Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

fr erfahrungen nl25/nl50 auf stars

Alt
Standard
fr erfahrungen nl25/nl50 auf stars - 11-01-2011, 08:54
(#1)
Benutzerbild von Swordsman
Since: Dec 2008
Posts: 21
hallo@all,

bin momentan bissle am rumprobieren und wollte mal bzgl.
erfahrungen auf den o.g. limits nachfragen, die ihr gemacht habt.

speziell interessiert mich der unterschied 20-50bb tische zu 40-100bb tische.

hat hier jemand schon eine entsprechende samplesize auf beiden varianten ?

meinungen ?

danke schon mal vorab.

gruß
swordsman
 
Alt
Standard
11-01-2011, 10:38
(#2)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Was genau ist denn konkret deine Frage?

Ich habe ein paar Hände an den 40-100BB Tischen gespielt und auch ganz sporadisch mal an den 20-50BB Tischen als die neu waren. Ich glaube nicht, dass der Unterschied zwischen den 40-100BB und den 20-50BB Tischen auf NL50 ein anderer ist als auf NL25 oder NL100.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
11-01-2011, 10:52
(#3)
Benutzerbild von Swordsman
Since: Dec 2008
Posts: 21
ok, war mein "fehler" das ich es auf ein limit beschränkt habe.

meinte eher den generellen unterschied zwischen beiden "tischvarianten"
hauptsächlich in bezug auf spielerqualität und winrate.
ich habe gestern mal einige nl50 (ca. 1k) hände auf den 20-50bb tischen gespielt und
mir kam es vor, als ob die "wesentlich" fishiger sind und die spieler hier viel "lockerer"
ihren stack (50bb) reinstellen.

verständlicher formuliert ?

Geändert von Swordsman (11-01-2011 um 11:17 Uhr).
 
Alt
Standard
11-01-2011, 11:55
(#4)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zumindest der allgemeine Tenor scheint zu sein, dass die 20-50BB Tische fischiger und varianzlastiger sind.

Der Umstand, dass es dort häufigere All-ins mit schwächeren Händen gibt liegt unter anderem an den schwächeren Spielern aber natürlich am am kleineren Stack to Pot Verhältnis, bei dem Spieler häufiger bereits am Flop commited sind.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
11-01-2011, 12:05
(#5)
Benutzerbild von Swordsman
Since: Dec 2008
Posts: 21
ok, danke schon mal für deine antwort!

gibt es jemand, der das ganze anhand von einer "ordentlichen" samplesize
und winrate "unterstreichen" kann ?

@alle fr-spieler an welchen tischen spielt ihr aktuell und warum ?
welche tische haltet ihr profitabler ?

werde mir heute abend mal weiterhin selber ein bild machen und ggf. davon "berichten".

Geändert von Swordsman (11-01-2011 um 12:19 Uhr).
 
Alt
Standard
11-01-2011, 12:41
(#6)
Benutzerbild von NicoleOA
Since: Apr 2010
Posts: 1.162
finde plh25 besser als nlh25, da dort weniger regs vorzufinden sind. generell denke ich dass die winrate höher wird um so deeper man spielt, da man seine edge dort besser umsetzten kann. kannst dir ja mal die winrates von den regs auf den plo 20-50bb tischen angucken; die leben hautpsächlich vom rakeback, da die variante so eigentlich nicht zu schlagen ist.
 
Alt
Standard
11-01-2011, 13:01
(#7)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von NicoleOA Beitrag anzeigen
generell denke ich dass die winrate höher wird um so deeper man spielt
Da unterschlägst du aber eine wichtige Annahme: Damit die Aussage zutrifft muss man gegen die anderen Spieler am Tisch einen gleichhohen Vorteil haben. Wenn man die Möglichkeit hat gegen 8 Hardcorefishe 1000BB deep zu spielen ist das mit Sicherheit profitabler als gegen die gleichen Spieler 20BB deep. Aber wenn die Spieler gegen die man 1000BB antritt im Durchschnitt signifikant stärker sind als die Gegner mit 20BB, sieht die Sache schon ganz anders aus.

Und grade masstablende Spieler auf Microstakes überschätzen sehr häufig den Postflopedge den sie gegen "Fische" haben und ein Großteil der Winrate kommt einfach aus der stärkeren Starthandauswahl.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
11-01-2011, 13:06
(#8)
Benutzerbild von NicoleOA
Since: Apr 2010
Posts: 1.162
das stimmt.

ich meine damit nur, dass wenn man spieler anguckt welche ein limit schlagen, die höchsten winrates auf den deepesten (deepsten deepest????) tischen findet. ich gehe halt einfach mal davon aus, dass Swordsman nur die limits spielt, die er auch schlägt.
 
Alt
Standard
11-01-2011, 15:35
(#9)
Benutzerbild von lappen89
Since: Dec 2008
Posts: 985
es liegt halt dran wie du deine stärken siehst. leute die postflop schwach sind werden vermutlich ne höhere winrate an den 25-50bb tischen haben. postflop starke spieler werden ne höhere winrate an nem deep tisch als an nem 50bb tisch haben.

ich persönlich spiel am liebsten deep, was ich dir zwar empfehlen kann (da die spieler imo recht schlecht sind) aber du brauchst halt im vergleich zu den normalen tischen ein konservativeres BRM und die nötige postflopedge.
 
Alt
Standard
12-01-2011, 10:45
(#10)
Benutzerbild von PatrickStoia
Since: Dec 2009
Posts: 4.609
Ich persönlich spiele zur Zeit am liebsten die 20-50 Tische und kaufe mich da mit 50 Buy-Ins ein.

Finde das man 20-50 Tische viel einfacher multitabeln kann als, die Deepen, da hier das Preflop Spiel wichtigter ist.

Und man braucht auch nicht eine ganz so große Bankroll.
Außerdem kann ich es verkraften, wenn ich 3-4 mal gegen einen Shortstack verliere, dass wären dann 80 Buy ins, an einem deep tisch, können dass aber dann auch schnell 10 mal soviel sein.

Denke da vor allem an solche Sachen wie Set gegen Set auf Flop, oder Overpair gegen Set. da is man praktisch oft wehrlos. Außerdem sind die Spielräume für Bluffs an den kleinen Tischen nicht so gegeben, Wenn ich z.B. am River nen 60$ pot mit AA wegwerfen würde und der Gegner zeigt mir nen gescheiterten Draw oder nur AIR, dann würde sich dass zu sehr auf mein weiteres Spiel auswirken. Dann zahle ich Lieber nen kleinen dummen Short Stack aus und lache mich über deren shoves schlapp.

Kommt echt fast jedes mal vor. Ich sitze in Late Position raise mit AK. und Board kommt KJ8, und wenn ich checke ist der Shortstack oft mit 99 oder TT, QJs usw all in. Also easy money.

Gruss, Patrick