Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Hilfe | Mein Pokerspiel verbessert sich nicht

Alt
Question
Hilfe | Mein Pokerspiel verbessert sich nicht - 05-05-2011, 20:21
(#1)
Benutzerbild von JerkyDirk
Since: May 2011
Posts: 12
BronzeStar
Hallo,

vorab: Sollte mein Thema im falschen Bereich sein - ich wusste nicht genau wohin damit - dann bitte einfach verschieben.

Nun zum Thema. Ich spiele seit einer Woche nun wieder und diesmal engagiert und konstant Poker. Zuvor habe ich sporadische Games besrtitten, hin und wieder mal einen tunier-tisch gespielt und bin dabei häufig erster oder zweiter geworden, wenn ich nicht irgendwelche irrationalen Entscheidungen getroffen habe. Mir ist klar, das man binnen einer Woche nicht zum guten Spieler wird, aber wie ich derzeit Spiele frustriert mich, es enttäuscht mich, es verletzt mich gar - "Kannst du denn gar nichts was du anpackst?" ist dann eine resultierende Frage an mich selbst die mich zermürbt.

Ich hielt mich bisher für zumindest "talentiert", wenn ich mal mit Freunden spielte - was zugegeben nicht oft war - habe ich diese beliebig dominiert und alles gewonnen. Aber jetzt, gerade jetzt wo ich das Interesse habe konstant zu spielen, da läuft absolut nichts mehr zusammen. Mein Wunsch wäre es, irgendwann die Skills zu besitzen auch mal ein richtiges reales Tunier zu spielen und zu gewinnen. Hauptberuflich wird das sicher nicht zu realisieren sein, allein schon wegen des Pokerboooms, wie will man so viele Menschen den übertrumpfen? Deren Tag beträgt auch nur 24h an denen sie lernen "könnten".

Aber nun mal mehr ins Detail - Ich glaube mein Spiel ist viel zu passiv. Ich lese momentan sehr viele Tutorials und irgendwie wiederholt sich alles was man ließt, wobei sich wenige Inhalte dann doch widersprechen und zwar komplett. So steht überall geschrieben und auch Howard Lederer (dessen DVD ich mir via Youtube angesehen habe) das man wirklich nur ganz bestimmte Hände aus bestimmten Positionen spielen sollte, natürlich irgendwann mit Ausnahmen damit man nicht durchschaubar wird. Daniel Negreanu beschreibt dann hingegen eine "Small Ball Strategie" in der man fast alles raist, aber nur sehr gering und so für die Gegner schwer auszurechnen wird, weil man auszurechnen wird. Man legt das selbe Verhaltensmuster an den Tag, der Gegner denkt sich, ah er raist wieder eine mittelstarke Hand und dann hat man etwas starkes, mit dem man möglicherweise einen all-in Push des Gegners callen und gewinnen kann. Das verwirrt mich auch, was ist denn jetzt zu empfehlen, beide Stratgien, das alternieren zwischen beiden?

Wie gesagt ist mein Spiel denke ich viel zu passiv, ich warte meist auf starke Hände, spiele gelegentlich mal Trash, weil wenn ich Trash folde, häufig ein Drilling geflopt und am Ende ein FullHouse für mich rausgesprungen wäre, aber die starken Hände spiele ich dann total schwach aus oder eben gar nicht, weil mich ein all-in Push des Gegners völlig verstört. Generell komm ich damit nicht klar wenn jede Minute ein Spieler all-in geht, das macht mir - so bekloppt das klingen mag - Angst. Ich meine was bringt denen das? Die gehen vor dem Flopp All-In um was zu gewinnen? Blinds in Höhe von 15/30 , 15/50 Chips. Wieso alles riskieren, bei minnimalem Gewinn? Und es gibt ja immer Idioten die das auch noch callen und dich dann rauwwerfen, also wieso hört dieses sinnlose All-In pushen nicht auf? Wieso werden starke Hände nicht ausgepielt um Profit daraus zu schlagen? Ich jedenfalls habe Angst, ich weiß nicht wie ich Hände spielen soll, ich würde einige starke Hände am liebsten sinnbildlich wegwerfen, nach dem Motto: Lass mich bloß in Ruhe damit, ich will keine Entscheidung treffen müssen. Die Leute mit denen ich am Tisch sitze - und ich muss mich natürlich unter gleichgesonne stellen zu Beginn - sind generell total verliebt in ihre Hände, selbst wenn ich mit A-K raise, re-raist mich jemand mit A-8 und ich steige aus weil ich natürlich etwas besseres fürchte. Und so sehe ich häufig zu wie Leute mit A-8, 10-8, K-8 am Ende sogar den Pot gewinnen, nachdem ich solche Hände zuvor 5-6 mal gefoldet habe - mit der vorhin angesprochenenen Ausnahme der Regel, damit ich nicht durchschaubar werde -. Aber scheinen die Gegner garnicht auf mich zu achten, die spielen nur ihr Blatt runter und wenn ich was starkes habe, re-raisen die mich wie gesagt mit totalem Müll. Da scheint es total egal zu sein wie ich spiele, hinsichtlich des "durschaubar" werdens, mich scheint ja überhaupt keiner wahrzunehmen.

Konkretes Beispiel: Ich habe eben ein Mulit-tisch Tunier gespielt und dabei nur 3 von 30 Hände gespielt, weil ich so viel Müll bekam. Irgendwann hatte ich so wenig Chips das ich All-In gegangen bin, mit 7,8 suited - war natürlich schwach damit all-in zu gehen. Aber dieses Armutszeugnis, mit 4 gespielten Händen dann auszuscheiden... sicher könnt ihr verstehen wie ich mich fühle, weshalb ich mich so in Frage stelle. Wie gesagt, ich habe das Gefühl das ganze lesen und Videos schauen bringt nichts, ich entwickel mich nicht weiter.

Fehler die ich abstellen kann habe ich schon entdeckt, gleichwohl das keine Dinge sind die mein Spiel wirklich erfolgreicher machen. Das sind so Dinge wie: "Ich lass mich jetzt rauswerfen nur um zu sehen was du da hast!"

Das würde ich natürlich in wichtigen Tunieren nicht machen, aber es nervt mich, es macht mich aggressiv wenn ich ganz genau weiß da hat einer nichts und blufft mich raus... dann will ich den all-in push callen nur ums herauszufinden. Das geht dann in 1 von 3 Fällen schief... aber wie soll ich sonst lernen? Die Pokerstars schauen sich später im Video die TV Aufnahmen an und sehen was der Gegner hatte...ich folde dann gute Karten möglicherweise und weiß nichtmal gegen was... also wie daraus lernen? Woher wissen, ob der fold klug war?

Ich bin generell überfordert wenn ich am Zug bin, fast ins Hemd pinkle ich mir wenn ich mit einer guten Hand spielen muss...weil ich einfach nicht weiß, wie mach ich das jetzt richtig? Klar, ich habs in Tutorials vorgesagt bekommen, aber wenn ich das jetzt mache fang ich mir sofort ein re-raise und hab dann wieder Schiss...

Was oft passiert ist, ich raise A-K vor dem Flopp um Gegner rauszudrücken die nichts haben, aber dann callen 8 von 10. Ich raise dann immer den Pot-Sitze, also wenn die Blinds 15/30 sind, dann auf 45. Ich will ja nicht mehr reinwerfen als ich gewinnen könnte - ist doch nicht verkehrt oder? Jedenfalls callen das dann 8 von 10 Leute und ich frage mich, was hats jetzt eigentlich gebracht? Nach dem Flopp kommt dann 7,8,Q und vor mir wird geraist, dann gehe ich natürlich davon aus das Jemand Dame hat oder Dame"n", vielleicht auch ein Pocketpair das jetzt zum Drilling wurde oder durch den schlechten Flopp an Wert gewinnt. Jedenfalls bin ich dann dran - möglicherweise auch als erster nach dem Flopp, jenachdem wie meine Position ist - und weißt dann nicht was ich machen soll, ich bin echt vollkommen überfordert. Soll ich nun folden, obwohl ich A-k halte? Soll ich All-In gehen und hoffen das ich nochn Ass bekomme und das mögliche Overpair? Soll ich sie raus-raisen obwohl ich nichts habe? Ich meine wenn ich jetzt raise/setze, dann reraist mich garantiert wieder jeder. Gerade wenn eine Dame da liegt. Die meisten Leute gehen mit Highcards - so wirds ja auch gepresen - ins Rennen. In Folge einer solchen Frage baue ich dann Misst.

Ihr seht, ich kann 1. nichts umsetzen was ich lerne 2. bin ich viel zu ängstlich und überfordert. Mir fehlt da Willen, Erfahrung und Entschlossenheit in solchen Situationen wo ich Entscheidungen treffen muss. Und beim Poker trifft man diese ja ständig.

Vielleicht kann sich meinem Text ja mal jemand annehmen und mir auch privat schreiben, dann kann ich ja noch weiter ins Detail gehen. Ich glaube jedenfalls Hilfe zu brauchen, ansonsten werde ich mich einfach nicht verbessern.

Beste Grüße


Edit: Ich muss nochmal anhängen.... ich drehe langsam am Rad, das ist so verflucht demütigend, ich könnte kotzen, ich könnte heulen, wem den Hals umdrehen.... ich spiele jetzt seit Tagen ununterbrochen und es kommt absolut nichts bei rum. Das geht mir einfach richtig nahe absolut nichts zu reißen, ich meine wie verdammt schlecht und untalentiert muss man denn bitte sein? Man ey, ich mich macht das so fertig....

Selbst an den Mikro-Tischen verliere ich, sogar an denen mit Pot Limits. Jetzt hab ich gerade schon wieder 50 Cent verloren obwohl ich nur gute Karten gespielt - und verloren - habe. Und als Knüller gabs dann eben diese Hand:

PokerStars - Spiel #61719661463: Hold'em Limit ($0.02/$0.04 USD) - 05.05.2011 15:15:01 ET
Tisch 'Adelheid' 10-max Platz #1 ist der Dealer
Platz 1: andrei48830 ($0.51 in Chips)
Platz 3: charlesvelas ($1.32 in Chips)
Platz 4: Honigaxt ($0.78 in Chips)
Platz 5: JerkyDirk ($0.59 in Chips)
Platz 6: DarkOverkill ($1.45 in Chips)
Platz 7: fog209 ($0.80 in Chips)
Platz 8: MaxPower282 ($0.98 in Chips)
Platz 9: best_nicka ($1.54 in Chips)
Platz 10: Khalex10 ($1.32 in Chips)
charlesvelas: setzt Small Blind: $0.01
Honigaxt: setzt Big Blind: $0.02
fog209: setzt Big Blind: $0.02
*** HOLE CARDS ***
JerkyDirk bekommt: [Qd Ac]
JerkyDirk: geht mit $0.02
DarkOverkill: passt
fog209: checkt
MaxPower282: passt
best_nicka: geht mit $0.02
Khalex10: passt
andrei48830: passt
YuraTM setzt sich auf Platz #2 an den Tisch
charlesvelas: geht mit $0.01
Honigaxt: checkt
*** FLOP *** [7d Ad 6d]
YuraTM verlässt den Tisch
charlesvelas: checkt
Honigaxt: checkt
JerkyDirk: setzt $0.02
fog209: passt
best_nicka: geht mit $0.02
charlesvelas: geht mit $0.02
Honigaxt: passt
*** TURN *** [7d Ad 6d] [7c]
charlesvelas: checkt
JerkyDirk: setzt $0.04
best_nicka: geht mit $0.04
charlesvelas: geht mit $0.04
*** RIVER *** [7d Ad 6d 7c] [9d]
charlesvelas: checkt
JerkyDirk: setzt $0.04
best_nicka: erhöht $0.04 auf $0.08
nik6808 setzt sich auf Platz #2 an den Tisch
charlesvelas: passt
JerkyDirk: erhöht $0.04 auf $0.12
best_nicka: erhöht $0.04 auf $0.16
Einsatzgrenze erreicht
JerkyDirk: geht mit $0.04
*** SHOWDOWN ***
best_nicka: zeigt [Kd Qc] (Flush, As hoch)
JerkyDirk: wirft Karten weg
best_nicka gewinnt $0.58 aus dem Pot
*** ZUSAMMENFASSUNG ***
Pot gesamt: $0.60 | Rake: $0.02
Board: [7d Ad 6d 7c 9d]
Platz 1: andrei48830 (Dealer) passt vor dem Flop (hat nicht gesetzt)
Platz 3: charlesvelas (Small Blind) passt auf: River
Platz 4: Honigaxt (Big Blind) passt auf: Flop
Platz 5: JerkyDirk wirft weg [Qd Ac]
Platz 6: DarkOverkill passt vor dem Flop (hat nicht gesetzt)
Platz 7: fog209 passt auf: Flop
Platz 8: MaxPower282 passt vor dem Flop (hat nicht gesetzt)
Platz 9: best_nicka zeigt [Kd Qc] und gewinnt ($0.58) mit Flush, As hoch
Platz 10: Khalex10 passt vor dem Flop (hat nicht gesetzt)


Da verliere ich tatsächlich den Flush, weil er den Herz-König hat. Ich kann doch nicht jedes mal davor zurückschrecken dass der Gegner die einzig im Deck befindliche Karte haben könnte die mich schlägt?!
Das war gerade mal wieder symptomatisch für mein Spiel. Ich bekomme nichts gebacken und am Ende kommt dann noch sowas.

Geändert von JerkyDirk (05-05-2011 um 21:23 Uhr).
 
Alt
Standard
06-05-2011, 11:16
(#2)
Benutzerbild von enjoy2playAK
Since: Jul 2010
Posts: 1.768
SilverStar
tl;dr

ich weiß... solid 400. post ^^

PS: ich sag mal pauschal: besuch trainings, stell hände ins forum und lass sie ananalyieren, bring ne ordentliche samplesize zusammen und verbesser dein mindset... irgendwas brauchbares dabei?
 
Alt
Standard
06-05-2011, 12:28
(#3)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.309
(Administrator)
Hallo & Willkommen

zu deinem Posting - was ich nur überflogen habe ...

Als erstes musst du verstehen, dass Starthandempfehlungen eben nur eine Empfhelung sind. Allerdings sollten sich Anfänger daran halten. man kann es ein wenig wie Stützräder sehen, damit man sich zunächst auf andere Dinge fokusieren kann.

Das es 'widersprüchliche' Theorien gibt, liegt daran, dass es auch unterschiedliche Arten gibt zu spielen.

Wenn du von dir selbst sagts,. dass du passiv bist, ist das allerdings ein Fehler. Passivität kostet dich Geld.

Die Angst zu verlieren ist völlig normal. Du musst versuchen wirklich zu verstehen, dass man eben auch mit "Guten Händen" nicht immer gewinnt. Allerdings macht einen guten Spieler auch aus, dass er nicht nur mit tollen Händen viel gewinnt, sondern das er in Situationen, wo er hinten liegt, wenig verliert.


Noch einmal zu den Starthänden. Es dauert bis man alles gelernt hat, bzw. bis man es dann auch wirklich verstanden hat. Jede Hand ist nicht nur durch die Karten definiert, sondern auch durch Position, deines Stacks, deines bisherigen Spielverhaltens und dann auch noch von den Gegnern.

Da ist es am hilfreichsten wirklich stur Hände zu posten, bei denen du dir einfach nicht sicher warst, ob deine Entscheidung richtig war. Ganz einfach ist es mit dem Handreplayer (s. bei Tools)

hier ein paar Links, die dir evtl. weiter helfen

---> Tools
---> Trainingskalender
---> Einsteiger Artikel



@ deine Hand:

kann man nix machen, fidne ich vollkomen okay, dein spiel


last, but not least: wichtig ist auch, dass du dich zunächst für ein spiel entscheidest, also entweder MTTs, FLHE od. NLHE ... zumindest für eine gewisse zeit.
 
Alt
Standard
06-05-2011, 12:44
(#4)
Benutzerbild von JerkyDirk
Since: May 2011
Posts: 12
BronzeStar
Ich danke euch für eure Beiträge.
Wie oft darf ich denn hier Hände zum analysieren freigeben?
Sicher ist man nicht begeistert wenn ich pro Woche 3 Stück veröffentliche.

Auch habe ich das Problem, das ich nicht ganz verstehe wie der Spielverlauf umgewandelt werden soll und muss. Ich kann aus pokerstars den Verlauf einer Runde kopieren, das ist kein Problem, aber das umwandeln auf der Seite die in den Regelungen zur Handanalyse stand, ist mir nicht gelungen.


Gruß
 
Alt
Standard
06-05-2011, 13:26
(#5)
Benutzerbild von Bartinator
Since: Apr 2008
Posts: 1.966
Zitat:
Zitat von JerkyDirk Beitrag anzeigen
Ich danke euch für eure Beiträge.
Wie oft darf ich denn hier Hände zum analysieren freigeben?
Sicher ist man nicht begeistert wenn ich pro Woche 3 Stück veröffentliche.

Auch habe ich das Problem, das ich nicht ganz verstehe wie der Spielverlauf umgewandelt werden soll und muss. Ich kann aus pokerstars den Verlauf einer Runde kopieren, das ist kein Problem, aber das umwandeln auf der Seite die in den Regelungen zur Handanalyse stand, ist mir nicht gelungen.


Gruß
Du darfst jeden Tag 100000000000000 (also unendlich viele) Hände zum analysieren freigeben!

Es gibt ja extra ein Handanalyse Forum, da ist das seeeehr erwünscht, wenn Spieler mit Fragen kommen! Und es wird einem eigentlich immer sehr schnell geholfen!

Wie du die Hände dann richtig reinstellen kannst wird dort auch erklärt, schau einfach mal in dem Handanalyse Bereich

EDIT: du hast ne pm


Rekord & Serien - Meister ♠ Double-suited-Kingz ©®™ ♠
Bart und Spat´s Allround Blog: We must be Nuts...
 
Alt
Standard
06-05-2011, 13:38
(#6)
Benutzerbild von Spurenlaser
Since: Jan 2011
Posts: 372
Hey. Was das konvertieren von Handverläufen angeht: wahrscheinlich musst Du Deinen Klienten bzw. den Handverlauf auf Englisch umstellen, die meisten Tools funktionieren nur mit Eingabe auf Englisch. Was Dein Spiel angeht kann ich mich nur dem Post von nerdsuperfly anschliessen.
Es gibt am Anfang sehr viele Baustellen, denke mal die sind bei jedem verschieden.
Versuche die zu finden, setz Dir Ziele, nimm Strategien als Hilfe aber nicht als Dogma. Finde ein Turnier / ein Limit bzw ein SNG welches Dir vom Format her Spaß macht und beschränke Dich anfangs darauf. Mir hat es persönlich sehr geholfen mich auf ein Limit bzw auf eine Turnierform zu beschränken.Über allem steht das oft zitierte Bankrollmanagement. So hart es auch fürs Ego ist, am Anfang um "Peanuts" bzw. in uninteressanten Turnieren zu spielen und immer nur zu lesen wie viel Profit man als guter Pokerspieler machen kann , hilft es nichts sein Geld zu verballern. Denn diese Erfahrung, die ich leider auch schon gemacht habe tut deutlich mehr weh ;-) Besser langsam hocharbeiten als es mit der Brechstange zu versuchen und dann 6 Monate den verlorenen $ hinterher zu rennen ;-) Man muss wohl kleine Schritte machen solange man nicht ein stark fundiertes Pokerwissen, viel Selbstvertrauen und ne ordentliche roll hat.

Noch mal zu Deinem Post:
3 Hände pro Woche sind bestimmt ein guter Anfang. Versuch halt "wichtige" Hände rauszusuchen in denen es darum ging die profitabelste Entscheidung zu treffen und Du Dir bei dieser Entscheidung unschlüssig warst. Die Handanalyse kann Dir helfen, in Zunkunft eine ähnliche Situation "angemessen" zu spielen.

Was die Turniere angeht in denen Du nur 3/30 Händen spielst: Wenn Du nur 30 Hände spielst ist das eigentlich mehr oder weniger unter Zufall / Glück zu verbuchen. Schau Dir Turniere an in denen die Blindlevels länger dauern. Falls Du mal um 11 Uhr mittags zu Hause bist und paar Stunden Zeit hast: da startet täglich für 2,20$ ein Turnier im Microstake Bereich.
"2,20 NL Holdem" Das Turnier hat immer so um 250 Spieler , 15 Minuten Blindlevels und 20% der Spieler werden bezahlt. Das ist wenn Du die Zeit dafür hast ein gutes "Geduldstraining" , warte die ersten paar Blindlevels auf wirkliche Tophände in guten Positionen und versuche Dir diese ordentlich bezahlen zu lassen. Kann sein, dass du ne Stunde auf deine Hand wartest aber das stört Dich dann nicht weil die Blinds noch sehr niedrig sind. (hoffe das war die richtigen Antwort für Dein problem ;-) )

Also Kopf hoch, BRM beachten, immer weiter machen. Du willst erst mal nicht mit Poker reich werden sondern gutes Poker spielen und dadurch ein gesundes Selbstvertrauen und Urteilsfähigkeit am Pokertisch erlangen.

Liebe Grüße
 
Alt
Standard
06-05-2011, 17:02
(#7)
Benutzerbild von JerkyDirk
Since: May 2011
Posts: 12
BronzeStar
Nochmals Danke für alle Antworten.

Momentan kann ich allerdings bei keinem Tunier mitspielen, dazu müsste ich mein Konto neu aufladen und ich hab in den letzten Tagen 20 Euro verbraten. Völliges Eigentor von mir, weshalb ich erst wieder einzahlen werde, wenn ich das Gefühl habe das sich meine Einzahlung rendieren könnte. Ich scheine mich maßlos überschätzt zu haben. Und wie gesagt geht mir das sehr nahe, da ich ein sehr emotionaler und sensibler Mensch bin.

Grüße
 
Alt
Standard
16-05-2011, 13:27
(#8)
Benutzerbild von Brax82
Since: Oct 2007
Posts: 753
Vielleicht Micro-SNGs mit langsamer Struktur spielen? 25c 90 man.

Die Gegner achten in den Limits meistens nicht auf dich, das ist richtig. Würde mir keine großartigen Gedanken machen, undurchschaubar zu sein. Gute Hände für ihren Wert spielen, oft wird es nichts geben, aber es ist einfach wahrscheinlicher, damit zu gewinnen und das reicht auf Dauer. Wobei ich selbst wenig Cashgame gespielt habe, mag (schnelle) SNGs mehr.

Nicht Trash spielen, weil du siehst, wie der trifft. Das ist irrational. Aber kommt mir bekannt vor. Am besten vielleicht nach einem Fold nicht mehr hingucken, wie die Hand ausgeht.

Zu AK Extrembeispiel:
Klarer check/fold. Mehr als einer hat da irgendwas getroffen und du hast nichts. Nutze dafür lieber die Situationen in denen du eine Hand hast, auch bei Gegenwehr.
 
Alt
Standard
17-05-2011, 08:40
(#9)
Benutzerbild von Nis Puk
Since: Jan 2008
Posts: 591
Du mußt Deine BankRoll aufladen, weil du 20 € verbraten hast? Das erklärt einiges! Deine BR ist wahrscheinlich viel zu klein. Ich kann jedem Anfänger wirklich nur ans Herz legen, mit einer BankRoll von 100 Buy-Ins zu beginnen, egal ob SNG, MTT oder CG: 200 US$ sollten es schon sein!

Und obwohl Du natürlich das BankRoll Management beherzigen mußt, solltest Du Deine Investition nicht als BankRoll betrachten, sondern als Kursusgebühr, um das Spiel zu lernen. Fast alles, was Du über BRM zu lesen bekommst, gilt vor allem für erfahrene Spieler. Die dürfen sich mit dem 25-fachen Buy-In an einen NL100 Tisch setzen, oder mit dem 10-fachen an einen live-table. Und selbst guten Spielern wird ein 100-faches Buy-In nahegelegt, wenn sie 6-max in Internet Cash Games spielen wollen.
Sobald Dein Kapital 500 $ übersteigt, kannst Du aufhören, es als Kursusgebühr zu betrachten.

(Und nun ducke ich mich schnell weg, ich seh schon, daß ich gleich Haue krieg. )