Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

NL 25 - Set JJ falsches Postflopplay?

Alt
Standard
NL 25 - Set JJ falsches Postflopplay? - 27-12-2011, 15:04
(#1)
Benutzerbild von InceptioN R
Since: Dec 2009
Posts: 89
Hallo,

PokerStars No-Limit Hold'em, $0.25 BB (9 handed) - PokerStars Converter Tool from FlopTurnRiver.com

BB ($9.15)
UTG ($29.10)
UTG+1 ($26.45)
MP1 ($25.72)
MP2 ($26.60)
Hero (MP3) ($25)
CO ($28.80)
Button ($15.30)
SB ($9.75)

Preflop: Hero is MP3 with ,
1 fold, UTG+1 bets $0.75, MP1 calls $0.75, 1 fold, Hero calls $0.75, 3 folds, BB calls $0.50

Flop: ($3.10) , , (4 players)
BB checks, UTG+1 bets $2.25, 1 fold, Hero calls $2.25, 1 fold

Turn: ($7.60) (2 players)
UTG+1 bets $4.50, Hero raises to $10.70, UTG+1 raises to $23.45 (All-In), Hero calls $11.30 (All-In)

Total pot: $51.60


Aus UTG1 eröffnet ein 13/12/7,0 mit einem "raise first in" Wert von 10% nach 353 Händen. Direkt nach ihm callt ein 56/14/4,5 nach 50 Händen. Ich call hier bloß, weil ich bei dem Tag von einer starken Handrange ausgehe. Im BB overcallt ein 25/6/1,0 nach 26 Händen.

Nach der Cbet am Flop dachte ich mir, dass der Tag entweder ein Overpair, einen Flushdraw, oder 99 halten wird. Hier habe ich mich für einen Call entschieden, weil im BB der fischige short stack womöglich noch jeden Mist bei den Pot odds callen wird, um noch mehr Geld in den Pot zu bekommen.

Am Turn nach seiner second barrel hat sich eigentlich nicht viel geändert, außer dass er mich nun mit QQ geschlagen haben könnte. Also raise ich nun und er 4-bettet mich. Für mich gabs da ja nur noch den call.

Im Nachhinein denke ich mir, dass ich am Flop durchaus schon hätte raisen sollen, weil er mit seiner Handrange wohl sowieso mindestens meinen Raise gecallt hätte. Dann hätte er aber am Turn womöglich seine Draws und Overpairs aufgegeben. Oder war das Play von mir doch soweit in Ordnung?

Danke schon mal für die Antwort
 
Alt
Standard
27-12-2011, 15:33
(#2)
Benutzerbild von HumanDelight
Since: Jul 2008
Posts: 2.397
Find die Hand ok, dennoch denke ich, dass evtl. mehr max EV zu holen ist. Flopcall kann man halten wie man will. Fakt ist, dass wir so unsere Hand verschleiern, Villain aber drawen kann. Des weiteren ist gut, dass wir ihn so evtl. ein TPTK mit AK/AQ spiken lassen können, was er cbetted, weil er (Backdoor) Draws hat bzw. dass er seine Overpairs quasi immer 2nd barreln wird.

Raise Turn ist halt die max. protection Line, jedoch b/foldet er jetzt alle Overpairs und Draws mit seinen Stats. Hier geht es quasi nur gegen eine SetupRange rein und die ist bei Villain eigebtlich nur Top2Pair und Sets. Hat er das TopSet geturned ist eine Setup auf deiner Seite, oversettest du ihn, ist es ein Setup auf seiner Seite.

Callst du den Turn nur und nimmst die leicht Varianzlastigere Line, kann Villain am River c/c, weil er denkt, dass du busted Draws (gibts ja mehr als genug) bluffst oder ab seiner busted Draws gegen deine nach SDV aussehende Hand in Bluff turnen. Dito ist nach Call Flop, Call Turn und bet R polarisierend (also groß) bzw. shove über seine Bet maxmaxmax EV Line. But still max. VARIANCE.
 
Alt
Standard
27-12-2011, 22:00
(#3)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Am Flop kann man raisen oder callen, am Turn würde ich dann aber immer raisen. 2/3 aller Riverkarten komplettieren einen relativ offensichtlichen Draw und ohne History mit dem Gegner kann man nicht davon ausgehen, dass er großartig buffcatchen will. Zumindest nicht viel häufiger als am Turn.

Ganz abgesehen von der Frage, ob man selbst bluffcatchen möchte auf Karten die den FD komplettieren oder AK/KK/TT eine Straight machen.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!

Geändert von B!gSl!ck3r (27-12-2011 um 22:02 Uhr).