Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

NL10 TT PF AI gegen ShortStack

Alt
Standard
NL10 TT PF AI gegen ShortStack - 07-05-2012, 21:49
(#1)
Benutzerbild von SunnyTomcat
Since: Mar 2008
Posts: 53
PokerStars No-Limit Hold'em, $0.10 BB (6 handed) - PokerStars Converter Tool from FlopTurnRiver.com

BB ($10.49)
UTG ($25.65)
MP ($2.78)
Hero (CO) ($10)
Button ($8.11)
SB ($4.92)

Preflop: Hero is CO with ,
2 folds, Hero bets $0.35, 1 fold, SB raises to $0.79, 1 fold, Hero raises to $6, SB calls $4.13 (All-In)

Flop: ($9.94) , , (2 players, 1 all-in)

Turn: ($9.94) (2 players, 1 all-in)

River: ($9.94) (2 players, 1 all-in)

Total pot: $9.94 | Rake: $0.45


Gegner: 36 Hände, 39 / 39 / oo

Bei solch agressiven Gegnern bin ich gewillt, mit TT PF AI zu pushen. Wäre evtl. eine einfache 4bet und dann push bzw. call AI besser gewesen?
 
Alt
Standard
08-05-2012, 09:16
(#2)
Benutzerbild von leowolf
Since: Dec 2007
Posts: 366
Ihr beißt Euch zu sehr an der Statistik fest (daran ist aber auch Intelli schuld, wenn sie Euch bitten die Stats mitzuliefern)! Wenn ich soetwas wie x/y/z auf 15 Hände sehe, dann traue ich meinen Augen kaum. Ich kann nur hoffen, daß ihr eure Entscheidungen nicht daran festmacht.

Überlegt Euch doch mal folgendes: Ein neuer Spieler kommt im BB mit KK an den Tisch, raist potsize nachdem 4 Spieler gelimpt haben wird geminraist, was ein weitere Spieler callt und geht daraufhin all-in! Wie sieht dessen Statistik wohl aus? Wie sieht dessen Statistik nach weiteren 15 oder 30 Händen wohl aus, wenn er "normal" weiterspielt?

Obiges ist evtl. ein schleches Beispiel, aber die nackten Zahlen sprechen folgende Sprache: Es gibt 1326 verschiedene Strathandkombinationen. Nehmen wir mal an, ihr würdet nur Full-Ring mit insg. 9 Spielern spielen und die Starthände wären perfekt gleichverteilt. Dann habt ihr nach 11934 Händen jede mögliche Starthand dieses Spielers in jeder Position genau einmal gesehen!!! Und ihr kommt mit Statistiken a la "nach 15 Händen" oder "auf 30 Hände" daher.....das ist doch wohl eher ein Witz, oder?

Zur Hand: Wenn Dein Read die Agressivität deines Gegners war und der Plan die Kohle reinzubekommen, dann macht es keinen Unterschied, ob du es pre reinkriegst (was dir ja gelungen ist), oder ob du mit einem Overpair auf dem Flop die Kohle reinbekommst. Schwierige Entscheidungen vermeidest du jedenfalls, wenn du es pre reinkriegst. Die Entscheidung für einen Push auf dem Flop wäre sicherlich mit zwei Overcards im Flop schwieriger gewesen.

Mir persönlich ist die size viel zu groß, es sein denn, du wolltest einen Fold erreichen (ich glaube mit dem Push und ohne read, hätte ich sogar QQ pre auf diesen Move gefoldet.
 
Alt
Standard
08-05-2012, 11:39
(#3)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Hast du den Gegner schonmal irgendwas zum Showdown bringen sehen, bzw. hat er vorher schonmal light ge3betted oder sogar light weggestacked?

Für weniger als 50BB CO vs. SB macht man hier aber vermutlich zumindest keinen großen Fehler.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
Stats nach wenigen Händen - 08-05-2012, 19:23
(#4)
Benutzerbild von SunnyTomcat
Since: Mar 2008
Posts: 53
Hallo Leowolf,

Du hast natürlich Recht, 15 Hände sind nicht sehr aussagekräftig. Es gibt jedoch zumindest eine Tendenz. Ich hätte auch schreiben können: "macht nach wenigen Händen einen lose-agressiven Eindruck".

Was bei ihm entscheidend ist, dass PFR und VPIP gleich sind, und AFq bei unendlich liegt. Das hat sich auch nach 38 Händen nicht geändert (immer noch 40/40), dann war er leider vom Tisch.

Gruß

PS: Ach ja, danke für die Kommentare
 
Alt
Standard
09-05-2012, 09:58
(#5)
Benutzerbild von leowolf
Since: Dec 2007
Posts: 366
Hallo SunnyTomcat,

das sollte auch kein Angriff auf dich persönlich sein und es war bestimmt auch die falsche Stelle um einen Kommentar zu Statistiken vom Stapel zu lassen, aber ich habe mich selbst sehr lange damit beschäftigt und bin zu folgender Schlußfolgerung gekommen:

Man braucht viel zu lange, um aussagekräfitige Werte von den Gegnern zu erhalten. Wenn man dann endlich etwas statistisch auswertbares hat, haben die Gegner ihr Spiel soweit verbessert (zumindestens die, gegen die man mehr als 15000 Hände gespielt hat), daß die Statistiken veraltet sind und nicht besonders weiterhelfen. Die Gegner, die obiges Kriterium erfüllen, kennt man aber auch ohne einen HUD.

Das einzige, was diese Programme leisten, ist eine Möglichkeit, sein eigenes Spiel zu analysieren, aber da man speziell im Poker nach jeder gespielten Hand ein Feedback bekommt, braucht man das eigentlich auch dafür nicht. Es kürzt den Lernprozeß ein wenig ab und das erspart einem besonders am Anfang den ein oder anderen teuren Fehler!

Vielleicht treffen wir uns ja mal an den Tischen....bis dahin, viel Erfolg!

Gruß
leowolf