Alt
Standard
Höhe VPIP auf NL2? - 10-12-2011, 09:23
(#1)
Benutzerbild von Gazi17
Since: Jul 2008
Posts: 7
Moin moin zusammen,

versuche mich momentan als Anfänger im CG SH NL2 zu orientieren und habe irgendwie das Gefühl, dass ich viel zu tight spiele. Habe zwar (noch) keinen Tracker o.ä., mich würde aber mal interessieren was einen soliden VPIP-Wert für dieses Limit darstellt.

Vllt. noch ne dumme Frage (bitte vergebt mir ): Entspricht der VPIP in etwa dem %-Satz den ich in u.g. Darstellung von PS sehen kann (rot markiert).

Während des aktuellen Hold'em Spiels wurde(n) Ihnen 2 Hand/Hände ausgeteilt und Sie haben den Flop gesehen:
- 0 von 0 Mal im Big Blind (0%)
- 0 von 0 Mal im Small Blind (0%)
- 0 von 0 Mal in anderen Positionen (0%)
- Insgesamt 0 von 0 (0%)
Pots beim Showdown gewonnen - 0 von 0 (0%)
Pots ohne Showdown gewonnen - 0

Vielen Dank im Voraus

Geändert von Gazi17 (10-12-2011 um 11:18 Uhr).
 
Alt
Standard
13-12-2011, 18:56
(#2)
Benutzerbild von WDW3
Since: Aug 2009
Posts: 1.251
Auf nl2 tight zu spielen ist genau richtig. Man will ja als favourit gegen diese clowns in den kampf gehen, oder etwa nicht? Einen wert kann ich dir jetzt nicht nennen, da gibt es viele werte die zum erfolg führen können. Allgemein aber sollte man in später position mehr hände spielen als in früher (wegen positionsvorteil). Und man sollte seine guten value hände aggressiv spielen, da die leute auf nl2 nicht in der lage sind zu folden... (logischerweise sollte man genau deswegen eher keine großen bluffs durchziehen)
 
Alt
Standard
13-12-2011, 21:17
(#3)
Benutzerbild von twister39114
Since: Aug 2007
Posts: 1.758
Als kleine Hilfe könntest dir die Videos von Felix anschauen als er seine Grinding up Trainings hatte. Finden tust du diese hier.: No-Limit-Hold-em-6-max-Cash-Games
 
Alt
Standard
13-12-2011, 22:06
(#4)
Benutzerbild von NicoleOA
Since: Apr 2010
Posts: 1.162
also das hat jetzt nicht wirklich was mit dem limit zu tun, du kannst auf 2nl quasi auch 30/20 profitable spielen, aber da du mit cashgame erst wenig erfahrung hast würde ich dir wirklich die nittige spielweise für den anfang empfehlen.

versuche aus frühen positionen wirklich nur preflop monster openzuraisen also quasi AQs+ AKo+ TT+
aus middle halt dann 77+ AJs+ AQo+ QJs+

damit du dann ca 11/9 oder so spielst. wenn du dann viel praxis hast kannst du dein spiel erweitern und suited aces, suited connectors und auch kleinere pp in späteren positionen mit hinzunehmen. aber für den anfang solltest du wirklich sehr tight spielen, da du somit einfach viel weniger fehler postflop machen kannst.

und ich würde dir auch raten dich nur für 100bb einzukaufen da das spiel mit deeperen stacks postflop komplizierter wird und du damit am anfang teurere fehler machen kannst.
 
Alt
Standard
14-12-2011, 04:57
(#5)
Benutzerbild von Pauli-calls
Since: Apr 2008
Posts: 898
Wie NicoleOA schon geschrieben hat ist tightes Spiel per se kein Fehler. Gerade für Anfänger ist tightes (und aggressives) Spiel am besten geeignet und man sollte mit diesem Spielstil beginnen. Der Grund ist relativ einfach. Als tighter Spieler spielst du vorwiegend starke Hände die oft gute Madehands floppen und sehr gute Chancen haben den Showdown zu gewinnen. Das ist als Anfänger ganz besonders wichtig, da du erst einmal ein Gefühl für das Spiel und verschiedene Situationen sowie Gegnertypen bekommen musst.

Grundsätzlich wirst du also mit sehr starken Händen weniger Fehler machen, da du oft relativ einfach abschätzen kannst ob du vorne oder hinten bist. Umso mehr Hände du allerdings spielst, d.h. je looser du wirst, um so häufiger wirst du dich in "ekligen" Spots wiederfinden in denen viel Raum für Fehler, also für Geldverlust ist. Je sicherer also dein Spiel wird, d.h. umso leichter es dir fällt richtige Entscheidungen zu treffen umso looser kannst du werden damit du auch "dünneren" Value holen kannst.

Sei also lieber ein guter tighter Spieler, als ein schlechter looser Spieler.

(ich hoffe ich hab jetzt nicht zu viele Fachbegriffe verwendet)
 
Alt
Standard
15-12-2011, 21:33
(#6)
Benutzerbild von Gazi17
Since: Jul 2008
Posts: 7
Erst einmal vielen Dank für eure Rückmeldungen!

Bin ja eigentlich auch der Meinung, dass es sich gerade auf diesem Limit lohnen kann tight zu spielen. Es ist halt teilweise (ihr könnt bestimmt auch ein Lied davon singen) ziemlich frustrierend als Favorit seinen Stack reinzuschieben und dann zaubert Copperfield seine 73 zu Tage und trifft seine Straight. An solche Situationen (die gefühlt halt relativ häufig vorkommen) muss ich mich wohl noch etwas gewöhnen. Habe mir auch mal einen Teil der Videos zu 6-max reingezogen und denke dass die mich auch etwas weiterbringen werden.

Euch weiterhin viel Glück an den Tischen, vllt. sieht man sich ja mal in ein paar Jahren auf den Midstake-Levels