Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

.25/.5 AJs zu aggressiv?

Alt
Standard
.25/.5 AJs zu aggressiv? - 04-06-2012, 21:25
(#1)
Benutzerbild von 11RIEDE
Since: Apr 2012
Posts: 1.488
Gegner im HU: (66 Hände)
32/17/1.15
WTSD: 30%
fold to bet (turn) 14%
fold to bet (river) 63%

Am Flop hab ich als aggressor die conti-bet gesetzt, um das feld etwas auszudünnen - hat ja ganz gut geklappt. bei entsprechender Gegenwehr wäre ich spätestens am turn ausgestiegen (bei einer 3-bet sogar schon am flop, wäre auf den gegner angekommen)

da am flop keine gegenwehr kam, hab ich weiter gesetzt (bei einem raise hätte ich die hand aufgegeben)

beim river war die entscheidung für mich eindeutig. ich bin aufgrund der daten davon ausgegangen, dass er die hand sicherlich ablegen würde.

Die Frage ist, ob an dieser Stelle die bet am flop gegen so viele gegner gerechtfertigt ist (siehe meine gedanken oben). Zum einen besteht zwar die möglichkeit, dass jemand was getroffen hat, aber zum anderen kann ich (als aggressor) mit meiner bet vielleicht auch bottom- oder middle-paare herausdrängen. ablegen hätte ich die hand bei zu viel gegenwehr ja immernoch können...

PokerStars Limit Hold'em, $0.50 BB (10 handed) - PokerStars Converter Tool from FlopTurnRiver.com

Preflop: Hero is SB with ,
3 folds, MP1 calls, MP2 calls, MP3 calls, CO calls, Button calls, Hero raises, BB calls, MP1 calls, MP2 calls, MP3 calls, CO calls, Button calls

Flop: (14 SB) , , (7 players)
Hero bets, 5 folds, Button calls

Turn: (8 BB) (2 players)
Hero bets, Button calls

River: (10 BB) (2 players)
Hero bets, 1 fold

Total pot: $5 (10 BB) | Rake: $0.16
 
Alt
Standard
05-06-2012, 08:44
(#2)
Benutzerbild von hagenvers
Since: Nov 2007
Posts: 1.043
Es wundert mich um ehrlich zu sein sehr dass du diese Hand wirklich gewonnen hast. Ich nenne das mal "glück gehabt"

das preflopraise finde ich in jedem Fall gut weil ich deiner Hand einen Equityvorteil gegen viele limperhände gebe. Insbesondere wird es für viele Gegner schwer in großen Pots zu folden, solltest du eine sehr starke Hand floppen.

Die cbet auf dem Flop hätte ich sicher nicht gemacht. Ich hätte die Hand auf dem flop einfach direkt aufgegeben.
Wir haben den flop praktisch vollständig verfehlt und spielen OOP gegen 6 Gegner.
Auf diesem Gemüseboard sehe ich kaum eine plausible Limperhand die den flop und turn callt um dann den river zu folden. Die Wahrscheinlichkeit dass einer dieser Gegner eine Queen oder ein mittleres Pocket hält und das zum showdown bringt ist riesig.
Die Werte fold to riverbet sind nach 66 Händen noch praktisch wertlos und können beliebig enstanden sein.

Nachdem so viele Gegner direkt auf dem flop folden kann ich nachvollziehen dass du deinen bluff da durchziehst, es ist aber wie gesagt riskant, ich bezweifle dass die Bets auf Flop und turn gut angelegt sind.

So wie du die Hand gespielt hast besteht natürlich die einzige reelle Chance den Pot noch zu gewinnen darin, Villain auf dem River zum folden zu bringen. Die Riverbet für sich isoliert betrachtet muss nur noch in einem von 10 Fällen zu einem Fold führen. Nachdem du bis dahin gekommen bist kann bzw sollte man wohl nochmal setzen, das kann kein großer Fehler mehr sein. Den Fehler sehe ich auf dem Weg dort hin.
 
Alt
Standard
05-06-2012, 12:35
(#3)
Benutzerbild von 11RIEDE
Since: Apr 2012
Posts: 1.488
meine hauptbedenken bestanden auch beim spiel am flop. wie ich bereits schrieb, hätte ich die hand bei gegenwehr aufgegeben (spätestens am turn).

die (sieges-)euphorie ist verflogen. es ist einmal gut gegangen, nochmal werd ich es nicht drauf anlegen und in so einer situation c/f spielen.

(manchmal braucht man einfach einen außenstehenden, der einem sagt, wie dämlich der move war )
 
Alt
Standard
05-06-2012, 14:17
(#4)
Benutzerbild von hagenvers
Since: Nov 2007
Posts: 1.043
Dämlich wäre es sowas zu oft zu machen, Bluffen an sich gehört zum Spiel und ist bisweilen einfach notwendig
Interessanter Weise ist der Move so glaubwürdig weil du an der Stelle fast nie bluffen sondern fast immer ein Valueplay machen wirst. Gut möglich dass der Button am River die bessere Hand gefoldet hat in der festen Überzeugung dass er geschlagen ist

Überleg dir vielleicht mal wie dein Move bei typisch (etwas aber nicht zu viel mitdenkenden) Spielern rüber kommt. Welche Hände kannst du mit deiner Line gut und glaubhaft repräsentieren? Welche würdest du in jedem Fall pre raisen und auf dem Board gegen 6 Gegner nochmal betten?

Im nächsten Gedankenschritt wirst du auch erkennen warum Hände wie QJ oder QT nicht mehr gegen dich raisen sondern nur callen.
 
Alt
Standard
13-06-2012, 13:06
(#5)
Benutzerbild von Mart83
Since: Aug 2007
Posts: 2.465
Hagenvers hat es schon im wesentlichen beantwortet. Ich möchte dir noch folgende Line mit auf den Weg geben für die Hände:
Raise Pre - Check/call Flop auf eine Bet - check/fold Flop auf Bet/Raise
 
Alt
Standard
13-06-2012, 20:24
(#6)
Benutzerbild von dborys
Since: Oct 2007
Posts: 3.198
Welche Nachteile hat denn eine Flopbet?
 
Alt
Standard
13-06-2012, 21:50
(#7)
Benutzerbild von hagenvers
Since: Nov 2007
Posts: 1.043
Zitat:
Zitat von dborys Beitrag anzeigen
Welche Nachteile hat denn eine Flopbet?
ich erkenne hier auf diesen stakes einfach den Sinn nicht darin, glaube nicht dass wir longterm damit gut fahren.
die Bet sieht zwar stark aus weil viele wohl eher damit rechnen dass du ein verfehltes board checkst, es ist aber durchaus wahrscheinlich dass wir hier auf genau drei outs betten und jemand anders sich bedankt. Wann immer ich sowas bisher versucht habe, hab ich ne Bruchlandung erlebt.
Erleuchte mich, ich lass mich da gern vom Gegenteil überzeugen
 
Alt
Standard
13-06-2012, 23:18
(#8)
Benutzerbild von dborys
Since: Oct 2007
Posts: 3.198
Die Frage ist schon wörtlich so gemeint wie sie gestellt ist: Welche Nachteile hat hier eine Flopbet (u.a.gegenüber einem check) ? Ob die bet Sinn macht oder an sich profitabel ist, ist eine ganz andere Frage.
 
Alt
Standard
13-06-2012, 23:29
(#9)
Benutzerbild von Mart83
Since: Aug 2007
Posts: 2.465
Der Nachteil wäre, dass wir in einer höchst unsicheren Situation Geld investieren, ohne Kenntnis des Verhaltens der Spieler hinter uns zu haben.
 
Alt
Standard
14-06-2012, 00:57
(#10)
Benutzerbild von dborys
Since: Oct 2007
Posts: 3.198
Und mit einem check investieren wir kein Geld (erstmal), stehen allerdings für 1SB weniger ohne Initiative, jegliche Foldequity und Kenntnis über das Verhalten der Spieler hinter uns, und sind für die etwas besseren Spieler am Tisch ziemlich faceup. Macht Sinn, check ist besser. Dass wir für 1SB möglicherweise das gleiche Geld, aber mit Initiative und Foldequity reinbringen, und selbst gegen QQ die nötigen 6% Equity haben die wir hier zum betten brauchen, ist in der Tat irrelevant.