Alt
Standard
Poker und Mathe - 10-01-2008, 20:32
(#1)
Benutzerbild von beuteline
Since: Jan 2008
Posts: 28
BronzeStar
Hallo Leute!

Ich les ja hier seit kurzem ganz fleißig im Forum mit, aber etwas frage ich mich immer wieder.
Kann man ein guter Pokerspieler werden auch wenns an der höheren Mathematik fehlt?
Reicht einfach nur üben üben üben, oder kauf ich mir besser vorher ein Mathebuch?:
Wenn ich mir hier anschaue wie die Leute alle möglichen Wahrscheinlichkeiten auf alle möglichen Kartenkombinationen berechnen, da steig ich total aus. Ok, was Outs sind und Pot Odds kann ich inzwischen auch berechnen (naja in der Theorie, im Spiel bin ich noch etwas zu langsam) aber ansonsten ist die ganze Mathematik für mich ein Buch mit(nicht nur)"7 Siegeln".
Wäre schön wenn "Erfahrenere Pokerspieler" hier mal ihren Senf dazu geben könnten!

beuteline
 
Alt
Standard
10-01-2008, 20:43
(#2)
Benutzerbild von King_Bigpot
Since: Nov 2007
Posts: 31
WhiteStar
naja was heißt hier höhere mathematik. ich meine man muss nich das riesen-mathe-genie sein um wirklich gut zu spielen, da die 4-2-Regel dochrelativ genau ist, somt musst du nich immer großrumrechnen um dir die wahrscheinlichkeiten zu errechnen, ich glaube auch, dass der großteil die 4-2-Regel benutzen und nicht jedes mal im kopf über das gegenereignis gehen.

Von daher würde ich sagen kannst du auch gut pokerspielen, wenn du mathe nicht verstehst. aber diese genauen wahrscheinlichkeitsberechnungen, denke ich benutzen die meisten leute nur zur Verbesserung ihres spiels, wenn sie ihre session analysieren oder so. aber am tisch hat man eigtl nicht immer so viel zeit erst alles genau zu berechnen, da sehr viele andere faktoren auch noch ne rolle spielen.

Also mein Fazit ist: 4-2-Regel reicht aus um gut poker zu spielen..... meine meinung
 
Alt
Standard
10-01-2008, 20:46
(#3)
Benutzerbild von ThePope111
Since: Dec 2007
Posts: 79
Also ein grundlegendes Mathematikverständnis sollte da sein aber es ist ja auch nicht so als wenn du die Odds und Outs für den Rest deines Lebens berechnen musst...

Irgendwann sitzen die Werte einfach und du kennst die auswendig also in dem Punkt hilft üben üben üben sicher.

Das mag jetzt vielleicht auch ein bisschen schwer erscheinen aber da kann man "reinwachsen", ich habs auch nicht mit Mathe und kann sowas berechnen. Musst halt nur am Ball bleiben.
 
Alt
Standard
4-2-Regel? - 10-01-2008, 21:31
(#4)
Benutzerbild von beuteline
Since: Jan 2008
Posts: 28
BronzeStar
Hi!
Kannst Du diese Regel an einem Beispiel erklären, die ist mir bis jetzt entgangen, glaube ich...
Danke!
beuteline
 
Alt
Standard
10-01-2008, 21:33
(#5)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von beuteline Beitrag anzeigen
Kann man ein guter Pokerspieler werden auch wenns an der höheren Mathematik fehlt?
Kann man. Viele Pros haben keine Ahnung von Mathematik. Die kennen halt die Wertigkeiten und sind gute Psychologen.

Allerdings sind mathematische Kenntnisse zum genauen Verständnis vieler Situationen sehr hilfreich.
 
Alt
Standard
10-01-2008, 21:36
(#6)
Benutzerbild von Micky Maus54
Since: Nov 2007
Posts: 599
Zitat:
Zitat von beuteline Beitrag anzeigen
Hi!
Kannst Du diese Regel an einem Beispiel erklären, die ist mir bis jetzt entgangen, glaube ich...
Danke!
beuteline
Du zählst einfach deine Outs, was du ja nach eigener Aussage kannst. Dann multiplizierst du die Outs mit 2 und hast die Wahrscheinlichkeit, dass eines dieser Outs auf dem Turn kommt.
Und du multiplizierst die Outs mit 4 und hast die Wahrscheinlichkeit, dass eines der Outs auf Turn oder River kommt.
Beispiel: Fluh-Draw hat 9 Outs.
Also wird damit mit 18%iger Wahrscheinlichkeit auf dem Turn ein Flush und mit 36%iger Wahrscheinlichkeit bis zum River ein Flush.
Grob gerechnet. Klar?
 
Alt
Standard
10-01-2008, 22:50
(#7)
Benutzerbild von Garvinus
Since: Dec 2007
Posts: 160
Poker hat eigentlich nichts mit Mathematik zu tun. Beim Poker musst du rechnen; Mathematiker rechnen nicht.
 
Alt
Standard
10-01-2008, 23:08
(#8)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Garvinus Beitrag anzeigen
Poker hat eigentlich nichts mit Mathematik zu tun. Beim Poker musst du rechnen; Mathematiker rechnen nicht.
Ohne Mathematik gäbe es kein Rechnen.
Was ist denn Rechnen? "Angewandte" Mathematik?
 
Alt
Standard
10-01-2008, 23:09
(#9)
Benutzerbild von Carletheman
Since: Dec 2007
Posts: 269
BronzeStar
Zitat:
Zitat von Garvinus Beitrag anzeigen
Poker hat eigentlich nichts mit Mathematik zu tun. Beim Poker musst du rechnen; Mathematiker rechnen nicht.
Das musst du mir nochmal erklären!

Warum rechnen Mathematiker denn nicht?
 
Alt
Standard
poker und mathe - 11-01-2008, 08:43
(#10)
Benutzerbild von oginas
Since: Oct 2007
Posts: 116
Zitat:
Zitat von beuteline Beitrag anzeigen
Hallo Leute!

Ich les ja hier seit kurzem ganz fleißig im Forum mit, aber etwas frage ich mich immer wieder.
Kann man ein guter Pokerspieler werden auch wenns an der höheren Mathematik fehlt?
Reicht einfach nur üben üben üben, oder kauf ich mir besser vorher ein Mathebuch?:
Wenn ich mir hier anschaue wie die Leute alle möglichen Wahrscheinlichkeiten auf alle möglichen Kartenkombinationen berechnen, da steig ich total aus. Ok, was Outs sind und Pot Odds kann ich inzwischen auch berechnen (naja in der Theorie, im Spiel bin ich noch etwas zu langsam) aber ansonsten ist die ganze Mathematik für mich ein Buch mit(nicht nur)"7 Siegeln".
Wäre schön wenn "Erfahrenere Pokerspieler" hier mal ihren Senf dazu geben könnten!

beuteline


moin,
also Odds und Outs lasse3n sich u.a. auch mit der speziellen software errechnen!doch du mußt viel mehr beim pokerspielen beachten,bzw. draufhaben!

see y

o.