Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Konkrete (mathematische) Frage zu den 180ern

Alt
Standard
Konkrete (mathematische) Frage zu den 180ern - 19-10-2010, 12:57
(#1)
Benutzerbild von McS10
Since: Jul 2008
Posts: 71
Moin Intellis,

nehmen wir folgende Situation an.


- Wir sind 3-Handed am Finaltable eines 12$ oder 3,30r 180er

- Die Auszahlungsstruktur ist etwa 600$, 400$, 240$

- Die Stacks liegen bei zwischen 15BB, 20BB und 30BB (vllt um konkret im PoF zu sein, im Schnitt 2-3BB abziehen)

- Alle Spieler können halbwegs spielen (relativ konsequentes PoF, sprich: kein 3BB-Raise-Fold etc.

Nun kommen wir zu meiner eigentlichen Frage, die mich brennend interessiert, obwohl ich derzeit dieses Limit nicht mehr spiele.

Ist es möglich anhand der Auszahlungsstruktur (gesamter Preispool derzeit 1240$), also so quasi ICM (wenns total falsch ist, bitte berichtigen), die Pushingranges anzupassen.

Also z.B obwohl der Bigstack eher tight ist(aber mit den Reads, dass er den ein, zweimal einen loosen call gemacht hat), eine Hand die wir nornalerweise pushen würden zu folden, weil die Preisgeldsprünge ernorm sind.

Ich muss zugeben, ich hatte zwar Mathe-LK in der Schule, aber ich habe mich nie wirklich mit den ganzen mathematischen Berechnungen konkret beschäftigt und ich denke, dass diese Situation eher kompliziert ist, aber einfach verdammt häufig vorkommt.

Meine Überlegung wäre den prozentualen Anteil des Gewinns am 3-Mann-Preispool zu berechnen.
Das wäre in diesem Fall:
- 48% für den 1.
- 32% für den 2.
- 20% für den 3.

Kann man daraus jetzt etwas schließen, bzw. die Ranges verändern, angleichen etc.

Es wäre interessant, wenn sich jemand dazu äußern würde und ggf. eine mathematische Ausführung anführen würde.

Vielen Dank und ein kleines Sry für den Roman.

PS: Die gesamte Auszahlungsstruktur des Tuniers/Finals ist 30;20;11;8; 6,5; 5; 3,5; 2,6; 1,7; + 9 mal 1;2

-
 
Alt
Standard
19-10-2010, 14:27
(#2)
Benutzerbild von ElHive
Since: Sep 2007
Posts: 1.841
Ja, du kannst dir mit ICM deine Turnierequity im Falle eines Folds und eines Calls errechnen und auf diesen Werten basierend die Mindest-Equity ermitteln, die du für einen Call benötigst, damit dieser +$EV wird. Anschließend musst du einschätzen, welche Range dein Gegner pusht und deine Callingrange entsprechend anpassen.

Um die Turnierequity zu ermitteln, kann man jeden beliebigen ICM-Rechner verwenden, ich nutze diesen hier: http://www.icmpoker.com/Calculator.aspx

Nehmen wir mal folgende Situation an:

Spieler A hat 10000 Chips
Spieler B hat 15000 Chips
Spieler C hat 30000 Chips

Blinds sind bei 500/1000

Spieler C sitzt am BU und pushed, Spieler A im SB foldet und Spieler B im BB muss jetzt entscheiden, ob er called oder foldet. Um seine Callingrange zu ermitteln, muss er erstmal wissen, wieviel Mindestequity er braucht, damit ein Call +$EV wird. Dann muss er einschätzen, welche Range Spieler C hier pushed und daraufhin entsprechend seine Callingrange anpassen.

DIe Formel zur Berechnung der Mindestequity lautet

EQ=[$EV(Fold)-$EV(CallLose)] / [$EV(CallWin)-$EV(CallLose]

In unserem Beispiel ergeben sich folgende Werte:

$EV(Fold)=0,20935
$EV(CallWin)=0,36933
$EV(CallLose) muss man hier nicht errechnen, denn das ist obv 0

Die Werte in die Formel eingesetzt ergibt 0,567 (gerundet)

Sprich, Spieler A braucht hier rein mathematisch 56,7% Equity, damit der Call BE wird.

Und jetzt hast du die Basis, um dir zu überlegen, mit was du callen kannst, wenn Spieler C eine bestimmte Range pusht. Ich nutze dazu den ps.de Equilator, weil es das einzige Tool ist, das mir bekannt ist, bei der man die gegnerische Range sowie die benötigte Mindestequity bestimmen kann und welches mir dann die dafür benötigte Range ausspuckt.


ICH WAR WAR WIEDER KLARER FAVORIT(AUS MEINER SICHT ALS ICH DIE KARTEN MEINES GEGNERS NOCH NICHT KANNTE)

Bracelet Winner of BBVSOP 2009 Champions Event
 
Alt
Standard
20-10-2010, 12:40
(#3)
Benutzerbild von McS10
Since: Jul 2008
Posts: 71
Okay, vielen Dank erstmal für die Antwort.
Ich muss zugeben, dass ich es noch nicht zu 100% verstanden habe.

Die Equityformel habe ich in der Art schon gesehen, aber ich bekomme das noch nicht so richtig mit den Zahlen hin. Könntest du mir das mal ausführlich vorrechnen (also EVfold, EVcallwin etc.)?

Weitere Nachfragen folgen
 
Alt
Standard
20-10-2010, 22:42
(#4)
Benutzerbild von LockeD19
Since: Aug 2007
Posts: 1.004
yo wie du zu diesen ($EV(Fold)=0,20935
$EV(CallWin)=0,36933)
werten kommst würd mich auch interessieren.

danke
 
Alt
Standard
21-10-2010, 11:29
(#5)
Benutzerbild von ElHive
Since: Sep 2007
Posts: 1.841
Ich werde jetzt hier sicher nicht die komplette ICM-Berechnung durchgehen. Dazu steht hier was:

http://www.intellipoker.de/articles/...ent-Chip-Model

Nur kurz: ICM ermittelt den $-Wert der Stacks am Tisch, indem es für jeden Stack die Wahrscheinlichkeit ausrechnet, 1., 2., 3.,...n. zu werden. Diese Werte zusammenaddiert ergeben die Turnierequity.

Um jetzt ausrechnen zu können, welche Mindestequity ich für einen Spielzug benötige, muss ich wissen, welche Turnierequity ich habe wenn ich a) folde ($EV(Fold)), b) Calle und Gewinne ($EV(CallWin)) und c) Calle und verliere ($EV(CallLose))

Um das zu tun ermittle ich einfach die veränderten Stacks für jeden Fall und gebe diese in den ICM-Rechner ein.

Eine Sache noch: Damit die Berechnung funktioniert, darf man immer nur die Gewinnplätze angeben, die noch auszuspielen sind. Sprich, sind es 3 Spieler, dann nur die ersten beiden Plätze als Prozentwert in den ICM-Rechner eingeben.


ICH WAR WAR WIEDER KLARER FAVORIT(AUS MEINER SICHT ALS ICH DIE KARTEN MEINES GEGNERS NOCH NICHT KANNTE)

Bracelet Winner of BBVSOP 2009 Champions Event
 
Alt
Standard
25-10-2010, 06:26
(#6)
Benutzerbild von ElHive
Since: Sep 2007
Posts: 1.841
Da keine Nachfragen kommen, kann ich davon ausgehen, dass alle Fragen geklärt sind, ja?


ICH WAR WAR WIEDER KLARER FAVORIT(AUS MEINER SICHT ALS ICH DIE KARTEN MEINES GEGNERS NOCH NICHT KANNTE)

Bracelet Winner of BBVSOP 2009 Champions Event