Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Motivation - Quo vadis, lupus?

Alt
Standard
Motivation - Quo vadis, lupus? - 16-11-2010, 02:38
(#1)
Benutzerbild von HungryEyes42
Since: Dec 2007
Posts: 5.046
Hi miteinander,

der Grund für dieses Posting ist schlicht und ergreifend, dass ich mich schon seit langer Zeit einfach nicht mehr konsequent zum Spielen motivieren kann. Früher war es kein Problem, ganz im Gegenteil. Bis zu 8 Std. am Stück 3-4 Turniere zu spielen war an der Tagesordnung, nur hat sich das schon seit langem grundlegend geändert. Deshalb würde ich sehr gerne eure Meinungen zu der Problematik hören, wie ihr das in den Griff bekommt. Ich meine damit jetzt nicht gelegentliche Unlust, sondern die Grundsatzfrage: wie bzw. was motiviert euch konsequent zu spielen?

Spielt ihr zu gewissen Zeiten mit einer vorgebenenen Dauer?
z.B. an bestimmten Wochentagen von 20:00 - 22:00 - 2 Tische, am Wochenende ggfs. mehr?
U.u. in Verbindungen eine vorgegebenen Anzahl von Händen pro Tag/Woche/Monat?
Benutzt ihr vllt. Excel-Tabellen oder dgl. um eure Spielstatistik/Dauer festzuhalten?
Hilft ein Blog weiter? (vom Gefühl her würde ich das wie mit der Challenge eindeutig bejahen)

Multitabelling wie es viele von euch praktizieren, ist nicht so mein Ding und wird es wohl auch nie werden. 2-3 Tische, mehr spiele ich nie, aber da sehe ich auch nicht das Problem, wie ich finde. Obwohl es in dem Monat seit ich nach meinem Umzug in mein neues Domiziel wieder pokere eine hervorragende Winrate vorweisen kann, schaffte ich es nur knappe 4K Hände zu spielen. Dazu viel Theorie. Ich ertappe mich immer wieder, dass ich mich auf die Wartelisten der guten Tische setze, dann bekomme ich einen Platz aber verlasse den Tisch schon wieder, bevor ich überhaupt eine Hand gespielt habe. Oder aber ich spiele ein paar Orbits und bin wieder weg. Vorallem wenn ich ein paar fette Pötte einsacke, ist die Gefahr des "hit-n-run-Syndroms" bei mir extrem hoch !! Stattdessen schau ich dann oft irgendwelchen Leuten in den höheren/hohen Limits zu, anstatt die Zeit selbst zum Pokern zu nutzen. Kommt mir irgendwie so vor, als wenn man - ansatt was zu unternehmen - sich vor dem TV berieseln lässt. Beim Zuschauen von irgendwelchen Pros lernt man wohl kaum etwas, jedenfalls nicht für die Limits die ich spiele ^^

Was haltet ihr von Motivation mittels einer Challenge gegen eine/n oder mehrere Spieler?
Ich kann mir gut vorstellen, dass mir das persönlich viel bringen würde.

Wenn jemand von euch Lust drauf hätte, würd ich mich freuen sowas durchzuziehen
Aktuell spiele ich fast ausschliesslich 0.5-1.0 SH (obv.)

So ... das war ein coming out der etwas anderen Art, ich bin sowas von sauer auf mich dass ich es wie beim Krafttraining früher handhabe. Möglichst wenig Kleidung anziehen, damit jede sieht wie untraininert der Körper ist ^^ ... Wie paradox ist das denn, bei den 4K Händen der vergangenen 5 Wochen bei über 10BB/100 zu liegen und ich bring meinen faulen A+++ nicht dazu, regelmässig eine festgelegte Handzahl durchzuziehen.

Was mich besonders nervt ist, dass ich seit jetzt über einem Jahr konsequent Sport betreibe (8-12 Std.) pro Woche. Laufen, Nordic Walking und Krafttraining (ab März 2010, zuerst mit gekauften Gewichten, seit ich hier wohne in dem Fitnesscenter, dass 500m entfernt ist). Egal ob Sonne oder Regen, ob es draussen heiss oder kalt ist. Da bin ich sehr konsequent, ausser ich übertreibe es mal phasenweise dann gibts ab und an mal eine Woche wo ich mich ein wenig zurückhalte. Irgendwie müsste es doch viel einfacher sein, seinen Hintern vor dem PC zu plazieren und Poker zu spielen, als sich freiwillig Wind und Wetter auszusetzen und 3 Mal pro Woche 2 Std. mit den Gewichten rumzuwerken. Es gab in diesem Jahr nicht eine Woche, in der ich nicht ein gewisses Minimum an Sport betrieben habe. Ich verstehe es nicht

Proof: http://runkeeper.com/user/HungryEyes/profile
(Lauf-Statisitken seit Mitte April, wo ich die Seite entdeckt habe. Start war 30.10.2009)

Hier noch ein paar Zahlen der vergangenen 4 Tage:
Hände Freitag: 330 (3 Sessions)
Hände Samstag: 112 ( 2 Sessions)
Hände Sonntag 121 ( 2 Sessions)
Hände Montag: 176 (2 Sessions)

Als kurzfristiges Ziel habe ich mir vorgenommen 10K Hände pro Monat mit meinen 2-3 Tischen zu schaffen. Damit wäre ich vorerst zufrieden, d.h. für Dez/Jän/Feb. Das entspricht einem Tagesdurchschnitt von gerade mal 300 Händen. Mittelfristig 20K-25K regelmässig. Kann doch nicht ein Ding der Unmöglichkeit sein?!


Es wäre schön, wenn ihr euch die Zeit nehmt, eure Gedanken/Erfahrungen zu dem Thema hier zu posten. Vielleicht hat jemand von euch auch ähnliche Erfahrungen gesammelt, zumindest temporäre und kennt ein probates Gegenmittel?


Das Posting ist langatmig und unstrukturieriert, aber egal. Mir ist es wichtig, das zu ändern.

Danke für`s Lesen

Viele Grüsse
Erich

Geändert von HungryEyes42 (16-11-2010 um 03:27 Uhr).
 
Alt
Standard
16-11-2010, 04:31
(#2)
Benutzerbild von Dr.Dezibel
Since: Apr 2008
Posts: 832
Ich keine das Gefühl der Motivationslosigkeit. Ich habe für mich persönlich festgestellt, dass das oft eintritt wenn ich zu lange nur eine Variante spiele, z.B. FLHE FR CG oder auf einem Limit "festhänge".

Einer meiner Bekannten, ein recht "erfolgreicher" Pokerspieler hat mir mal gesagt, das es gut ist sich mit einem Spiel intensiv zu beschäftigen aber auf Dauer doch irgendwann monoton und langweilig werden kann. Darum sollte man eine zweite Variante hinzu nehmen und an seinem Spiel arbeiten.

Wenn du also eine andere Pokervariante erlernst wie z.B. STT's findest du eventuell auch wieder Motivation FLHE SH CG zu spielen.


Was das ganze mit dem Sport zutun hat verstehe ich nicht ganz. Bist du genervt das du so viel Sport betreibst, oder würdest du gerne wieder mehr Zeit fürs Pokern aufwenden anstatt zum Sport zu gehen ?

Immerhin bist du motiviert genug einen solch langen Text Dienstagmorgen um 03:38 Uhr online zu stellen. ^^

Geändert von Dr.Dezibel (16-11-2010 um 08:01 Uhr).
 
Alt
Standard
16-11-2010, 07:33
(#3)
Benutzerbild von F1rst Try
Since: Nov 2007
Posts: 82
Moin
Mir ist bei deinem post aufgefallen, dass du, was Sport angeht, einen umfangreichen Plan hast. Du weißt, welchen Schritt du als nächstes machen musst und welches langfristige Ziel du damit erreichst.
Was Poker angeht, hast du ein langfristiges Ziel nicht mal angedeutet. Zwar möchtest du 25k Hände/Monat spielen, aber warum?

Bei mir ist es das langfristige Ziel, welches mich motiviert konsequent zu spielen. Dieses Jahr wollte ich die micros verlassen (und evtl. 1/2 erreichen). Nächstes Jahr möchte 2/4 und SN in Angriff nehmen.
Wenn man ein langfristiges Ziel hat, kann man ungefähr ausrechnen, wie viele Hände man dafür braucht. Diese Erkenntnis verhindert dann, für gewöhnlich, ein „zu frühes“ beenden der Session.
Wenn bei dir allein der Spaß im Vordergrund steht, machst du imo zZ eigentlich alles richtig.


Ach ja, wenn du 25k Hände/Monat spielen willst, empfehle ich dir 4-tabling. Damit schaffe ich zZ 500 Hände in nicht ganz 90 Minuten (1 Session). Bei 2 Sessions am Tag und knapp einer Woche ohne Poker im Monat, sind das ca. 25k Hände.


Und bzgl. Challenge: Ist sicherlich eine zusätzliche Motivation (neben dem Erreichen des langfristigen Ziel).
Da wir das Selbe spielen, wüsste ich gern, wie so eine Challenge aussehen könnte. Ich bin grundsätzlich interessiert.


So, dass waren erstmal meine 2 Cent.



@Dr.Dezibel
Hast du auf Intelli noch Sommerzeit?
 
Alt
Standard
16-11-2010, 08:29
(#4)
Benutzerbild von Drishh
Since: Oct 2007
Posts: 8.669
Zitat:
Was haltet ihr von Motivation mittels einer Challenge gegen eine/n oder mehrere Spieler?
Ich kann mir gut vorstellen, dass mir das persönlich viel bringen würde.
Wie soll denn diese Challenge aussehen? Wer schafft zu erst x Hände? Sowas würde ich nicht für sinnvoll halten, weil dies meiner Meinung nach nicht auf die Verbesserung des Spiels abzielt, sondern nur auf das runterspielen von Händen, was imo so keinen Sinn macht.

Da ich aber von Zeit zu Zeit selber mal Motivatiosprobleme habe, wäre ich grundsätzlich nicht abgeneigt, wenn die Challenge gut gestaltet ist.
 
Alt
Standard
16-11-2010, 09:37
(#5)
Benutzerbild von HungryEyes42
Since: Dec 2007
Posts: 5.046
Zitat:
Zitat von Dr.Dezibel Beitrag anzeigen
Wenn du also eine andere Pokervariante erlernst wie z.B. STT's findest du eventuell auch wieder Motivation FLHE SH CG zu spielen.
Hmmmm ... erlernen müsste ich die nicht wirklich, aber natürlich den Wissensstand entsprechend auffrischen. Damit stellt sich mir gleich eine interessante Frage: Ich hatte einiges an FPPs angesammelt, wie kommt es, dass ich exakt 50 Stück von den 210-er FPP Sats (20 Spieler - 6 Tickets) in 4 Tagen konsequent durchgespielt hatte??. Inkl. einer Tabelle und freute mich über die 42% ITM bzw. "In the ticket"-Quote? Wie beim CG immer 2 Tische parallel, die Dinger dauern jeweils so an die 45 min. bis sie fertig sind, lass ich mal die weg in denen ich vorzeitig ausgeschieden bin war ich damit min. 12 Std. beschäftigt = 3 Std./Tag??


Zitat:
Zitat von Dr.Dezibel Beitrag anzeigen
Was das ganze mit dem Sport zutun hat verstehe ich nicht ganz. Bist du genervt das du so viel Sport betreibst, oder würdest du gerne wieder mehr Zeit fürs Pokern aufwenden anstatt zum Sport zu gehen ?
Der Vergleich liegt nahe, dort fällt es mir nicht schwer dass ich mich immer wieder auf`s Neue motivieren kann. Und das, obwohl es durchaus monoton werden kann. Vorallem wenn du es - wie in meinem Fall bis vor 2 Monaten - immer alleine durchziehst. Vielleicht war es dort anders, weil die Motivationsgrundlage dort eine andere war. Übergewicht, Schmerzen in Schulter, Hüfte. Ich meine, es fehlt mir ja nicht wirklich was wenn ich nicht poker spiele. Mit Poker zu tun habe ich durch meine Tätigkeit für Intelli permanent, von daher gibts keine Entzugserscheinungen ^^


Zitat:
Zitat von F1rst Try Beitrag anzeigen
Moin
Mir ist bei deinem post aufgefallen, dass du, was Sport angeht, einen umfangreichen Plan hast. Du weißt, welchen Schritt du als nächstes machen musst und welches langfristige Ziel du damit erreichst. Was Poker angeht, hast du ein langfristiges Ziel nicht mal angedeutet. Zwar möchtest du 25k Hände/Monat spielen, aber warum?
Gutes Argument, dort hatte ich wirklich einen exakt fixierten Plan und zwar bis zu meinem Geburtstag ohne irgendwas mit dem Essen umzustellen, geschweige denn eine Diät zu machen auf 82kg runter zu sein. Dazu kam, dass ich keine Schmerzen mehr haben wollte, beweglicher werden, später kam dann noch der Aspekt mit dem Muskelaufbau dazu. Hier hat sich eine starke Eigendynamik gezeigt.

Langfristigen Plan habe was Poker angeht ganz offensichtlich keinen, nicht mal einen Mittelfristigen. "Ich möchte pro Monat xxx$ gewinnen" oder "bis Ende 2010 2/4 nachhaltig schlagen" sowas war mir persönlich immer zu schwammig, ein Plan sieht in meinen Augen anders aus: Früher - bis zum Frühling 2010 - war ich ausserdem sehr anfällig für Tilt. Wenn ich darüber nachdenke, könnte das der Grund sein weshalb ich mir nie einen wirklichen Plan überlegt habe. Weshalb auch, es war sinnlos weil auf 3/6 und 5/10 brauchte es nicht lange bis das kein Thema mehr war. Manchmal ging das gut und aus einem $50 Cash-in wurden in einem Monat 2K, andere Male hatte ich weniger Glück. Im Nachhinein gesehen war auch die Einstellung bzw. war das eher eine Überzeugung "ich spiele nie mehr unter 1/2, vorher lass ich es komplett" wenig hilfreich bzw. treffender formuliert schlichtweg anmassend.


Was die Challenge betrifft (das gilt jetzt für F1rst Try und dich, Marcel): Mein erstes Mal sozusagen ^^

- Limit 0.5-1.0 (kann alternativ auch 0.25-0.50 sein, spielt keine Rolle)
- HU bis 6-max, nur bitte kein FR für mich ^^ falls das für eine Challenge überhaupt relevant sein sollte.
- Zeitraum 01.12.2010 - 31.12.2010
- 10K Hände
- Gewinner ist wer die 10K Hände in diesem Zeitraum gespielt und mit dem höheren BB/100 Wert beendet hat.
- Der Gewinner bekommt von dem bzw den Verlierer/n 20 oder 25BB.
- Der Gedanke, dass sich mehr als nur einer daran beteiligt, gefällt mir von Minute zu Minute besser. Wenn wir noch mehrere finden, was haltet ihr von einer "6-max FLHE SH Challenge"?


Ich danke euch für die bisherigen Anregungen, hat mir sehr weitergeholfen !

Geändert von HungryEyes42 (16-11-2010 um 09:45 Uhr).
 
Alt
Standard
16-11-2010, 10:23
(#6)
Benutzerbild von Moni1971
Since: Aug 2007
Posts: 2.973
Komplexes und mir leider äußerst bekanntes Thema Ich bewundere jeden, der einen konkreten Plan/Ziel diszipliniert verfolgt, egal ob Poker, Sport oder was auch immer.

Ich glaube, das wichtigste um sein A-Game zu spielen, ist nur zu spielen wenn man sich wohl fühlt und Lust zum pokern hat. Mit festen Vorgaben setze zumindest ich mich zu sehr unter Druck und es kommt weniger dabei rum als wenn ich nur spiele wenn mir danach ist. Außerdem sollte man ja nur gute Tische spielen, und wenn's die grad nicht gibt, finde ich quitten besser als an einer Zeit-/Mengenvorgabe festzuhalten. Meine Sessions sind übrigens auch nur 150-300 Hände lang (FR zwar mehr Tische, aber dann halt kürzer).

Zum Thema Challenge: Challenge gegen andere würde mir persönlich schon zu viel Druck aufbauen, aber es gibt sicher Leute, denen das hilft. Müsstest du einfach mal ausprobieren. Auf den von dir genannten Limits sind ja auch einige Leute aus dem Forum unterwegs.
Meine eigene Challenge mach ich ja alleine, hat aber auch nicht den Effekt, den ich mir versprochen hatte. Die Ergebnisse sind unterm Strich zwar gut, aber ich entwickel keinerlei Ehrgeiz das Pensum zu erhöhen um schneller vorwärts zu kommen. Und dafür auf meine geliebten FL-Turniere verzichten geht schon mal gar nicht^^

Das Thema Abwechslung wurde schon angesprochen. Halte ich für sehr wichtig, damit's nicht zu eintönig wird. Poker ist ein Hobby und soll Spaß machen. Anders sieht es sicher aus wenn man es professionell betreiben will, dann ist es sicher sinnvoll sich auf eine Variante zu konzentrieren und da konsequent weiterzuentwickeln.

Zum Vergleich Plan beim Sport/Plan beim Poker: Ich finde, der hinkt ein wenig. Sport unterliegt ja keiner Varianz (außer man verletzt sich) und ist daher besser mit konkreten Zielen planbar. Wenn einen beim Poker die Varianz bös erwischt, kann man Gewinn- und Aufstiegsziele schnell knicken. Und weil die Beats auch die Psyche anknacksen, fährt man das Pensum i.d.R. runter oder spielt im Tilt schlechter.

Insgesamt sehr komplexes Thema, mit dem auch jeder irgendwie anders umgeht und über das man stundenlang diskutieren könnte.
 
Alt
Standard
16-11-2010, 10:49
(#7)
Benutzerbild von HungryEyes42
Since: Dec 2007
Posts: 5.046
Danke für deinen Beitrag, Moni ...

Dein Standpunkt ist absolut plausibel, bei mir verhält es sich jedoch so, dass ich einen gewissen Druck brauche. Vor langer Zeit war das einmal anders, aber daran kann ich mich schon kaum mehr erinnern, seit Anfang der 90-er Jahre hat sich das bei mir so entwickelt.. Das Kunststück wird für mich wohl sein den Pegel auf einem für mich erträglichen Mass z uhalten und eine gewisse Art von Balance zu finden. Oft ertappe ich mich dabei wie ich (scheinbar völlig grundlos) während den ersten 2-3 Orbits nervös bin, egal wie klein das LImit ist in dem ich spiele. Das legt sich schnell wieder, hält mich aber oft davon ab überhaupt eine Hand zu spielen.

Die FLHE-Turniere kann ich mir gut als eine Art Ausgleich bzw. als willkommene Abswechslung vorstellen. Bisher konnte ich mich jedoch noch nicht dazu durchringen die $4 welche ich sehr gerne spielen würde anzupacken. Selbst mir als Geschöpf der Dunkelheit fällt es schwer mich um 03.00h wenn die MTTs starten so zu konzentrieren, damit ich eine für mich zufriedenstellende Leistung erbringen kann. Ich würde mir wünschen, dass PokerStars solche buy-ins vermehrt in den Abendstunden anbietet. Die $16+ buy-ins sind mir einfach zu teuer..

Wo ich auch völlig deiner Meinung bin ist, dass ich mein A-game spielen möchte. Schon von daher will ich partout nicht mehr als 2-3 Tische spielen. Die spärlichen Versuche mit 5+ waren allesamt nur ein kurzer Versuch, ich komm mit der Action nicht klar, missklicks, Fehler und allgemein das Gefühl überfordert zu sein.


Wie du bereits geschrieben hast, man könnte darüber sehr lange diskutieren...

Geändert von HungryEyes42 (16-11-2010 um 10:52 Uhr).
 
Alt
Standard
16-11-2010, 13:19
(#8)
Benutzerbild von Moni1971
Since: Aug 2007
Posts: 2.973
Die Turniere sind auch fast alle FR, ich nehm an, das magst du sowieso nicht Aber es gibt ein neues SH-Turnier auf Stars, 20:15, 5,50$, und mit 3k Chips sehr gut spielbar. Dauert allerdings auch ein paar Stunden... Falls dir das zu lang ist, schau mal bei den FL-STTs, da gibt's auch SH mit diversen Buy-Ins. Man muss nur etwas Geduld haben bis was voll wird. Die Dinger sind ziemlich fischig.
 
Alt
Standard
17-11-2010, 06:28
(#9)
Benutzerbild von F1rst Try
Since: Nov 2007
Posts: 82
Soweit ich das verstanden habe, könnte die Challenge in folgende Richtung gehen:

- Sample 10k Hände (bei weniger müsste es eine Art Strafe geben, zB automatisch letzter)
- Zeitraum Dezember
- limit .25/.5 oder .5/1.
- ca. 20-25$ Einsatz (von mir aus auch höher, aber nicht viel)
- best winrate
- winner takes it all

Bei 3 Spielern könnte man, anstatt winner takes it all, auch 2 x itm (evtl. 75% und 25%) machen. Falls einer einen uneinholbaren upswing hat, können die Anderen sich noch um etwas „prügeln“. Imo sollte es darauf hinaus laufen, dass der Erste Profit macht und der Zweite nicht ganz so viel Verlust. Der Dritte geht halt leer aus.

Da du einen Ansporn für eine größere Sample und weniger Hit´n´run Sessions suchst, könnten wir zusätzliche Bedingungen einbauen.

Man könnte eine Belohnung für eine konstante Sessionsample einführen.
Also: Jeder gibt diesen Monat an, wie viele Hände pro Session er nächsten Monat spielen will.
Bei mir wären das zB 500 Hände. Nimmt man noch eine +/-Toleranz von vielleicht 3% hinzu, hätte ich optimal gespielt, wenn ich jede Session zwischen 485 und 515 Hände spiele.
Am Ende der Challenge postet man sein Sessionfenster.
Die Belohnung könnte zB sein, dass man anstatt 25$ Einsatz nur noch 20$ bringen muss.

Dann fiel mir auf, dass ich deutlich mehr als 10k Hände im Dezember spielen werde. Da hab ich mich gefragt, welche der verschiedenen 10k Hände in die Challenge gehen. Spontan hatte ich mich für die ersten 10k Hände entschieden, nach einigem Überlegen aber fand ich folgendes nice: Es zählt die beste 10k Hände-Phase aus den ersten (zB) 15k Händen. Dies hat den Vorteil, dass man die Möglichkeit hat, einen schlechten Start „weg zu grinden“. Was wiederum zu einer größeren Sample führt.

Was haltet ihr von solchen Bedingungen?
Fallen euch noch andere Bedingungen ein?
 
Alt
Standard
17-11-2010, 14:29
(#10)
Benutzerbild von HungryEyes42
Since: Dec 2007
Posts: 5.046
- Sample 10k Hände (bei weniger müsste es eine Art Strafe geben, zB automatisch letzter)
- Zeitraum Dezember 2010
- limit .25/.5 oder .5/1.
- ca. 20-25$ Einsatz (von mir aus auch höher, aber nicht viel)
- best winrate
- winner takes it all


Das sieht das meiner Meinung nach gut aus

Mir persönlich wäre es egal ob wir in 0.25-0.50 oder 0.50-1 spielen, die Rake unterscheidet sich natürlich (knapp 4BB in 0.25-0.50 und 5BB in 0.5-1.0). Von daher sollten wir im selben Limit spielen, damit ein fairer Vergleich gezogen werden kann.

Deinen Vorschlag der "beste 10K Hände Phase" finde ich nicht so toll.
Wenn du mehr spielst, hast du hier einen eindeutigen Vorteil gegenüber mir, das geht gar nicht ^^

Wenn wir zu dritt spielen, würde ich folgende Auszahlung vorschlagen.
Einsatz pro Nase $33,33 = $100 Preispool.

Gewinner: $70
Platz 2: $30
Letzter: $0

Der Einfachheit halber könnten wir es auch so handhaben, dass der Letztplazierte seinen Einsatz an den Gewinner schickt und Platz 2 einfach für die Ehre gespielt hat ^^
Interessant wäre es, wenn noch 1-2 Teilnehmer mehr mitmachen.

Die Belohnung für eine konstante Session finde ich eine gute Idee. Vllt. sollten wir das aber nicht auf einzelne Sessions sondern auf tägliche Handzahl anwenden?! Wenns z.B. nicht gut läuft, hört der eine oder andere lieber auf. Nicht so gut, wenns 100 Hände bescheiden läuft und man noch 400 weitere spielen "muss". Wir können aber eine Mindestanzahl an Händen vorgeben, z.B. 100 pro Session. Sollte allerdings nicht zu komplex werden, wir wollen ja dass sich zumindestens noch einer daran beteiligt

Weitere Ideen/Vorschläge?

EDIT:
Gestern musste ich wieder mal auf Tische warten, schlussendlich fand ich 2 und spielte 120 Hände. Lief sehr bescheiden, aber schlussendlich 0.5BB+


EDIT2:
Heute über 700 Hände gespielt, bin sehr zufrieden mit mir

Geändert von HungryEyes42 (18-11-2010 um 03:25 Uhr).