Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Continuation-bet - Wann JA, wann NEIN?

Alt
Standard
Continuation-bet - Wann JA, wann NEIN? - 28-10-2010, 16:11
(#1)
Benutzerbild von karstenkloss
Since: Jan 2009
Posts: 632
Als alter Freund der CBet (90%) merke ich jetzt auf NL5, dass sich das zu einem Leak entwickelt, da nur in 49.1% (auf 10k hands) erfolgreich. Besonders in early position ist das kostspielig bei mir, da nur knapp 40% erfolgreich sind.

Was machen? In early position nur bei hit, A- + K-high boards oder draw c-betten?

Danke fuer Tipps
 
Alt
Standard
29-10-2010, 00:17
(#2)
Benutzerbild von Wiegi85
Since: Jan 2008
Posts: 671
BronzeStar
Hm, sorry aber kann mir das gerade nicht verkneifen, aber ist schon lustig wie und wo du manchmal deinen Senf zu gibst und auf der anderen Seite stellst du dann hier so ne Frage, die ja doch sehr grundlegend ist. Hm, naja wie dem auch sei.. mir solls egal, aber an deiner Stelle würde mir das zu denken geben.



Zu deiner Frage:

Also Multiway würd ich auf dem Limit nur selten c-betten wenn ich nicht hitte oder nen guten Draw habe (OESD,N-FD). Denke die legen da wenig weg.

HU bin ich mir da nicht so sicher, da kommts wohl auf die Villains an. Denke HU legen die da öfter weg (natürlich auch weil sie oft missen).

Reden wir hier eigentlich von FR oder 6-max? (vermutlich FR)


Du solltest auf jeden Fall daran arbeiten, weil 90% C-bet ist garantiert viel viel zu hoch.
Kann dir nicht genau sagen, wo ein guter Wert ist, hängt auch etwas davon ab wie oft man HU und wie oft Multiway ist.

Könnte mir aber vorstellen, dass etwas im Bereich von 70% ganz ok ist, aber das sollten die echten CG cracks eher beantworten. CG ist nicht so mein Revier.
 
Alt
Standard
29-10-2010, 00:54
(#3)
Benutzerbild von 6Ze6ro6
Since: Nov 2007
Posts: 10.537
Auf den Micro und Lowstakes wird def. zu viel gecbettet. Mittlerweile weiß auch der größte Fisch was ne c-bet ist und genau das ist auch das Problem.
Ein Cbet-Wert zwischen 70 und 75% finde ich eigentlich optimal, wobei ich dazu tendiere eher trockene Boards zu cbetten (und Hits natürlich auch immer). Dazu kommt, dass man häufiger ip cbetten sollte und oop deutlich weniger. Der Grund liegt auf der Hand: Wir müssen einfach zu oft am Turn c/f spielen, wenn wir unimprovt sind. IP dagegen kann man öfter 2. Barrels abschießen, was immer dazu führt das Villain die gesamte Hand über im Dunkeln über unsere Hand tappt und am River nie weiß, ob wir noch mal betten oder behind checken. Damit können wir fast optimal gegen ihn spielen.
Was weiterhin hilft ist die Range oop deutlich zu verkleinern und nur sehr starke Hände zu openen. Dann können wir auch öfter cbetten, weil wir öfter stark sind.


Team: "Gamble Knights"
Zitat:

JEDER SOLLTE IN SEINE KARTEN GUCKEN UND NICHT AUF ANDERE!!!
 
Alt
Standard
29-10-2010, 01:29
(#4)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Wenn er 90% cbetted und damit zu 49% Erfolg hat, lässt das dann nicht eher den Schluss zu, auf Microlimits häufiger zu cbetten als auf Limits auf denen die Gegner wissen was sie tun?


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
29-10-2010, 01:41
(#5)
Benutzerbild von Wiegi85
Since: Jan 2008
Posts: 671
BronzeStar
Zitat:
Zitat von B!gSl!ck3r Beitrag anzeigen
Wenn er 90% cbetted und damit zu 49% Erfolg hat, lässt das dann nicht eher den Schluss zu, auf Microlimits häufiger zu cbetten als auf Limits auf denen die Gegner wissen was sie tun?
Nicht zwangsläufig. Wenn die erfolgreichen immer HU sind und die nicht erfolgreichen immer multiway sind, ist das ein teurer Spaß mit AK-high in 3 Leute zu betten, nur so als Beispiel.

Da sagt soweit erstmal gar nichts aus. Womöglich sind da auch noch einige 3-bet Pots included so, dass du mit den reinen Werten da nichts grundsätzliches aussagen kannst.
 
Alt
Standard
29-10-2010, 03:10
(#6)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von Wiegi85 Beitrag anzeigen
Nicht zwangsläufig. Wenn die erfolgreichen immer HU sind und die nicht erfolgreichen immer multiway sind, ist das ein teurer Spaß mit AK-high in 3 Leute zu betten, nur so als Beispiel.

Da sagt soweit erstmal gar nichts aus. Womöglich sind da auch noch einige 3-bet Pots included so, dass du mit den reinen Werten da nichts grundsätzliches aussagen kannst.
Das eine hat mit dem anderen aber nichts zu tun. Ausser du würdest davon ausgehen, dass man auf NL5 seltener in multiway Pots und dafür häufiger in 3Bet Pots ist als auf z.B. NL100. Ich habe zwar keine Ahnung von NL5, aber beides erscheint mir relativ unwahrscheinlich.

Und wenn man (unter der Annahme, dass der Spieler jeweils ein normaler TAG ist) auf NL5, obwohl man sich vermutlich häufiger in MW Pots befindet, eine CBet Erfolgsquote hat, die man bei gleicher CBet Frequenz bei 90% CBet auf NL100 sicherlich nicht hätte, lässt das für mich schon den Schluss zu dort häufiger cbetten zu können.

Oders anders formuliert: Wenn die Gegner alles calling stations wären und auch nur minimal aufmerksam, könnte jemand der praktisch immer cbetten nicht in 50% der Fälle den Pot direkt gewinnen.

Der Umstand, dass in 90% CBet definitiv Spots sind die man sich besser schenken würde, ist davon nicht getroffen. Das ist unzweifelhaft.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
29-10-2010, 13:14
(#7)
Benutzerbild von karstenkloss
Since: Jan 2009
Posts: 632
Fakten:

auf NL2 ueber 10k hands, 95% Cbet, 53.2% erfolgreich

auf NL5 lieg ich bei marginal weniger Cbets bei 49%.

Fakt ist also, dass permanentes cbetten sich auf NL2 voll auszahlt. Ab NL5 werden dann Einschraenkungen notwendig.

Ich werd mich mal in EP einschraenken. Denke aber, dass 80-85% auf NL5 bei tighter Spielweise und Tableimage absolut profitabel sein sollten.
 
Alt
Standard
29-10-2010, 13:46
(#8)
Benutzerbild von olideca
Since: Jan 2008
Posts: 2.798
BronzeStar
Zitat:
Zitat von karstenkloss Beitrag anzeigen
auf NL5 bei tighter Spielweise und Tableimage absolut profitabel sein sollten.
tableimage auf nl5?
 
Alt
Standard
29-10-2010, 23:21
(#9)
Benutzerbild von WDW3
Since: Aug 2009
Posts: 1.251
Einfach auf die Nuts warten und vollgas geben. Thats it.

Kenn einen auf NL5, der hat nach über 1k Händen auf meiner Datenbank VPIP=4,PFR=1 und ist ein winning player auf diesem Limit, lol
 
Alt
Standard
01-11-2010, 17:14
(#10)
Benutzerbild von PatrickStoia
Since: Dec 2009
Posts: 4.609
Also 10k ist keine Samplesize. Spiel mal so 100k Hände auf beiden Limits und dann kannst du die Unterschiede sehen.

90% C Betten finde ich aber allgemein zu hoch. Du musst halt schon etwas mehr auf die Gegner, Board, und natürlich auch die Anzahl der Gegner eingehen. Auch dein eigenes Image ist da sehr wichtig. Wenn jemand mit 5/4 C bettet dann finde ich dass glaubwürdiger, als wenn einer, mit 32/20 90% C bettet.

NL2 ist meiner Meinung nach auch Zeitverschwendung. Da lernst du kein Poker, machst auch kaum Profite und auch keine VPPs.

Du kannst NL2 auch mit 6 BB /100 schlagen, nur was hast du davon? Sagen wir du spielst 6 Tische, also so um die 400 Hände die Stunde, dann machst du 6*0,02*2*4 =1 $ die Stunde, also dass kann es echt nicht sein.