Moritz III
Since: Jun 2008
Posts: 597
Vielen Dank für eure Antworten

@Kalle:
SB/BU hat gelimpt. Es ist kein Donkbet von mir. Ich denke, ich muß (sollte) den Flop betten um meine Equity zu schützen.

Dein Hinweis auf die Aggressivität des Gegners hat mir zu denken gegeben. Mit den vielen BU-Limps kann man ihn wirklich nicht als aggressiv bezeichnen. Er hatte allerdings die Tendenz viele River gegen meine Schwäche relativ hoch zu betten.

Nachdem er den Flop callt bin ich überzeugt, daß etwas getroffen hat. Zwei Overcards kann er kaum haben, die hätte er überwiegend Pre geraist.

@Danny: Deine Line gefällt mir auch gut. Wenn er loose-passiv ist, wovon man bei $5 immer ausgehen kann, dann bringt deine Line mehr Value.

Ich wollte
a) den Pot klein halten und ca. 2-3 Postflop-Bets zum Showdown und
b) Villain die Chance geben am River das A zu reppen.
 
Alt
Standard
19-09-2010, 15:09
(#5)
Benutzerbild von Kalle187
Since: Sep 2007
Posts: 786
...naja ist halt eine Frage, wie man Donkbet definiert. Ich meine einfach deine opening Bet oop am Flop.

Wenn du den Pot klein halten willst, dann dient diese Bet doch eigentlich nicht diesem Ziel oder? Wie das Beispiel zeigt, kannst du dadurch sogar recht leicht in Situationen geraten, in denen eben das gerade nicht mehr gelingt.

Geändert von Kalle187 (19-09-2010 um 15:11 Uhr).