Alt
Standard
Learning To Fly - 07-01-2008, 09:20
(#1)
Benutzerbild von Nis Puk
Since: Jan 2008
Posts: 591
Hallo Community,

vor ungefähr drei Monaten begann ich bei PokerStars um Spielgeld zu spielen und seit Anfang Dezember um Echtgeld im Mikrolimit 1ct/2ct.

Zunächst einmal betrachtete ich den Einstieg ins Echtgeld wie einen Gang über den Jahrmarkt, spielte hier mal ein SnG, da mal ein Turnier, meistens aber eben Ringgame. Und verlor natürlich erstmal mehr, als ich gewann. Macht aber nix: Erstens habe ich für meinen Einstieg ins unterste Mikrolimit eine mehr als ausreichende Bankroll (ca 5000xBB) und zweitens habe ich mich inzwischen konsolidiert - meine Bankroll liegt bei +20%.

Was ich besonders interessant finde und hier zur Diskussion stellen möchte, ist die Tatsache, dass ich erst ab dem Zeitpunkt in den grünen Bereich kam, als ich mich entschloss, mich nur noch mit einem Buy In 100xBB = 2$ an einen Tisch zu setzen - so wie es in den höheren Limits die Regel ist.

Mein Eindruck ist nämlich, dass das 250-fache (1ct/2ct) sowie das 200-fache (2ct/5ct) max. Buy In in den untersten Limits leicht dazu verführt, erstens seine grundlegenden Gedanken zum Bankroll-Management ad absurdum zu führen und zweitens eine loosere Spielweise zu begünstigen. Mancheiner geht mit 5$ rein, verliert schnell 100xBB, was in jedem anderen Level broke bedeuten würde, glaubt aber dennoch, auf dem richtigen Weg zu sein...

Mit 2$ Buy In und einer tighten Spielweise, die auf grosse Hände für grosse Pots abzielt (=>Sklansky...), findet man hingegen leicht und schnell verhältnismässig viele Kandidaten, die einen aufdoppeln können. Was bei 5$ max. Buy In nicht ganz so einfach ist.

Wie seht ihr das?

Anbei noch eine Frage: welches Limit wäre meiner BankRoll angemessen?

Geändert von Nis Puk (07-01-2008 um 09:22 Uhr).
 
Alt
Standard
07-01-2008, 11:46
(#2)
Benutzerbild von jaquomo
Since: Sep 2007
Posts: 317
BronzeStar
wenn dich ein höheres buy in zu einer tighteren spielweise animiert, is dein weg wie du ihn beschrieben hast für dich sicher der bessere.

viel glück weiterhin

lg
 
Alt
Standard
07-01-2008, 11:50
(#3)
Benutzerbild von vpams
Since: Sep 2007
Posts: 1.173
BronzeStar
*Vollzitat entfern*


Man sollte bei 200bb oder gar 250 bb deep auch eine größere range spielen als wenn man nur 100bb vor sich hat.
selbst auf den mikros muss sowas plus ev sein!
allerdings sollte man dann sehr tight flop postflop werden!

Geändert von 13@nd!t (07-01-2008 um 12:08 Uhr). Grund: Vollzitat entfernt - Nutzungsbedingungen beachten!
 
Alt
Standard
07-01-2008, 12:09
(#4)
Benutzerbild von Carletheman
Since: Dec 2007
Posts: 269
BronzeStar
Also ich habe immer mit 250BB NL2 gespielt und extreeem loose gespielt.

Ich hab alles mögliche gelimpt und wurde wenn ich getroffen habe manchmal ausgezahlt.

IMO spielt sich NL2 ganz anders als die anderen Limits.
 
Alt
Standard
07-01-2008, 12:21
(#5)
Benutzerbild von herrbrass
Since: Jan 2008
Posts: 23
WhiteStar
warum haste denn immmer gelimpt kannste eigentlich nit machen,,,
 
Alt
Standard
07-01-2008, 13:02
(#6)
Benutzerbild von Chephren
Since: Nov 2007
Posts: 389
@Nis
Nur mit halbem Stack an den Tisch zu gehen, ist weder Fisch noch Fleisch. Würde ich von abraten, denn nur mit vollem Stack kann man das Maximum gewinnen. Die Vorteile der SSS kannste auch net nutzen, da der Stack schon zu groß ist.
Generell: Wenn man mit vollem Stack einen Hang zu looserem Spiel hat, sollte man an seiner Disziplin arbeiten. Evtl. kann man noch mehr Tische dazunehmen, also mehr als einen Tisch spielen. Dann wird einem auch net langweilig.
 
Alt
Standard
07-01-2008, 13:10
(#7)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Nis Puk Beitrag anzeigen
Wie seht ihr das?

Anbei noch eine Frage: welches Limit wäre meiner BankRoll angemessen?
Ich gehe (besser: ging) immer mit 100 Big Blinds in die FL Tische. Da ich vier davon spiele finde ich nachladen nicht cool.

Ausserdem wird man ganz gelgentlich für einen Idioten gehalten der bspw. seinen Bonus in Höhe von $x eben mal so an einem Tisch verzocken will, gerade wenn man gleich in den ersten Händen gute Karten hat.

Zum Bankrollmanagement (BRM): Also, ich spiele immer so, dass ich 500 bis 1.000 Big Blind im FL Reserve habe. Im NL empfehle ich 2.000 Bets Reserve.
 
Alt
Standard
07-01-2008, 13:31
(#8)
Benutzerbild von yaminabrass
Since: Jan 2008
Posts: 6
WhiteStar
danke für den tip
 
Alt
Standard
07-01-2008, 14:20
(#9)
Benutzerbild von 5dmark
Since: Aug 2007
Posts: 972
Zitat:
Zitat von Nis Puk Beitrag anzeigen
Wie seht ihr das?

Anbei noch eine Frage: welches Limit wäre meiner BankRoll angemessen?
So wie du es schilderst ist es eine Kopf- und Willensfrage. Wie bei Kindern die unbedingt solange Schokolade essen müssen bis die Tafel weg ist weil sie sich vor her nicht am Riemen reißen können. Du kannst mit 3 oder 5$ an den Microlimittischen genauso tight spielen wie mit 2. Und da da der Donkanteil mindestens 70% ist findest du auch immer einen der ich bis zum bitteren Ende calld.

Was deine BR angeht ist 2 oder 5ct richtig für dich.
 
Alt
Standard
07-01-2008, 15:34
(#10)
Benutzerbild von Reiner878
Since: Dec 2007
Posts: 163
Zitat:
Zitat von Nis Puk Beitrag anzeigen
Hallo Community,



Mit 2$ Buy In und einer tighten Spielweise, die auf grosse Hände für grosse Pots abzielt (=>Sklansky...), findet man hingegen leicht und schnell verhältnismässig viele Kandidaten, die einen aufdoppeln können. Was bei 5$ max. Buy In nicht ganz so einfach ist.

Wie seht ihr das?

Anbei noch eine Frage: welches Limit wäre meiner BankRoll angemessen?
Klingt als würdest du die hier im ausbildungscenter gelehrte SSS spielen, die ja anscheinent gut funktioniert.