Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Was tun mit KK auf NL10?

Alt
Question
Was tun mit KK auf NL10? - 22-01-2011, 01:11
(#1)
Benutzerbild von Marciboys
Since: Dec 2007
Posts: 54
Halli Hallo,

Ich spiele NL10 Fullring Cashgame mit der BSS....ich habe nun mal ne Frage bezüglich der Starthand KK.
Aus den Trainings und der Basis Preflop Strategy lernt man ja, dass man mit KK möglichst versuchen sollte seinen ganzen Stack preflop rein zu stellen und broke zu gehen.

Ich habe Holdem Manager noch nicht so lange und erst 46k Hände aufgezeichnet, aber ich habe gemerkt, dass ich im Minus bin wenn ich preflop mit KK all-in gehe.

Wenn man zB KK hat auf dem CO und 3bettet das raise vom UTG+1 und dieser bringt dann eine kleine 4bet . Wenn ich nun Allin gehe zeigt er mir in den meisten Fällen AA.
Sollte ich da nach der 4bet nur callen und evtl meine Position ausnutzen, obwohl das Geld auf dem Flop wahrscheinlich trotzdem drinnen landen würde. Oder sollte ich da KK sogar folden?
Auf NL10 werden denke ich nicht wirklich viele Spieler eine Bluff-4bet machen.

Bisher konnte ich nur gegen kleine SSS-Spieler und vielleicht mal innerhalb der Blinds die Spieler dazu zu bringen Preflop mit schlechteren Händen als meine KK all in zu gehen. Aber unter normalen Umständen zB ich UTG und Villain in MP dann kriegt man doch den Gegner nie dazu eine Hand schlechter als KK reinzustellen mit einem 100BB stack,oder? Jedenfalls auf NL10.

Wenn ich aber gegen einen 100BB stack broke gehe dann habe ich meist die American Airlines vor mir.

Wie wäre es wenn man bei so einem Duell versucht nur broke zu gehen, wenn man OOP ist?
Und IP eventuell seine 4bet wenn sie nicht zu groß ist einfach callt.

Das gleiche ist wenn man selbst unopened raist und bekommt eine 3 bet. Sollte man da mit KK immer noch mal drüber gehen um zu versuchen das ganze Geld reinzubekommen. Oder gibt es andere Möglichkeiten?

Und noch was: Gibt es im Internet irgendwo kostenlose Lektüre mit der man sein Pokerspiel verbessern kann?

Liebe Grüße Marc
 
Alt
Standard
22-01-2011, 20:26
(#2)
Benutzerbild von Eckesach
Since: Sep 2008
Posts: 676
Hier mal ein paar spontane Gedanken von mir dazu:

Generell ist es so, dass Du spieltheoretisch nix verkehrt machst, wenn Du mit KK+ die Kohle in einem 100bb CG versuchst reinzubekommen. Auch wenn die KKvAA Setups immer wehtun, es passiert Dir nur grob jede 6100ste Hand und Du gewinnst ja genauso Deine AAvKK.

WENN es so ist, dass Deine Gegner aud 10nl sich davor scheuen, mit KK zu 3betten oder zu 4betten, dann ist das Limit so nittig/tight und Deine Gegner so ängstlich und auf scared money, dass Du viele, viele, viele kleine und mittelgroße Pötte mit einem laggy Style abgreifen kannst.

Wenn Du selber einen sehr tighten Spielstil hast, ist es ja auch klar, dass Du wenig Action für Deine starken Hände bekommst, das sollten die meisten Gegner realisieren.

Mein Tip: Öffne Dein Spiel mehr, raise, isoliere, 3bette, sei häufig der Aggressor, spiel viele Bluffs und Semibluffs und nutze die Schwachstelle Deiner Gegner auf 10nl aus, und zwar, dass sie zu sehr ihre eigenen Karten spielen und Angst haben, Kohle zu verlieren.
Dabei wird Dein Image schlechter und Du solltest auch eine größere Auszahlung für die starken Hönde bekommen.

Gruß
Ecke
 
Alt
Standard
22-01-2011, 20:53
(#3)
Benutzerbild von Marciboys
Since: Dec 2007
Posts: 54
Mein Spielstil ist momentan bei 12/8. Aber ich fühl mich oft noch zu unsicher im postflop spiel und will mich nicht so oft in schwierige situationen begeben.

Naja ich werde das mal weiter analysieren. Hab grad eben schon wieder ein stack verloren mit KK gegen AA
 
Alt
Standard
23-01-2011, 23:47
(#4)
Benutzerbild von Fuchz
Since: Feb 2008
Posts: 3.424
12/8 is schon sehr krass, aber für den Anfang wenn du noch unsicher bist sicherlich nicht komplett verkehrt. Trotzdem würde ich um so mehr Erfahrung du sammelst deinen SPielstil und deine Handranges auffächern...
 
Alt
Standard
24-01-2011, 10:17
(#5)
Benutzerbild von Alanthera
Since: May 2010
Posts: 4.298
Zitat:
Zitat von Eckesach Beitrag anzeigen
Mein Tip: Öffne Dein Spiel mehr, raise, isoliere, 3bette, sei häufig der Aggressor, spiel viele Bluffs und Semibluffs und nutze die Schwachstelle Deiner Gegner auf 10nl aus, und zwar, dass sie zu sehr ihre eigenen Karten spielen und Angst haben, Kohle zu verlieren.
Dabei wird Dein Image schlechter und Du solltest auch eine größere Auszahlung für die starken Hönde bekommen.
2 Punkte würde ich da rausnehmen:
3betten - wozu? Ich lass den Gegner hier lieber in dem Glauben, dass seine Hand so stark ist, wie er denkt, dass sie ist. Diese Gegner haben oftmals Probleme ihre starken Hände dann postflop zu folden - das nutze ich doch gerne aus, indem ich auf gute Treffer spekuliere, Sets, Combodraws, TwoPairs etc. Wenn ich ohnehin ein schlechteres Image habe, dann wird er seine starken Hände auch gerne mal überspielen, weil er denkt, er könne bei mir Value ziehen aus irgendwelchen schwächeren TopPairs etc.

Bluffs - Nein. Die Gegner callen dich viel zu oft runter, weil sie ja nur starke Hände spielen. Davon abgesehen bin ich der Meinung, dass jemand, der sich selbst als unsicher im Postflopspiel einstuft, sehr große Schwierigkeiten haben dürfte überzeugend zu bluffen. Semibluffs (also aggressiv gespielte Draws) reichen völlig aus.




PS:
Auf NL2 kann man sehr gut üben hinsichtlich laggy style. Da man dadurch so viele knifflige Spots sieht, lernt man es auch sie zu meistern. Und auf NL2 tut das Lehrgeld zahlen nicht so weh

Geändert von Alanthera (24-01-2011 um 10:20 Uhr).