Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

NL5: TP second best Kicker vs tight player und river pot bet push

Alt
Question
NL5: TP second best Kicker vs tight player und river pot bet push - 01-03-2012, 20:12
(#1)
Benutzerbild von AshDeLoyd
Since: Dec 2007
Posts: 114
was soll ich am river oder vorher machen?

Hero (SB) ($5.24)
BB ($3.88)
UTG ($5.78)
MP ($3.05)
Button ($5.06) 18/11 af1.5, af%22

Preflop: Hero is SB with
1 fold, MP calls $0.05, Button calls $0.05, Hero bets $0.25, BB calls $0.20, 1 fold, Button calls $0.20

Flop: ($0.80) (3 players)
Hero bets $0.50, 1 fold, Button calls $0.50

Turn: ($1.80) (2 players)
Hero checks, Button bets $0.89, Hero calls $0.89

River: ($3.58) (2 players)
Hero checks, Button bets $3.42 (All-In), Hero ???
 
Alt
Standard
02-03-2012, 00:56
(#2)
Benutzerbild von derojausc
Since: Mar 2009
Posts: 312
F: Kann man oop gegen 2 villains vlt. etwas größer cbetten, so 3/4-4/5 pot. Besonders wenn der open limper ein FZS ist.

Tu: Da BU preflop nur hinterher limpt, hat er keine bessere Q als du. Eher so suited connectors oder low PPs. Hier solltest du die Initiative nicht abgeben, sondern nochmal für value aus FDs und 8x7x,9x8x... setzen 1/2 pot. Das hat den Vorteil, dass du auf ein raise noch einen exit finden kannst. Check for bluff induce sollte man nur bei Leuten, die auch bluffen.

R: As played: Wenn er auch am R so tight passive stats hat und du ihn noch nicht einen missed draw hast bluffen sehen, würde ich eher c/f auf die große bet.
 
Alt
Standard
02-03-2012, 08:52
(#3)
Benutzerbild von Moritz III
Since: Jun 2008
Posts: 597
Zitat:
Zitat von AshDeLoyd Beitrag anzeigen
Button ($5.06) 18/11 af1.5, af%22
@ Hero: Gibt es eine Samplesize ?
 
Alt
Standard
02-03-2012, 09:40
(#4)
Benutzerbild von leowolf
Since: Dec 2007
Posts: 366
Preflop o.k.

Flop auch o.k., wäre auch o.k. gewesen, wenn du den Flop nicht getroffen hättest, sieht aber für deinen Gegner evtl. wie eine C-Bet aus, was du aber an dieser Stelle nicht ändern kannst!

Turn: Jetzt stellt sich mir die Frage (die ich gerne an dich weitergeben möchte), warum du deine Agression aufgibst. Klar, du hast nicht viel und möchtest die Hand billig halten, aber mit dem Paaren des Boards ist das der falsche Spot. Was soll dein Gegner denn jetzt anders machen, als betten? Welche Information gewinnst du denn, wenn er das was zu erwarten war wirklich macht?
Auf die Fragen habe ich auch keine Antworten, aber nach deinem Check (den ich für einen Fehler halte) würde ich seine relativ kleine Bet auch callen und sehen, wie sich der Button verhält. Aber dann mußt du auch einen Plan für den River haben. Ich gebe dem Button an dieser Stelle übringens keinen Draw, denn damit wäre er wohl für eine Freecard dankbar gewesen! Kann also durchaus sein, daß ihm die 2 (er könnte durchaus mit A2s am Start gewesen sein) geholfen hat und er mit einer Bet seinerseits Draws rausbekommen will (dafür reicht eine Bet in halber Potsize nämlich durchaus)!

Statt deines Checks hätte ich die Agression beibehalten und halbe Potsize gesetzt. Auf einen Raise kannst du dann beruhigt wegwerfen.

River: Dein bisheriges Spiel und die Größe der verbleibenden Stacks berücksichtigend hast du hier nur noch zwei Optionen, nämlich von vorne alles reinstellen (evtl. legt er dann AQ weg, aber niemals 22 oder 88), oder Check/Fold. Dieselben Optionen hat er auch, aber er hat gegenüber dir einen Informationsvorsprung, denn deine Aktionen sehen seit dem Turn ziemlich schwach aus (was ja auch deiner tatsächlichen Hand entspricht) und seine Aktion auf dem River ziemlich stark und es kostet zu viel herauszufinden, ob er hier einen guten Bluff durchgezogen hat! FOLD!
 
Alt
Standard
02-03-2012, 11:08
(#5)
Benutzerbild von Moritz III
Since: Jun 2008
Posts: 597
Zitat:
Zitat von leowolf Beitrag anzeigen
Turn: Jetzt stellt sich mir die Frage (die ich gerne an dich weitergeben möchte), warum du deine Agression aufgibst.
Vielleicht weil es die perfekte Waffe gegen Floats ist ?

Die Hand kann man ohne weiteres bis zum River so spielen - am besten mit Reads natürlich!

Am River wird es interessant und wir bräuchten mehr Info über den Villain.
Da wir die bis jetzt nicht haben einige Fragen, welche die NL5-Experten vielleicht beantworten können:

a) Verwandelt irgend ein halbwegs tagggisher Spieler auf NL5 eine showdownfähige Hand in einen Bluff? Wenn nicht, dann haben wir es mit einer polarisierten Range zu tun.

b) Was wird von einem NL5 Spieler hier am River als Nutz betrachtet? TPTK, Overpairs, oder nur Sets

c) Wie viele Villains sind in der Lage hier gebustete Draws am River zu shoven?

Wenn wir die Fragen geklärt haben, dann können wir überprüfen ob wir die benötigten ca. 33% Equity für den Call haben
 
Alt
Standard
02-03-2012, 11:33
(#6)
Benutzerbild von JanF13
Since: Mar 2010
Posts: 1.415
Zitat:
Zitat von Moritz III Beitrag anzeigen
Vielleicht weil es die perfekte Waffe gegen Floats ist ?
Aber du hast schon die passiven Tendenzen vom Villain gesehen? Wir können hier auf NL5 nicht davon ausgehen oft genug gefloatet zu werden, damit das Play max EV ist.
Ich bet/folde turn lieber nochmal for value.
Am River haben wir dann mehrere Optionen:
Gegen passive Villains finde ich Blockingbets auf diesem Limit ganz nice, da sie nie ihre showdownfähige Hand in einen Bluff turnen, sondern lieber mal den Call Button mit einem aufgegabelten Pair drücken. Finde ich knapp besser als check/fold.

As played folde ich den River.


Zitat:
Zitat von Keeley the 1 Beitrag anzeigen
Es genügt nicht, keine Ideen zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
 
Alt
Standard
02-03-2012, 11:37
(#7)
Benutzerbild von Moritz III
Since: Jun 2008
Posts: 597
Zitat:
Zitat von JanF13 Beitrag anzeigen
Aber du hast schon die passiven Tendenzen vom Villain gesehen?
Schon möglich. Wir haben aber keine Sample-Size.
 
Alt
Standard
02-03-2012, 11:57
(#8)
Benutzerbild von xflixx
Since: Aug 2007
Posts: 10.745
(Moderator)
GoldStar
Auf dem Turn würde ich entweder selber weiterbetten, oder c/jammen wenn du denkst dass er den Flop oft mit Draws floated bzw am Turn oft bettet mit seiner gesamten Range. Wie gespielt wird es nämlich sonst zu schwer am River eine gute Entscheidung zu treffen, weil dir (zumindest laut post) nichts über seine Tendenezn/Frequenzen bekannt ist.

Wenn er den Turn mit seinen Draws bettet kann er den River kombinatoprisch gesehen natürlich sehr häufig bluffen. Durch seinen limp/call pre könnten viele T9/JT/Flushdraws in seiner Range enthalten sein. Wenn er aber zum bluffen am River für Stacks gar nicht in der Lage ist, hat er hier eben immer nen Set^^



Team IntelliPoker & PokerStars Team Online Member - Felix - Live Trainer, Handbewerter

 
Alt
Standard
02-03-2012, 12:39
(#9)
Benutzerbild von leowolf
Since: Dec 2007
Posts: 366
Hallo Felix,

das ist mir zu fancy für NL5! Limp/Call pre und Call auf dem Flop ist mir zu passiv, um dann auf dem Turn mit dem Erscheinen der zweiten 2 (und nichts als einem Draw) loszufeuern. Wenn er die von dir vermutete Gangart einschlagen will (Bet auf dem Turn mit einem Draw), warum spielt er dann auf dem Flop (mit dem Draw, den er da ja schon hat) keinen Raise, sondern wartet auf die Turncard (die ihm mit einer Drawing-Hand nichts genützt hat), die Hero aber den Flush hätte vervollständigen können, falls er Hero auf so eine Drawing-Hand setzt?

Meine Vermutung dazu ist, daß er eben keinen Draw spielt, sondern tatsächlich seine Hand mit der Turncard verbessert hat, aber nicht zu den Nuts, d.h. er muß Drawing-Hands rauskriegen, oder bezahlen lassen, was seine Bet auf dem Turn erklärt. Meiner Meinung nach hat er hier ein Set! Auf dem River kommt dann der gefürchtete Flush nicht an und er hat die Nuts (mit QQ oder 88 bei Hero hätte dieser den Turn nicht Check/Call, sondern mindestens mit einem Minraise gespielt) und da Hero pre- und flopmäßig aggressiv unterwegs war, kann er auf einen Call seines Shove hoffen!

Geändert von leowolf (02-03-2012 um 12:50 Uhr).
 
Alt
Standard
02-03-2012, 15:40
(#10)
Benutzerbild von JanF13
Since: Mar 2010
Posts: 1.415
@Leowolf: Ich glaube, du hast Flixxis Post nicht richtig verstanden.


Zitat:
Zitat von Keeley the 1 Beitrag anzeigen
Es genügt nicht, keine Ideen zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.