Alt
Standard
Nut-Flushdraw .25/.50 - 22-05-2012, 16:36
(#1)
Benutzerbild von 11RIEDE
Since: Apr 2012
Posts: 1.488
Moin Moin,

auch ich möchte die möglichkeit der handanalyse einmal nutzen. Was hättet ihr in der situation getan?

zur vorgeschichte:
Ich habe an dem tisch bisher relativ tight, aber zu passiv gespielt (das war so in etwa die 160. hand an dem tisch). in der zeit bin ein paar mal vor situationen gestanden, in denen ich nach dem flop nut-draws hatte. diese habe ich immer sehr hart angespielt, weil es sich i.d.R. um einen multiway-pot handelte und ich viel geld in den pot bringen wollte, falls der draw ankommt.
leider war das nicht einmal der fall und ich hab - wie so oft üblich - gegen irgendwelche total dummen 2pair oder so verloren.

zur dargestellten situation:
ich hab nur noch 7 small-bets, vor dem flop gibts ne 3-bet von einem spieler, über den ich noch keine aussagefähigen stats habe. ich und 3 weitere callen. ein cap kam für mich nicht in betracht, da zu viele leute im pot involviert waren und ich mit allen möglichen pockets gerechnet habe.

da 4 leute bezahlt haben, geh ich davon aus, dass auch nach dem flop action ist. ich hab den nut-draw und versuche wieder den pot anschwellen zu lassen.

wie weit würdet ihr am flop gehen, wenn ihr vor der situation ständet? ist mein cap richtig gewesen, weil ich am turn eh All-In gegangen wäre oder ist sowas eher eine tilt-erscheinung, weil es an dem tisch bisher nicht so prall gelaufen ist und ich nun auf teufel-komm-raus das geld wieder rein holen will?
nach meinem verständnis kommt der flush in etwa 1/3 der fälle an, also rentiert sich das ganze umso mehr, je größer der pot ist - oder denk ich da falsch?

hier die situation:

PokerStars Limit Hold'em, $0.50 BB (9 handed) - PokerStars Converter Tool from FlopTurnRiver.com

Preflop: Hero is UTG+1 with ,
UTG calls, Hero raises, 3 folds, CO 3-bets, 2 folds, BB calls, UTG calls, Hero calls

Flop: (12.4 SB) , , (4 players)
BB checks, UTG bets, Hero raises, CO 3-bets, 1 fold, UTG calls, Hero caps, CO calls, UTG calls

Turn: (12.2 BB) (3 players)
UTG bets, Hero calls, CO calls

River: (14.24 BB) (3 players, 1 all-in)
UTG bets, CO calls

Total pot: $8.12 (16.24 BB) | Rake: $0.16
 
Alt
Standard
22-05-2012, 21:07
(#2)
Benutzerbild von hagenvers
Since: Nov 2007
Posts: 1.043
ein Tip: Beschreib lieber ein paar Sachen zu der tatsächlich gespielten Hand und den Eigenarten der Gegner die du spielst, nicht so viel drum herum. Die Frage was du für Gegner vor dir hast ist in vielen Fällen entscheidend ob dein Spiel korrekt war. (hier wohl nicht)

Zur Hand: Preflop sieht nach Standard aus.
Postflop: du hast den Nutflush-Draw und evtl. noch zusätzliche Outs durch Overcards. Deine Equity gegen 2 Gegner sollte eindeutig über 33% sein und damit kannst du profitabel raisen. Du wirst natürlich damit leben müssen dass die Spielweise Varianzbehaftet ist.
Die Tatsache dass du dann all in bist ist weniger entscheidend, wenn die Gegner dich hier mit JJ oder änlichen Händen raisen, dann tut dir das nicht weh. Das einzige was du beachten solltest ist, dass du dir deine Hand nicht weiter auszahlen lassen kannst wenn sie ankommt oder du evtl durch eine Nebenlösung durch ein Paar Asse gewinnst.
 
Alt
Standard
23-05-2012, 16:03
(#3)
Benutzerbild von 3tri3nit3y3
Since: Oct 2007
Posts: 1.080
Falls du vor der Hand nur noch 7SB hattest ist das zumindest aus meiner Sicht ein grober Fehler... Und wenn ich mich nicht täusche waren es wohl 9 SB (3+4+2 [?])... Was wäre jetzt wenn du improved hättest? Da ich davon ausgehe, dass du der All-in-Spieler bist, kriegst du am River ja keine Auszahlung mehr...und wie wir wissen: Jeder BB zählt...also immer 12BB (24SB) am Start haben...

Also nochmals dasselbe wie hagi ...;o)

Ansonsten nice Hand...je nach Spieler würde ich hier Preflop evtl. sogar cappen...
 
Alt
Standard
23-05-2012, 16:40
(#4)
Benutzerbild von 11RIEDE
Since: Apr 2012
Posts: 1.488
mir ist die sache mit den 12BB schon klar. nur hatte ich an dem tisch echt schon ne menge verloren, einmal nachgekauft auf 6$, also insgesamt 18$. Im Endeffekt lief es halt die ganze zeit nicht, sei es aufgrund meines unvermögens oder einfach nur aus pech. von anderen tischen hignegen konnte ich mit nem plus gehen.
letztlich hatte ich in der tat in dieser situation nur etwas mehr als 7 SB (preflop 3, am flop 4, als ich am Turn AI bin, waren das nur ein (P)paar cent, die ich noch über hatte), weil ich keinen sinn mehr drin gesehen hab, noch mehr geld in diesen tisch zu investieren. also war die devise: entweder mti der richtigen hand aus dem spiel herau wieder hoch kommen, oder vom tisch, wenn es nicht klappen sollte. Dann kam die langersehnte gute hand, die mich dann engültig in den ruin getrieben hat ;-)

FRAGE: warum würdest du AQ in der situation preflop sogar 4-betten?

Geändert von 11RIEDE (23-05-2012 um 16:55 Uhr).
 
Alt
Standard
23-05-2012, 23:22
(#5)
Benutzerbild von hagenvers
Since: Nov 2007
Posts: 1.043
ich denk mal damit du Initiative hast und noch ein zwei andere Dinge vielleicht. Ob das Fullring wirklich sein muss bezweifle ich aber, dort wird im allgemeinen ja doch nicht so aggro gespielt wie 6-max.

Swings bis 100 Big Bets (also 50 $) musst du alle Tage einkalkulieren, auch fullring.
15-20$ kannst du also im Handumdrehen verloren haben. Wichtiger sollte für dich die Antwort auf die Frage sein: "Habe ich in meinem Spiel grobe Fehler gemacht die mich einige Bets Gewinn gekostet, oder zusätzlichen Verlust gebracht haben?"
 
Alt
Standard
24-05-2012, 13:47
(#6)
Benutzerbild von 3tri3nit3y3
Since: Oct 2007
Posts: 1.080
Für einen Einsteiger ist der Preflop-Call absolut okay und gut...zusätzlich haben wir auf dem Flop wohl die beste relative Position und schliessen die Action ab...

Wenn ich gegen 3-Randoms spiele habe ich in diesem Spot genau 25% Equity ansonsten logischerweise ein bisschen weniger... Ich habe auch geschrieben, dass ICH EVTL. cappen würde, weil ich mir einfach noch ein bisschen Postflop-Edge auf diesem Limit gebe und somit den Equity-Nachteil auffangen kann ;o)... Initiative ist möglicherweise ein weiterer Punkt...'Bestrafung' der Caller ein weiterer bezüglich Dead-Money... Image-Bildung... kommt auch auf den Gameflow am Tisch an... Aufbau von Foldequity... sind logischerweise vieles Dinge, die sich im Kopf abspielen und auf diesen Limits weniger zum tragen kommen... und wenn ich Stats bzw. Informationen der Spielerspielweisen zur Verfügung habe fällt mir die Entscheidung logischerweise einfach...
 
Alt
Standard
26-05-2012, 12:48
(#7)
Benutzerbild von Mart83
Since: Aug 2007
Posts: 2.465
Nach 160 Händen am Tisch sollten auch ein Paar Reads vorliegen... vielleicht wäre übrigens die Autorebuy Funktion für dich ein Gedankengang.

Mit vernünftigen Reads ist es zudem auch eine gute Idee zu cappen pre, da du einen mitunter großen Equityedge gegen loose Opposition am Tisch hast.

Postflop sieht ganz gut aus.