Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

gibt es DIE (freeroll-)turnierstrategie wirklich?

Alt
Standard
gibt es DIE (freeroll-)turnierstrategie wirklich? - 05-12-2010, 17:51
(#1)
Benutzerbild von Vogelman707
Since: Nov 2009
Posts: 2
WhiteStar
Hallo an alle,

spiele bisher nur freerolls (oder play money) hier bei pokerstars und es ist mir klar, dass da vermutlich anders gespielt wird, als an den Echtgeldtischen.

Trotzdem: Ich habe das Gefühl, dass man hier spielen kann wie man will, am Ende gewinnt eh nur der, der Glück hat. Und ich hatte bisher nie das Glück, ein Freeroll zu gewinnen oder zumindest an den Final-Table zu kommen, obwohl ich schon länger spiele (nur Qualifying-Freerolls hab ich schon öfters "gewonnen", aber das ist auf Dauer auch frustrierend, wenn man im Final dann eh verliert).

Natürlich habe ich mich mit Pokertheorien und Wahrscheinlichkeiten etc. beschäftigt, aber meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass man in Freerolls damit erst recht nicht weit kommt.
Wenn ich tight spiele, fressen mich die Blinds oder ich verliere gegen irgendeine schlechte Hand. Wenn ich loose spiele, dann fahre ich (in Freerolls) meiner erfahrung nach zwar besser, scheide aber trotzdem irgendwann aus.

Gerade eben bin ich wieder im PCA-Final rausgeflogen: Zuerst hatte ich ein Set Fünfen gefloppt und es kamen nur Kreuz, so dass ich am River folden musste. Hatte deutlich weniger Chips und bin schließlich mit AKo All-in gegangen, es wurde mit KJo gecallt (kein Big-Stack!!) der Typ bekommt auf dem River eine Straight (nach einem Gutshot-Straight-Draw auf dem Flop) und ich bin raus.

Meine Frage ist schließlich: Machen wir uns mit den Theorien zum Poker nur etwas vor? Was bringt es mir, zu wissen, dass ich z.B. mit 90 % Wahrscheinlichkeit gewinne, um dann schließlich doch nur auf dem River zu verlieren? Klar jetzt sagen manche: "Langfristig machst Du damit Gewinn!" Aber gibt es ein "langfristig" bei Freerolls (wie z.B. dem PCA-Final)? Außerdem ist jede Hand stochastisch unabhängig, so dass dass man langfristige Aussagen von daher eigentlich gar nicht machen kann.

Mich würde mal interessieren, wer ein Freeroll hier bei Pokerstars schon mal gewonnen hat und ob er nach einer bestimmten Strategie vorgegangen ist oder einfach nur sehr sehr viel Glück gehabt hat?
 
Alt
Standard
05-12-2010, 18:23
(#2)
Benutzerbild von Alanthera
Since: May 2010
Posts: 4.298
Also bei den größeren Freerolls (und MTT) hats halt nunmal Tausende von Leuten, da benötigt auch ein Profi nen ganzes Weilchen, bis er mal eins gewinnt oder am FT abschließt.


Was deinen Wissenststand angeht, kann ich dich glaube ich deiner Argumentation wegen ziemlich gut einordnen, und du darfst davon ausgehen, dass du erst noch in den Bereich kommen wirst, in dem du weißt, dass du nix weißt; da bin ich gerade angelangt
 
Alt
Standard
05-12-2010, 19:12
(#3)
Benutzerbild von FiftyBlume
Since: Jan 2009
Posts: 1.950
Freerolls sind halt extrem mit Glück verbunden, genau wie MTTs.......

du musst das so sehen, du gewinnst im Schnitt vllt eins von 1000 MTTs, entsprechend lang kann die Durststrecke sein......gerade bei Freerolls is es ncoh viel seltener, dass man gewinnt, deswegen braucht man schon extrem viel Glück....


Btw: Klar gibt es langfristig.....ist doch ganz offensichtlich:

Beispiel:
Man würfelt....jede Zahl kommt zu 16,x% vor.....wenn ich nur 3x werfe kommen aber 3 Zahlen überhaupt nicht vor......wenn ich 1000x werfe hab ich schon einen recht gute Verteilung(von ~160 pro Zahl). Trotzdem ist jeder Wurf unabhängig, entscheidend ist die Summe der Würfe, die ich betrachte.
 
Alt
Standard
07-12-2010, 15:44
(#4)
Benutzerbild von Vogelman707
Since: Nov 2009
Posts: 2
WhiteStar
Danke für die Antworten!

@Alanthera

Zitat:
Also bei den größeren Freerolls (und MTT) hats halt nunmal Tausende von Leuten, da benötigt auch ein Profi nen ganzes Weilchen, bis er mal eins gewinnt oder am FT abschließt.
Das hört sich gut an, aber: Was zeichnet denn eigentlich den "Profi" aus? Hat das etwas mit Können zu tun, beispielsweise ein All-in mit KJo zu callen und dann mit Glück zu gewinnen?

Zitat:
Was deinen Wissenststand angeht, kann ich dich glaube ich deiner Argumentation wegen ziemlich gut einordnen, und du darfst davon ausgehen, dass du erst noch in den Bereich kommen wirst, in dem du weißt, dass du nix weißt; da bin ich gerade angelangt
Das finde ich ja schön, wenn Du meinen "Wissensstand" so gut einschätzen kannst. Was muss ich machen, um in die "höheren Sphären" aufzusteigen, in denen Du Dich bereits - "geläutert" - befindest^^? Was meinst Du mit dem "Bereich, in dem Du weißt, dass Du nix weißt"?

@ Fiftyblume


Zitat:
du musst das so sehen, du gewinnst im Schnitt vllt eins von 1000 MTTs, entsprechend lang kann die Durststrecke sein......gerade bei Freerolls is es ncoh viel seltener, dass man gewinnt, deswegen braucht man schon extrem viel Glück....
ich glaube auch, DAS ist es. Geb Dir absolut Recht!

Zitat:
Klar gibt es langfristig.....ist doch ganz offensichtlich
Danke für das anschauliche Beispiel, hast natürlich Recht. Das einzige Problem ist halt, dass man soo viele Freeroll-Finals nicht spielen wird ...
 
Alt
Standard
07-12-2010, 16:33
(#5)
Benutzerbild von 6Ze6ro6
Since: Nov 2007
Posts: 10.537
Zitat:
Zitat von Vogelman707 Beitrag anzeigen


Das hört sich gut an, aber: Was zeichnet denn eigentlich den "Profi" aus? Hat das etwas mit Können zu tun, beispielsweise ein All-in mit KJo zu callen und dann mit Glück zu gewinnen?

Was soll das bitte bedeuten?

Die Definition von Profi = Professioneller ist: Mensch, der mit der ausgeübten Tätigkeit seinem Broterwerb nachgeht.

Unterscheidet halt Hobby-Kicker vom Profi-Fußballer (ab ca. Regionalliga). Im Poker ist es nicht anders.


Team: "Gamble Knights"
Zitat:

JEDER SOLLTE IN SEINE KARTEN GUCKEN UND NICHT AUF ANDERE!!!
 
Alt
Standard
07-12-2010, 17:02
(#6)
Benutzerbild von Alanthera
Since: May 2010
Posts: 4.298
Zitat:
Zitat von Vogelman707 Beitrag anzeigen
@Alanthera

Das hört sich gut an, aber: Was zeichnet denn eigentlich den "Profi" aus? Hat das etwas mit Können zu tun, beispielsweise ein All-in mit KJo zu callen und dann mit Glück zu gewinnen?
Als Vergleichsbeispiel einfach mal Skispringen.

Der Profi ist trainiert, sein Körper auf die Anforderungen genau eingestellt. Er beherrscht die Technik, weiß um Dinge wie Aerodynamik, Biomechanik, Glaziologie..

Kein Mensch nennt Skispringen Glücksspiel, aber dennoch spielt der Wind eine gewaltig große Rolle - so groß, dass er eben auch nem Amateur zum Gewinn der Vierschanzentournee verhelfen könnte. Es ist nur eben nicht wahrscheinlich.


Der Poker-Pro kennt sich aus mit mathematischen und psychologischen Konzepten, hat die Routine und antrainierte mentale Stärke um in kniffligen Situationen die richtigen Entscheidungen zu treffen, aber er kann auch mit Assen gegen 72offsuit verlieren.



Zitat:

Das finde ich ja schön, wenn Du meinen "Wissensstand" so gut einschätzen kannst. Was muss ich machen, um in die "höheren Sphären" aufzusteigen, in denen Du Dich bereits - "geläutert" - befindest^^? Was meinst Du mit dem "Bereich, in dem Du weißt, dass Du nix weißt"?
Üben, üben, üben.

Für jeden Fehler, den ich begehe und bei der Analyse entdecke, lerne ich Neues, was mir direkt zwei neue Fehler in meinem Spiel aufzeigt. Das meine ich mit nichts wissen..
Ich hör schneller von mir bis dato unbekannten Konzepten, als dass ich sie erlernen könnte; da draußen wartet noch ne ganze Menge..