Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Fortgeschrittenen-SSS?

Alt
Standard
Fortgeschrittenen-SSS? - 11-01-2008, 11:00
(#1)
Benutzerbild von Midas14
Since: Aug 2007
Posts: 180
Wie zumeist wird die SSS hier als Anfängerstrategie angeboten, um es dem Beginner zu ermöglichen, die ersten Schritte in der Welt des Big-Bet-Poker erfolgreich zu überstehen und sich eine adäquate Bankroll für künftige Erfolge aufzubauen.

Irgendwo habe ich meiner Erinnerung nach sogar ausdrücklich gelesen, dass die hier empfohlene Strategie nur bis etwa NL200 anwendbar ist und für höhere Limits entsprechende Anpassungen vorgenommen werden sollten.

Auch Ed Miller, der Vater der SSS, spricht sich auf seiner Homepage in diesem Sinne aus. Er empfiehlt wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe für höhere Limits edine Art Mid-Stack-SSS.

Meines Erachtens ist das Potential des Spielens mit kleinem Stack zu groß, um es auf die Anfängerbereiche zu beschränken. Ich würde deswegen gern eine Untersuchung initiieren, wie die SSS entsprechend modifiziert werden kann, um auch auf höheren Limits angewandt zu werden. Hierzu scheint sich mir der abzuarbeitende Stoff in drei Komplexe zu gliedern:

A.
Die Basis: FR-SSS auf Limits NL400+

Das Problem:
Wir haben im Schnitt bessere Gegner, die also 1. weniger eigene Fehler machen und 2. sehen, dass wir SSS spielen und ihr Spiel darauf einstellen.

Punkt 1 führt dazu, dass wir weniger schlechte Calls auf die Hände bekommen, mit denene wir All-in gehen. Das ist bedauerlich aber nicht zu vermeiden. Die SSS sollte trotzdem profitabel spielbar sein, weil der Big-Stack immer noch das Problem hat gegen unterschiedliche effektive Stacks antreten zu müssen. Frage: stellen sich auf höheren Limits möglicherweise auch vermehrt Bluff-Optionen zur Verfügung? Was sind die Voraussetzungen für profitables SSS-Bluffing?

Punkt 2 dürfte vor allem das Blind-Spiel betreffen. Wie ist also die Basisstrategie um Steals und vor allem Resteals zu ergänzen?

B.
Die Gretchenfrage: SH-SSS

Das Problem:
Auf höheren Limits wird weniger FR und mehr SH gespielt. Wir benötigen also um das Problem effizient zu lösen, Strategien, um die SSS auf SH anzupassen. SH bedeutet aber allgemein stärkere Einfühlung auf den Gegner, also das Spielen nach Reads (und Stats).

Hier müssten wir eine gründliche Analyse anstellen, welche Schwächen die FR-Strategie aufweist, wenn man sie SH anwendet, um geeignete Gegenstrategien entwickeln zu können.

C.

von Mittel über klein zu ganz klein: Stack-Größen

Problem:
Hier wird eine 20BB-Strategie empfohlen. Das ist der minimale Buy-In bei PS aber deswegen ist die Strategie nicht zwingend mit dieser Größe optimal. Wie bereits eerwähnt, schlägt Miller teilweise Stacks bis zu 40 BB vor, daneben wird auf Seiten, die dies zulassen (Prima, Ongame) mit 10 BB experimentiert. Schließlich schrumpft und wächst unser Stack auch während des Spiels.

Auf Limits, auf denen generell mehr beobachtet wird, sollten wir das Potential, das aus einer optimalen Anpassung der Strategie an die konkrete Stackgröße resultiert, nicht ungenutzt lassen.

Gibt es Ansätze zur Diskussion/Weiterentwicklung der Strategie?
 
Alt
Standard
11-01-2008, 13:17
(#2)
Benutzerbild von willes111
Since: Dec 2007
Posts: 34
das problem ist doch das die bss meinst nicht wissen wie sie gegen ein sss spieln sollen, sie können sich nicht ihre ranges anpassen für 2 oder 3 sss alm tisch,sie würden gegen andere bss viel zu wenig gewinnen.
In einem anderen forum wurde schon sss auf sh ausprobiert, soll aber nicht ganz so leicht sein, wegen den häufigen blinds die man bezahlen muss.
wenn ich es noch richtig weis ist der optimale stack zum sss speieln 16-18 BB.
bei 10 bb spielst nur push oder fold, kannst keine fehler postflop machen. ist aber sehr varianz reich.
 
Alt
Standard
11-01-2008, 19:51
(#3)
Benutzerbild von lilgambler4U
Since: Dec 2007
Posts: 56
sh-sss halte ich auch für nicht erfolgversprechend.
1/3 aller hände zahlt man einen der blinds, was die win rate zu stark senken sollte.
ein ausgleich durch einen größeren stack dürfte da scheitern, weil dann auch die chance auf einen gecallten all in sinkt.
 
Alt
Standard
11-01-2008, 23:41
(#4)
Benutzerbild von Magardan
Since: Dec 2007
Posts: 28
Ich spiel selber Nl200 und hab mich auch mal mit sss und sh-sss theorie beschäftigt.

A:
Es bleibt profitabel gibt auf sss auf nl5k, da die bigstacks gegen uns suboptimal spielen müssen da sie gegen die anderen bigstacks sonst noch suboptimaler spielen würden.
Um Profitabel zu bleiben muss man etwas looser werden, ich spiel 10/9 und vor allem spielen nach stats steals resteals sind dann halt das A und O , da wird fast nurnoch nach equity gespielt wenn man stats hatt.
Bluffen wird insofern wichtig, da man seine lines balancen muss also auch mal second barreln muss bzw. c/r mit air einbauen wenn man zuviel gemoved wird.

B:
SSS-SH gibts es kaum Leute die ne vernünftige Sampelsize haben und es ist die frage wie sehr man die Blinds kompensieren kann und die fehlenden implied odds.
Denke prinzipiell sollte es ne edge geben auch wenn natürlich der größte vorteil auf FR das warten auf starke Hände wegfällt und man sehr geringe Edges pushen muss, was auch zu ner wahnsinnigen Varianz führt 20stacks swings sollten völlig normal sein.
Auch wird die Rake viel mehr zuschlagen durch die vielen Pötte die wir spielen und die geringen equityedges.

C:
10BB ist halt USS also komplettes ausschalten des postflopspiels, mehr BB halt ich für wenig sinnvoll, wir geben teile unser preflopequity auf(kein direkter push am flop, können rausgemovt werden) haben aber gleichzeitig kaum mehr implied odds bzw verpassen einfach viele profitabele spots die ein Bigstack hatt ohne viel dafür zu bekommen.
 
Alt
Standard
12-01-2008, 14:13
(#5)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Midas14 Beitrag anzeigen
Ich würde deswegen gern eine Untersuchung initiieren, wie die SSS entsprechend modifiziert werden kann, um auch auf höheren Limits angewandt zu werden.
Die small stack Stategie scheint mir erfolgsversprechend zu sein, bspw. sind einige Internet Pros wie bspw. Dustin Dirksen mit SSS nach oben gekommen. Versucht wird halt auszunutzen, dass die big stacks untereinander Rücksicht nehmen müssen und zudem ist SSS simpel und dem KISS-Prinzip entsprechend, d.h. man kommt ohne schwere Entscheidungen aus.

Es haben sich schon einige Spieler Gedanken zur SSS gemacht, deren Meinungen sollten hier einfliessen. Ace zum Beispiel, wenn meine Infos stimmen.

Ich selbst spiele zwar auch SSS, aber ich bin nur gelegentlicher NL-Spieler (so dass meine Meinung wenig relevant ist). Mich interessiert die Diskussion, gute Idee!

LG
Sky
 
Alt
Standard
15-01-2008, 13:27
(#6)
Benutzerbild von somnambulo
Since: Aug 2007
Posts: 105
BronzeStar
obwohl magardan ja schon einiges dazu gesagt hat, hier mal meine gedanken:

ich denke, der intelli-hinweis, dass die sss lediglich bis nl200 profitabel funktioniert, bezieht sich lediglich auf die hier angebotene "chart-variante". wobei es auch auf den höheren limits immer noch extrem viele fische gibt, die ihr geld (anscheinend haben sie viel) durch extreme donkey-aktionen abgeben wollen.
gegen die regulars wird es natürlich deutlich schwieriger, da dann ja oft nur noch nach reads und reiner equity gespielt wird.

mich würde hier mal ne diskussion zu steal- und restealranges interessieren.

was aus der idee der sh-sss wird, bleibt wohl erstmal abzuwarten. in nem anderen forum wird das ja gerade getestet, mitllerweile auch schon mit ganz passablen samplesizes. was mir dabei aber aufgefallen ist, ist die sehr viel höhere varianz (hallo rake!), die den umstieg von fr auf sh (meine meinung) noch nicht wirklich rechtfertigt. man braucht da wohl eine extrem hohe samplesize, was das ganze wohl vor allem zum bonusclearing brauchbar macht.

zur usss hatten wir ja hier mal nen fred (super sss), aber da denke ich, sind die ranges schon sehr optimiert. reines uss-spiel auf den von dir genannten plattformen ist wohl (wieder meine meinung) nur bedingt empfehlenswert, vielleicht auf den höheren limits. viel zu viele gegner gambeln dann einfach nur. natürlich hat man longterm den mathematischen vorteil, aber der luckfaktor (varianz) und der rake können das ganze wohl schnell -ev machen.

mich würde da interessieren, ob es mathematisch sinnvoller ist, sich als normaler shorty runterblinden zu lassen, oder doch lieber nachzukaufen. dazu hab ich selbst noch eine zu geringe und damit wenig aussagekräftige samplesize...

insgesamt ist die idee, die sss und deren aspekte mal weiter auszubauen sehr interessant und lobenswert. bin dabei.
 
Alt
Standard
15-01-2008, 23:04
(#7)
Benutzerbild von Augepaul
Since: Nov 2007
Posts: 421
BronzeStar
das mit den steals/resteals beschäftigt mich zur zeit auch!!
bin da auch am probieren( allerdings erst am anfang und kann deshalb niht viel dazu sagen!generell sollte man ab nl100 looser werden!!!öfter in lp raisen, also auch mal mit "schlechten" händen!
des weiteren ist ein phänomen, das ich nur auf nl100 erlebt habe, dass viele limper ein raise aus den blinds callen...
ich denke auch, dass man das spiel in den blinds anpassen muss!!nur wie???daran tüfftle ich auch gerade, da ich leider von den blinds sehr viel verloren habe...( ca 3000 bb nach pt; wobei auch die niedrigen level dabei sind....)das ist shon sehr viel.... :
sollte man aus den blinds mit händen wie aj gegen average spieler nun raisen oder nicht???und sollte man als sb auffüllen, oder nur raisen oder folden???

ich hoffe ihr könt mir da helfen...wenn ich einige erfahrungen mit steals und resteals gemacht habe, werd ich mich nochmals merlden...
gruß
 
Alt
Standard
16-01-2008, 02:55
(#8)
Benutzerbild von dynaseitz
Since: Oct 2007
Posts: 491
Spiele auf NL200 und kann auch nur sagen, dass das Spiel nichts mehr mit der standard SSS zu tun hat. Steals/Resteals sind da genausowichtig wie das "normale" Spiel. Stats & Reads sind das A&O da man eigentlich nur noch nach Stats der Gegner spielt. Da kann man sogar mal QQ/AK preflop folden oder mit TT squeeze-pushen.
 
Alt
Standard
29-01-2008, 19:08
(#9)
Benutzerbild von pl4n-G
Since: Nov 2007
Posts: 91
A.
Ich würde auf diesen Limits keine SSS mehr Spielen. Das Angebot von Fullring tables wird immer weniger und auch die Spieler werden besser. Ich würde auf diesen Limits eher die BSS spielen weil wie Dynaseitz schon gesagt hat hat die SSS auf diesen Limits nichtmehr viel mit der SSS für die Lowlimts gemein.

B.
SH SSS halte ich für mist. SH muss man mehr Hände spielen was sich mit der Grundidee von SSS in die Quere kommt. Deshalb denke ich wenn SH dann BSS.

C.
Man sollte die SSS erst ab NL 10 spieln da man erst ab dort mit dem minimalen Betrag spielen kann und man sollte auch nur den 20BB Stack nutzen alles andere ist schwachsinn.
 
Alt
Standard
30-01-2008, 19:18
(#10)
Benutzerbild von somnambulo
Since: Aug 2007
Posts: 105
BronzeStar
Zitat:
Zitat von pl4n-G Beitrag anzeigen
A.
Ich würde auf diesen Limits keine SSS mehr Spielen. Das Angebot von Fullring tables wird immer weniger und auch die Spieler werden besser. Ich würde auf diesen Limits eher die BSS spielen weil wie Dynaseitz schon gesagt hat hat die SSS auf diesen Limits nichtmehr viel mit der SSS für die Lowlimts gemein.
...
also bis einschließlich nl5000 werden eigentlich genug tables angeboten. der trick ist da einfach, nicht nur mehrere tische, sondern mehrere seiten parallel zu spielen. ich denke mal, dass jeder (einigermaßen winning-player) ab nl100 oder sagen wir besser (spätestens) nl200 auf mehr als nur einer seite spielt. denn durch den fakt, dass es eben weniger spieler und gleichzeitig mehr (mehr oder weniger starke) regulars gibt, ist es doch für die multitabler noch mehr +ev, auf 2,3,... seiten gleichzeitig zu spielen - gerade als shorty. tableslection (kann ja auch auf den mid-highstakes nix schaden) 4 teh win!

und dass die sss auf den höheren / hohen limits nix mehr mit standard-sss zu tun haben, liegt ja in der natur der sache. da spielt ja auch niemand bss so, wie man die auf levels wie nl25 grindet...

in diesem thread soll es ja gerade darum - also um ideen - gehen, die sss auf die höheren limits zu adaptieren. next level quasi...

Geändert von somnambulo (30-01-2008 um 19:23 Uhr).