Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung /

Vergleich mit Pros

Alt
Standard
Vergleich mit Pros - 21-09-2011, 02:40
(#1)
Benutzerbild von PatrickStoia
Since: Dec 2009
Posts: 4.608
Hallo,

So ich habe jetzt seitdem ich mir PT3 neu installiert habe, 80000 Hände runter auf NL25 und habe mal heute meine Stats mit denen der Besten des Limits verglichen:

PatrickStoia: VPP PRF: 12,1/9,1 WTSD 21.5% W$SD 50.62%
Anaclaraaren 15,4/12.5 WTSD 26,4% W$SD 54,65%
LIFTGRINDER 18,2/12,6 WTSD 31,2% W$SD 56.7%
OhCanada1987 11,4/9,2 WTSD 26.4% W$SD 60.24%
Skyhand 10,7/7,3 WTSD 27,1% W$SD 57,03%

So jetzt, dass was ich von der Logik her nicht verstehe. Ich laufe da zur Zeit insgesamt mit - 1.6BB auf die 80.000 Hände rum, nach Abzug von ALL in EV, etwas Pech usw. dürften es immer noch so um die -1 BB sein. Die anderen 4 gehören aber zu den besten Spielern des Limits.

Meine VPP PFR ist etwas tight, aber die von OhCanada und Skyhand sind noch tighter, müsste also insgesamt in Ordnung gehen.

Was ich jetzt nicht verstehe ist wieso ich viel seltener im Show Down bin als alle anderen und dieses dann auch noch am seltensten gewinne??? Rein von der Logik her müsste ich ja da ich seltener zum Showdown gehe bessere Hände dort vorzeigen können als die 4 Kollegen, trotzdem gewinnen die diesen häufiger??? Komisch.

Oder liegt es vielleicht daran, dass ich meine starken Hände auf dem Flop und Turn zu sehr bette (bette meistens 80% Pot) und deshalb villians zu früh verteibe, bzw. diese nur dann mit mir in den Showdown wollen, wenn Sie die Nuts haben??

Würde mich sehr über Feedback freuen.

Falls der Thread nicht hierhin gehört bitte ein Mod es auszubessern
 
Alt
Standard
21-09-2011, 04:16
(#2)
Benutzerbild von bamboocha88
Since: Jul 2008
Posts: 4.328
GoldStar
Viele Leute überbewerten Stats, so auch du.
Es kommt doch drauf an, wann du zum showdown gehst und nicht wie oft.
Wenn ich tilte spiel ich oft auch NL25 SH um wieder runterzukommen.
Ich hab dieses Jahr 4.4k Hände gespielt, laufe 15 Stacks unter EV und hab trozdem 503.91$ Winnings.
Mein Stats: 29.9/23.5 WTSD 28,3% W$SD 49.94%

Wie du siehst verliere ich öfter im SD als ich gewinne, trozdem spiele ich mit 46bb/100 und laufe halt noch 15 Stacks unter EV. Wenn du die kleine Pöte oft verlierst, dafür aber nen großen schnappst hast du komische Stats und trozdem winnings.

Überbewerte stats nicht so und guck dir einfach Hände an, nachdem du sie gespielt hast. Da siehst du, wo man etwas hätte besser machen können. Und deine stats sind dabei völlig egal.


But I date fat chicks just to balance my range.
 
Alt
Standard
21-09-2011, 09:26
(#3)
Benutzerbild von crowsen
Since: Sep 2007
Posts: 5.697
Das sind Stats mit wenig Aussagekraft.
Um wirkliche "Leaks" zu erkennen, poste dochmal:

CBet Flop / CBet Turn / CBet River

AF Flop / AF Turn / AF River

AFq Flop / AFq Turn / AFq R


Dann kannst du auch nochmal all deine Stats nach Positionen posten.
Die zweite Frage wäre die Samplesize der Winningplayer.

"OhCanada1987 11,4/9,2 WTSD 26.4% W$SD 60.24%"

-> 60 % SD Winnings is einfach LUCK


Zitat:
Zitat von ekkPainmaker Beitrag anzeigen
Da ich nur aus spaß gelegentlich spiele ist mir der gewinn nicht ganz so wichtig wie der gewinn .
 
Alt
Standard
21-09-2011, 10:03
(#4)
Benutzerbild von NicoleOA
Since: Apr 2010
Posts: 1.162
wer zum teufel ist LIFTGRINDER????????????

zu deiner frage: rein theoretisch gewinnt jede deiner hände im hu zu 50%. wenn du den w$sd nach oben bringen willst musst du entweder mit einer stärkeren handrange gegen eine schwächere laufen, also tight spielen und öfter in hände gegen fische verwickelt sein und einfach wissen wann eine hand gut ist. wenn du starke hände ungünstig spielst und nicht ausgezahlt wirst, also seltener den river siehst weil du flop + turn pottest, wird sich auch das auf deinen w$sd auswirken. dazu kommt dass du mehr hände brauchst um wirklich aussagekräftige stats zu bekommen


Zitat:
Zitat von crowsen Beitrag anzeigen
Dann kannst du auch nochmal all deine Stats nach Positionen posten.
das ist aber auch mist. ich hab in utg+1 doppelt so viele winnings wie utg. und das auf viele hände, also stats sind da nicht wirklich aussagekräftig

Geändert von NicoleOA (21-09-2011 um 10:21 Uhr).
 
Alt
Standard
21-09-2011, 11:50
(#5)
Benutzerbild von crowsen
Since: Sep 2007
Posts: 5.697
Zitat:
Zitat von NicoleOA Beitrag anzeigen

das ist aber auch mist. ich hab in utg+1 doppelt so viele winnings wie utg. und das auf viele hände, also stats sind da nicht wirklich aussagekräftig
Na ich meinte eher VPIP/PFR /ATS in Position.
Eventuell erkennt man auch das Dauerlimpen aus UTG mit PP.
Oder so...

Wichtig wäre aber echtmal CBet werte je Straße und AF Werte fürs Postflopspiel


Zitat:
Zitat von ekkPainmaker Beitrag anzeigen
Da ich nur aus spaß gelegentlich spiele ist mir der gewinn nicht ganz so wichtig wie der gewinn .
 
Alt
Standard
21-09-2011, 18:38
(#6)
Benutzerbild von karstenkloss
Since: Jan 2009
Posts: 632
Zitat:
Zitat von PatrickStoia Beitrag anzeigen
Oder liegt es vielleicht daran, dass ich meine starken Hände auf dem Flop und Turn zu sehr bette (bette meistens 80% Pot) und deshalb villians zu früh verteibe, bzw. diese nur dann mit mir in den Showdown wollen, wenn Sie die Nuts haben??
80% mit Made-Händen, wie bettest du dann deine Bluff-Cbets? Wenn du immer 80% cbettest, muß deine Cbet mindestens in 55% erfolgreich sein.

Imo geignete Betsize ist am Flop knapp unter 2/3 Pot bei trockenen Boards und ein wenig mehr als 2/3 Pot bei drawlastiger Struktur. Und die Size ist beim Bluff die gleiche wie bei der Valuebet.

Turn mit Top-Pair 80% als Betsize finde ich als Standardsize auch nicht gut (es sei denn du hast nen Fish, den du bis zum umfallen valuebetten kannst). Wenn du eine verwundbare Hand wie TPTK am Turn hast, brauchst du nicht 80% Pot betten, um deine Hand zu beschützen, 50-60% reichen da imo völlig.
 
Alt
Standard
22-09-2011, 01:45
(#7)
Benutzerbild von PatrickStoia
Since: Dec 2009
Posts: 4.608
Der Thread hier war richtig sinnvoll für mich. Habe heute gemerkt dass meine Standart Tableninja Einstellungen arg schlecht für meine Winrate waren. Bei 21 Tischen konnte ich natürlich auch nicht jede einzelne Situation optimal betten, da habe ich halt dass meiste meinem Ninja überlassen und der hat wohl den meisten echt Angst gemacht mit seinen agro bets

Die 21 Tische sind fürs erste auch mal Geschichte bin ab heute auf 12 runter. Schon erstaunlich wie gut sich dass auf die Winrate auswirkt. Hoffe die 7,5BB+ heute über 3000 Hände waren keine Eintagsfliege und ich kann bei 12 Tischen zumindest 2 BB langfristig erreichen.

Gruss
 
Alt
Standard
22-09-2011, 08:00
(#8)
Benutzerbild von crowsen
Since: Sep 2007
Posts: 5.697
Zitat:
Zitat von PatrickStoia Beitrag anzeigen
Die 21 Tische sind fürs erste auch mal Geschichte bin ab heute auf 12 runter. Schon erstaunlich wie gut sich dass auf die Winrate auswirkt. Hoffe die 7,5BB+ heute über 3000 Hände waren keine Eintagsfliege und ich kann bei 12 Tischen zumindest 2 BB langfristig erreichen.

Gruss
Überbewerte das nicht auf so eine kurze Samplesize.
Aber 12 Tische spielen ist schonmal besser als 21. Ich spiele 14-15 und da ist m.E. nach auch so ddie Grenze, damit man nicht der totale Robotter wird.
Und bei 12 Tischen halte ich auch 2BB ( PTBB?) also 3-4bb ( big blinds ) / 100 definitiv
machbar.
Was wirklich wichtig ist bei den Betsizes ist, dass du die Höhe nicht nur nach dem Board wählst, sondern gerade gegen Gegner mit keinem vollen Stack so anpaßt, dass du das erreichst, was du möchtest.

Wenn du am Flop z Bsp.: 2$ in einen 3$ Pott CBettest Und am Turn dann 7$ liegen und der Gegner noch 9$ behind hat, dann hättest du besser 2,8 geCBettet damit am Turn 8,60 drin sind und der Gegner noch 8,2 behind hat, damit du nicht overbetten musst.


Zitat:
Zitat von ekkPainmaker Beitrag anzeigen
Da ich nur aus spaß gelegentlich spiele ist mir der gewinn nicht ganz so wichtig wie der gewinn .
 
Alt
Standard
26-09-2011, 05:22
(#9)
Benutzerbild von Nis Puk
Since: Jan 2008
Posts: 591
Die Besten eines Limits sind möglicherweise die, die bei guter Spielweise von Downswings und Suck-Outs besonders verschont geblieben sind. Wenn das so wäre, müßte man ggf. seine eigenen Downsswings aus der Statistik herausrechnen, um einen besseren Vergleich zu bekommen.

Wenn die Analyse meiner Daten z.B. ergibt, daß ich im Vergleich zu den besten meines Limits 22% zu loose spiele, so ist dieser Hinweis gewiß gut und richtig, weil meine Wenigkeit mit einigen Hundert oder Tausend erfolgreicheren Spielern verglichen wird.
Aber was, wenn ich auf Platz 10 der Liste stünde? Bezieht sich der Vergleich nur auf die neun Spieler über mir oder auch auf vllt. weitere 490 Spieler hinter mir?

Ich vermute, daß die aktuelle Top 100 weit mehr Aufschluß über die unterschiedliche Varianz bei den Spielern gibt, als über deren unterschiedliche Spielstärke. Wenn ich das mal in dieser illustren Runde anmerken darf.
 
Alt
Standard
16-11-2011, 21:30
(#10)
Benutzerbild von PatrickStoia
Since: Dec 2009
Posts: 4.608
Tread kann geschlossen werden, da ich mich jetzt dazu zähle