Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

NL50, Riverüberschaufel

Alt
Standard
NL50, Riverüberschaufel - 25-05-2012, 20:07
(#1)
Benutzerbild von PlayinWasted
Since: Mar 2010
Posts: 653
BronzeStar
PokerStars Zoom No-Limit Hold'em, $0.50 BB (6 handed)

Button ($71.88)
SB ($54.25)
BB ($58.04)
UTG ($58.12)
MP ($45.30)
Hero (CO) ($116.34)

Preflop: Hero is CO with ,
UTG bets $1.50, 1 fold, Hero calls $1.50, 3 folds

Flop: ($3.75) , , (2 players)
UTG checks, Hero bets $2, UTG calls $2

Turn: ($7.75) (2 players)
UTG checks, Hero bets $5.50, UTG calls $5.50

River: ($18.75) (2 players)
UTG checks, Hero bets $50


Villain ist Unknown und zeigt Supernova. BU, SB, BB sind unknown oder zumindest nicht als light 3better/squeezer bekannt.

Thoughts zur ganzen Line erwünscht
 
Alt
Standard
26-05-2012, 11:39
(#2)
Benutzerbild von xflixx
Since: Aug 2007
Posts: 10.745
(Moderator)
GoldStar
Pre: Würde ich wahrscheinlich am CO trotzdem noch sehr oft folden gegen unknown Reg, außer er ist bereits als schwacher postflop Spieler aufgefallen oder in den Blinds sitzt ein Wal. Sind zwar etwas über 100bb deep, denke aber dass man trotzdem oft einfach zu geringe Implied Odds hat gegen Unknown, oft gesqueezt wird mit 3 Leuten behind (ab NL50 Zoom nimmt das in meiner bisherigen Erfahrung drastisch zu) und manchmal in eklige Sandwich Spots kommt, wenn BU callt.

Flop: Klare Bet ohne SD Value und mit vernünftiger Backdoor Equity + Barreling Potential auf diversen Runouts.

Turn: Guter Spot zum doublebarreln, sollte aber auch schon den Triple Barrel Plan im Hinterkopf haben, weil Villain mit vielen Händen aus seiner Flop x/c Range auch den Turn nochmal peelen wird (vor allem alle Pairs/Overs mit Clubs).

River: Da er so gut wie nie selbst Flushes in seiner Range hat, ist betten sicher gut mit dem runout. Wir können hier immer noch eine super breite Valuerange repräsentieren, vor allem weil seine Range gecappt ist (sofern er das realisiert). Bin mir nicht sicher ob ich dein Sizing mag, denke eine leichte Overbet hätte es auch getan, weil wir damit immer noch eine breitere Valuerange repräsentieren können. Dein Sizing polarisiert dich eher imo, und risk steht in keinem guten Verhältnis mehr zum reward. Andererseits denken sich sicher viele Villains (am ehesten noch multitablende Supernovas^^) in dem Spot "wtf...emh, too much..fastfold"



Team IntelliPoker & PokerStars Team Online Member - Felix - Live Trainer, Handbewerter

 
Alt
Standard
26-05-2012, 14:37
(#3)
Benutzerbild von PlayinWasted
Since: Mar 2010
Posts: 653
BronzeStar
Hier meine Gedanken zur Hand (aus meinem Blog kopiert):

Preflop ist relativ close, aber:
1. sind mir die 3 hinter mir bisher nicht als lighte squeezer/3better aufgefallen und auf NL50 wird meiner Erfahrung nach viel weniger gesqueezed als auf NL100 und vor allem drüber
2. Allgemein wird im 6max gegen UTG opens meiner Erfahrung nach weniger gesqueezed
3. Es gibt viele Regs die nach einem UTG open gegen einen flat aus MP oder CO eine gute Anzahl an Boards c/f spielen, weil die Ranges der pf flatter relativ stark sind (midpairs, AQ, viele flatten JJ-QQ, manche AK, einige auch KK+).
Ist natürlich schwer das iwie mathematisch zu zeigen oder zu widerlegen, aber denke, dass ich hier profitabel flatten kann.

Flop:
Wie gesagt spielen viele Regs solche Boards x/f wenn sie nicht hitten und das ziemlich inelastisch zur Betsize. Deshalb bette ich nur etwas mehr als halben Pot um meine Bluffs billig zu halten.

Turn:
Hier muss man sich erstmal die Range des Gegners anschauen. Er x/c den Flop als PFA. Die häufigsten Hände dafür sind Jx, Midpairs, Overcards mit BDF (vor allem AQ, AK). Selten macht er das auch mit Overpairs. Er macht es mMn NIE, wirklich NIE mit nem flush draw. Ich weiß nicht ob ich bei meinen >XXX000 Händen auf NL50 mehr als 5 mal gesehen hab, dass ein Reg als Preflop Agressor einen flushdraw c/c spielt. Jeder denkt: Ich hab gute Equity aber kein Showdownvalue, ich muss meinen Draw agressiv spielen! Das heißt, er wird hier idR cbetten oder gute draws auch manchmal c/r spielen, aber quasi nie c/c.
Wie xflixx schon geschrieben hat, wird der Gegner relativ viele Hände, die er am Flop c/c spielt auch am Turn nochmal callen,nämlich viele Hände die einen Club drin haben (Pairs mit Club, AK/AQ mit Club) oder auch einfach gute Jx und Overpairs ohne club.
Die turnbet ist denke ich klar.
1.) Wir folden viele Hände raus die gute Equity haben
2.) Wir vergrößern den Pot für den Fall dass wir unsere 6 straight outs hitten und können dann größer valuebetten
3.) Das wichtigste: Wir bereiten einen mMn einen sehr sehr profitablen Riverbluff vor.
Deshalb ist das Sizing auch so groß gewählt:
> es reppt zml gut den Flush (kleine Flopbet, große Turnbet) weil sehr viele Spieler auf dem Limit ihre nuts auf einmal sehr groß betten.
> Wir gewinnen den Pot oft am River, je größer desto besser!

River:
Riverkarte ist sehr schön und nun ist es Zeit, die Druckerpresse anzuwerfen. Dollardrucken ist angesagt!
Der Pot am River ist ~19$ groß und wir haben effektiv 50$ behind.
Warum Gelddrucken? Weil ich glaube, dass ein ALL-IN ca. einen EV von +19$ hat und seine Callingrange ca. so { } aussieht.

Warum?
1) Er hat keine Flushes und keine Straights in seiner Range. Außerdem sind nur sehr wenige Sets in seiner Range und selbst die wird er nicht immer callen.
2) Wir haben nach unserm Flop und Turnplay flushes und straights und sets in unserer perceived Range. Ob wir die am River so spielen ist egal, weil er das nicht weiß. Aber: Verglichen mit ner Bet von zB 12.50 müssen wir hier nur 0.25 mal so oft gecallt werden, um die bet mindestens gleich gut zu machen, das heißt ganz abwegig ist der Shove mit "nuts" hier nicht. (sidenote: Ich würde hier nuts immer relativ klein betten weil seine callingrange relativ elastisch ist, gegen bestimmte Gegner würde ichs aber auch reinshippen oder 25$ betten)
3) Der Gegner ist anscheinend Supernova auf NL50, das heißt er spielt sehr sehr viel Poker auf dem Limit. Deshalb können wir annehmen, dass er folgendes weiß:
4) Man macht auf NL50 kein Geld, indem man mit marginalen Händen (auch 2pairs und sets sind gegen diese Riverbet hier Bluffcatcher) Riveroverbets > Pot callt, vor allem, wenn die Line des Gegners durchaus Sinn machen würde mit den Händen die er reppt.

=> ALL-IN

Eine normale Bet wäre hier mMn auch +EV, aber die Overbet ist imo nochmal deutlich profitabler, weil er quasi IMMER foldet. Das Risk/Reward-Verhältnis ist deshalb ziemlich egal. Unser Shove muss zu 73% klappen und ich denke, dass er viel viel öfter klappt.

Unser Shove ist hier natürlich sehr exploitable. Wenn wir auf dem Runout unsere gesamte Range bet/bet/overshove spielen kann er unglaublich weit dreimal x/c spielen. Aber unsere Line ist sehr gut gebalanced durch den Rest des NL50 Spielerpools. Der würde diese Line viel viel öfter mit flushes/straights spielen. Der Gegner kann nicht wissen, dass wir der eine Spieler sind, der seine fehlende Callingrange in diesem Spot gegen die Overbet exploitet und macht deshalb (gegen die Range des gesamten Playerpools) den korrekten Fold.