Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

1,50$ AA bei drawy board

Alt
Standard
1,50$ AA bei drawy board - 15-09-2012, 11:49
(#1)
Benutzerbild von Squasher18
Since: Apr 2012
Posts: 198
Stats nach 15 gespielten Händen:
-MP1: 40/7
-MP3: 53/0


PokerStars No-Limit Hold'em, 1.5 Tournament, 15/30 Blinds (9 handed) - PokerStars Converter Tool from FlopTurnRiver.com

MP1 (t1110)
MP2 (t2600)
MP3 (t1050)
CO (t1600)
Button (t1565)
SB (t1395)
BB (t1555)
UTG (t1200)
Hero (UTG+1) (t1425)

Hero's M: 31.67

Preflop: Hero is UTG+1 with ,
1 fold, Hero bets t90, MP1 calls t90, 1 fold, MP3 calls t90, 4 folds

Flop: (t315) , , (3 players)
Hero bets t165, 1 fold, MP3 calls t165

Turn: (t645) (2 players)
Hero bets t1170 (All-In), MP3 calls t795 (All-In)

River: (t2235) (2 players, 2 all-in)

Total pot: t2235



Bei dieser Hand mache ich ein Standardraise von 3BB. Auf dem flop folgt dann eine bet knapp über halbem pot, da ich hier keinem flush draw profitable odds geben will.
Auf dem Turn kommt dann schließlich der King, wodurch ich mich gezwungen sehe, hier zu pushen, um Villain, dem ich hier nun einen Draw gebe, noch zur Aufgabe zu zwingen.
Mir gefällt die Hand, so wie ich sie gespielt habe überhaupt nicht, kann aber auch nicht besonders rational sagen, wieso das so ist.
Freue mich auf eure flames
 
Alt
Standard
15-09-2012, 13:33
(#2)
Benutzerbild von civver
Since: Dec 2007
Posts: 203
da du nur wenige hände von ihnen hast, sind die stats nicht sehr aussagekräftig. eine tendenz der beiden lässt sich aber erkennen.
kam es zu showdowns? wenn ja, welche hände zeigten sie ?

3bb als raise finde ich ok, du baust nen pot auf und vertreibst die kundschaft nicht.

den gegnern eine range zu geben ist schwer, aber 40 bzw 50 % beinhalten fast alles was suited ist, alle asse und broadways.
der flop scheint also eher deinen gegnern geholfen zu haben: flush+strassendraw ist möglich, set und 2 paare sind auch nicht aus zu schliessen.

dein gedanke mit einer bet die odds für einen draw zu vermiesen ist gut, umsetzung aber misslungen.
315 chips liegen im pot, du erhöhst um 165 also sind 480 drin, der caller muss 165 nachzahlen
=> er erhält 3:1 pottodds

für einen flushdraw hat er 9 outs, 2 strassen stehen noch aus somit sind das 35 % gewinnwahrscheinlichkeit für ihn, die chancen den flush zu machen stehen also
gerundet 2:1 gegen ihn

=> 3:1 odds werden geboten, er benötigt 2:1, klarer call für einen mit flush/strassen draw
=> du müsstes über pot setzen um ihm die odds zu vermiesen

selbst wenn du so hoch setzt, kriegst du leute auf den micros selten von einem draw weg
(selbst für gutshots werden solche bets bezahlt)


zumindestens einen hat deine bet am flop aus dem pot gedrängt. am turn kommt wieder ne
karte die in der range deines gegners liegen kann. strasse könnte sich vervollständigt haben
oder er hat nun 2 paare oder nur toppair.

a) dein allin wird meistens nur noch von besseren händen oder von draws (nicht selten in
den micros) gecallt. du drängst aber auch schwächere hände (z.B. top oder mitteleres paar
mit einem schwachen kicker) raus, die dir vielleicht noch paar chips spendiert hätten.
b) mit einer kleinen bet behälst du schwächere hände noch drin
c) check fold, wenn du dich im vorteil postflop siehst. es ist am anfang des turniers und andere
gelegenheiten werden sich anbieten um chips zu sammeln. du bewahrst dir noch einen
gesunden stack

überlegungen zu:
a) du lässt draws noch kräftig zahlen oder kannst den pot gleich mitnehmen. gehst aber auch
das risiko ein, mit deiner einschätzung daneben zu liegen und nur noch mit einem
minstack weiter zu spielen.
b) mit einer kleinen bet und nem call bist auch nicht viel schlauer. da dein gegner am river
dann nur noch einen kleinen reststack hat der jede bet von ihm zu einem pflichtcall
deinerseits macht. also potcontroll und schadensbegrenzung nicht möglich.

sollte er auf die kleine bet reraisen ist folgendes denkbar:
I er reraist weil noch wenig von seinem stack über ist und von seinem draw nicht lassen
kann
II er reraist weil er sich vorne wähnt/ist
die eher passiven stats preflop können nicht auf das postflopspiel 1:1 umgemünzt
werden. häufig sind aber spieler, die passiv pre sind auch postflop nicht die aktivsten.
sicher kannst du nie sein was jetzt zutrifft, aber tendenziell hat er dich dann beat.
c) bei der angsthasenline siehst du monster überall, aber sie bewahrt dich ein overpair
zu überspielen.

Fazit:
ohne eine gute einschätzung von passiven gegnern (gehören meistens der kategorie fit or fold
an[flopgucker, die nur weiterspielen wenn sie getroffen haben], neige ich zur nittigen
spielweise wenn sie nach einer 1/2 potbet auf einem drawlastigen flop callen.
dadurch erhalte ich mir die aussichten das turnier zu gewinnen und später bessere spots
wahrzunehmen.
 
Alt
Standard
16-09-2012, 10:57
(#3)
Benutzerbild von Squasher18
Since: Apr 2012
Posts: 198
Zitat:
Zitat von civver Beitrag anzeigen
kam es zu showdowns? wenn ja, welche hände zeigten sie ?
Mir sind keine besonderen Hände aufgefallen.
Beide haben ihre chips durch folds am turn, bzw. river verloren.

Zitat:
Zitat von civver Beitrag anzeigen
Fazit:
ohne eine gute einschätzung von passiven gegnern (gehören meistens der kategorie fit or fold
an[flopgucker, die nur weiterspielen wenn sie getroffen haben], neige ich zur nittigen
spielweise wenn sie nach einer 1/2 potbet auf einem drawlastigen flop callen.
dadurch erhalte ich mir die aussichten das turnier zu gewinnen und später bessere spots
wahrzunehmen.
Also sollte ich deiner Meinung nach hier checken oder habe ich das jetzt falsch verstanden?
 
Alt
Standard
17-09-2012, 00:04
(#4)
Benutzerbild von civver
Since: Dec 2007
Posts: 203
in 95 % der fälle kannst du mit overpair/toppaar + gutem kicker oder bessere hände nichts falsch machen wenn du am flop mind 75% pot anspielst.
wenn das board am turn ecklig wird, schraubst du einen gang runter und wägst ab:
a) bin ich mir sicher vorne zu sein, dann machst du wieder ne mind. 75 % potbet oder wenn
es fast gleichbedeutend ist mit einem allin des gegners, dann schiebst halt alles rein
b) wenn aber das board zu hässlich wird, wie in deinem beispiel, ist es eine überlegung wert
auf zu geben und sich noch die möglichkeit offen zu halten mit einem einigermassen gutem
stack auf einen besseren spot zu warten.
in diesem fall checkst du den turn und callst nur ne kleine bet, in allen anderen fällen wirfst du
mit einem schlechten gefühl die karten weg. selten neigen passive spieler zu grossen bluffs

sollte dein gegenspieler noch am turn am drawen gewesen sein, machst du eine entsprechende
notiz auf:
z.B. kommt von draws ,entgegen allen odds, am turn nicht weg

hohe pocket paare sind heads up oder zu dritt ne bank, verlieren aber auf drawlastigen boards
schnell an wert und man sollte sie nicht überspielen. (leider halte ich mich selber zu selten an
diesen ratschlag )
 
Alt
Standard
19-09-2012, 15:54
(#5)
Benutzerbild von HoRRoR77
Since: Aug 2007
Posts: 1.161
wow, da hast du dir ja richtig zeit genommen civver, danke!

genau, den flop kann man ruhig was größer anspielen in dem fall, 220-250 sind sicherlich ok, dann overbettest du den turn effektiv auch nicht mehr so, sondern spielst am turn effektiv nur noch potsize