Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Aktion von callingstation am Flop

Alt
Standard
Aktion von callingstation am Flop - 17-07-2012, 13:20
(#1)
Benutzerbild von pantheonZeus
Since: May 2011
Posts: 139
PokerStars Limit Hold'em, $0.50 BB (6 handed) - PokerStars Converter Tool from FlopTurnRiver.com

Preflop: Hero is BB with Q, A
UTG calls, 2 folds, Button raises, 1 fold, Hero 3-bets, UTG calls, Button calls

Flop: (9.4 SB) A, K, 2 (3 players)
Hero bets, UTG raises, Button calls, Hero 3-bets, UTG caps, Button calls, Hero calls

Turn: (10.7 BB) 6 (3 players)
Hero checks, UTG bets, Button calls, Hero calls

River: (13.7 BB) Q (3 players)

Flop: 3-bet da er oft TPWK overplayed.
Turn: ist b/c besser?

Welche Line am River?
b/c? c/c? c/f -sollte BTN aktiv werden?

Nur eine Runde an diesem Tisch und keine aussagekräftigen Stats. Wobei ich davon ausgehe, dass UTG nach limp/call eher weak ist.
 
Alt
Standard
17-07-2012, 14:42
(#2)
Benutzerbild von hagenvers
Since: Nov 2007
Posts: 1.043
Weake Spieler limpen ja auch öfters sehr starke Starthände wie AA, KK oder AK, natürlich auch viele andere. Die Frage ist mit was wir Villain hier action machen sehen.

ich glaube nicht dass utg, solange er halbwegs gescheit und nicht manisch spielt, mit einem TPWK auf dem Flop weiter ausrasten wird. Die Range geht in meinen Augen in die Richtung Monster or nothing nach dem cap. A2 und 22 ist dabei genauso denkbar wie slowrolled Monsterstarthände.
Ich wüsste auch nicht was man auf dem trockenen Board bluffraisen sollte, außer ein paar unwahrscheinlichen gutshots liegt nichts da.

Den Turn spiel ich daher auch nicht bet-call sondern c/c.

der Button kann leicht ebenfalls ein ace halten, ein draw wäre wohl ziemlicher Zufall.
Am River kann man über eine donkbet nachdenken mit der Intention ein raise zu callen, allerdings ändert sich unsere Handstärke im Verhältnis zur vermutlichen Handrange nicht besonders stark. Entweder wir waren vorher schon vorn oder wir liegen immer noch hinten. Die einzige Hand die wir überholt haben ist A2 und A6 (die wohl nur Spinner so spielen würden).
Daher finde ich c/c river auch nicht verkehrt.

Spannend wäre allerdings dann die Frage was passiert wenn zwei big bets zu uns zurück kommen. Man kann man die Range auf AQ, KQ und Flush reduzieren mit der Villain evtl. raist. Ohne reads spiel ich tendenziell showdownorientiert. Auf jede 3-Bet hinter mir würde ich definitiv folden. Ebenfalls folden würde ich wenn auf meine donkbet raise und 3-bet zurück kämen.
 
Alt
Standard
17-07-2012, 18:31
(#3)
Benutzerbild von dborys
Since: Oct 2007
Posts: 3.198
Board: AhKc2d6dQd
Equity Win Tie
MP2 35.78% 32.97% 2.81% { KK+, 22, ATs+, A2s, K2s, AJo+, A2o, K2o }
BU 16.18% 10.07% 6.11% { AQs-ATs, AQo-ATo }
BB 48.05% 39.38% 8.67% { AcQs }

Nehmen wir einfach an dass UTG KK und AA limpen würde, selbst in dem Fall haben wir noch weit über durchschnittsequity auf diese Riverkarte. Kann allerdings nciht sagen ob donk/call oder c/r besser sind, denke c/r wird etwas besser sein um vom BU noch eine Bet zu bekommen (dass er den c/r mit einer Hand ausser AQ callt kann ich mir zwar schwer vorstellen, aber wer weiß). Auf ne 3bet von UTG finde ich bei fast 20:1 dann keinen Fold mehr. BU wird aber sogut wie nie weitere Action machen, wenn wir seine Range betrachten.