Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

0.25/0.5 zu looser Calldown mit JJ?

Alt
Standard
0.25/0.5 zu looser Calldown mit JJ? - 04-11-2012, 10:10
(#1)
Benutzerbild von 11RIEDE
Since: Apr 2012
Posts: 1.488
Halli Hallo,

hier ist eine Hand von Vorgestern, über die ich viel nachgedacht habe. Es geht - wie meistens bei mir - um das Spiel auf allen Straßen.

Der SB hat 17,3 / 7 / AF: 1,2 / AFq 44,6 / WTSD: 40,4 / W$SD: 54,8 auf 550 Händen

Hier die Hand:


PokerStars Limit Hold'em, $0.50 BB (8 handed) - PokerStars Converter Tool from FlopTurnRiver.com

Preflop: Hero is MP1 with ,
UTG raises, 1 fold, Hero 3-bets, 3 folds, SB calls, 1 fold, UTG calls

Wir haben ein raise aus UTG, ich 3bette standardmäßig mit der Hand gegen Erhöhungen aus allen Positionen.

Was mich hier bereits gewundert hat: Der SB coldcallt die 2,5SB, obwohl das raise und das reraise aus EP doch auf sehr starke Hände hindeuten sollten.

ALLERDINGS hat UTG 66,7/37,5 / AF: 1,2 / AFQ: 47,7 auf 120 Hände. Möglicherweise könnte meine Dreibet dadurch etwas schwächer aussehen, weil gegen den Gegner in vielen Fällen auch marginalere Hände nach erfolgreichem Iso-Raise zu einem erfolgreichen Ende für mich führen sollten.

Vielleicht liegt hier der Grund für das Coldcallen. Allerdings steht ja noch im Raum, dass UTG hier cappen könnte, sodass das Einsteigen vom SB doch teurer wird, als erwartet.



Flop: (10 SB) , , (3 players)
SB checks, UTG checks, Hero bets, SB raises, 1 fold, Hero calls

Hier hatte ich sogar die timebank fast ablaufen lassen. Ich hab ewig überlegt, was er halten könnte, aber so richtig konnte er in meinen Augen nicht das halten, was er hier repräsentiert. Es ist zwar durchaus möglich, dass er hier KQ oder KQs preflop gecoldcallt hat, allerdings geh ich von einem spieler mit solchen Stats davon aus, dass er weiß, was seine Hand in seiner Postion wert ist und KQ lässt sich aus meiner Erfahrung raus ohne Position nur bescheiden spielen und ist so oft dominiert, dass es keinen Sinn macht, sie im SB gegen eine Dreibet ins Spiel zu bringen. Ich hab ihm hier dann als einzig mögliche broadway-kombos AQs gegeben. Einfach aus dem Grund, weil ich diese Hand früher auch gegen dreibets gecoldcallt hatte.

ABER:
in der Nachbetrachtung hab ich geshehen, dass er einen preflop4-bet Wert von gigantischen 0 hat. Von daher wäre seine Range viel weiter.

IN DER NACHBETRACHTUNG gebe ich ihm am Flop die Range {66+, AJs+, KTs+, QTs+, JTs, AJo+, KJo+}. Sie entpricht der Preflop-Range, weil ich ihn durchaus mit dieser range auch bluff c/r spielen sehe.

Wenn ich jetzt beim schreiben drüber nachdenke: Kann ich den Flop 3betten? Ich würde ja dann spätestens am cap oder am Turn sehen, ob er was hat. Ich denke, dass er Bluffs spätestens dann aufgeben würde.

Equity-mäßig sind wir gegen diese Range zu 51,5% vorn.


Turn: (7 BB) (2 players)
SB bets, Hero calls

Am Turn bin ich mir unschlüssig. Er hat einen Turn C-bet Wert von 100. Mir fällt es an der stelle schwer, die Range richtig einzuschätzen. Gegen die preflop+turn-range flippen wir. Nehmen wir sie enger, liegen wir zurück.

Standardmäßig würde jetzt von mir auf dem Turn ein raise kommen (müssen), weil ich mit spielabern made-hands im HU call flop/raise turn spiele.

Alleridings habe ich mich in dem Moment für die way ahed-way-behind-line entschieden, und es einfach nur runtergecallt. Wobei an der stelle die Frage ist, wie oft ich ahed und wie oft behind bin.

Wie gesagt - auch in der Nachbetrachtung fällt es mir schwer, hier seine Range einzuordnen, im Spiel selber hatte ich die ganze Zeit den Gedanken, dass ausgehend von seinem Preflop-Coldcall seine Spielweise irgendwie nicht schlüssig ist, dass irgendwas nicht passt. Wie eng es tatsächlich ist, wird mir jetzt erst bewusst.


River: (9 BB) (2 players)
SB bets, Hero calls

So, jetzt haben wir den Salat. Es liegen K und Q auf dem Board. I.d.R. bin ich spätestens hier gebraten. (auch gegen seine preflop-range liege ich zu 64% hinten). Für 1:10 bin ich jedoch das Risiko eingegangen. Er muss ja nur in 10% aller Fälle bluffen, um den rivercall profitabel zu machen.


Total pot: $5.50 (11 BB) | Rake: $0.16

Ich hab halt sehr sehr nittige Stats, spiele oft zu tight und spiele sehr häufig fit or fold. Ich hab oft das Wort "bluff" erwähnt. Die Gedankengänge rühren daher, dass ich wieder weniger Tische spiele und ich ab da häufig bluffs oder aggro-action mit 2nd oder 3rd pair gegen mich erlebt habe.

Geändert von 11RIEDE (04-11-2012 um 15:02 Uhr).
 
Alt
Standard
05-11-2012, 22:18
(#2)
Benutzerbild von 3tri3nit3y3
Since: Oct 2007
Posts: 1.080
Bist du dir sicher, dass diese Range bei einem 17/7 Spieler im SB nach Iso-3-Bet gegen UTG hinkommt?

Dann stell ich hier immer die Frage nach der Flop c/r Frequenz...bzw. nach Reads... delayt der Spieler seine starken Hände auf den Turn... spielt er in 3-bet Pots oop seine starken Hände bereits auf dem Flop aggressiv? Macht er häufig Info c/r mit Pocket Pairs... und und und... je mehr Wissen du über deine Gegner hast um so genauer kannst du an seiner Range basteln...

Ich würde nochmals Preflop beginnen und dann Step by Step die Hand durcharbeiten...deine notierten Gedankengänge sind interessant, nur überschwemmst du die Leute mit Text und Infos... manchmal ist weniger mehr...

Du gibst ihm also Preflop die folgende Range: {66+, AJs+, KTs+, QTs+, JTs, AJo+, KJo+}... Du sagst also, dass er in diesem Spot 11.3% all seiner Hände spielt und selber normalerweise nur 7% selber raist.

Let's discuss...
 
Alt
Standard
06-11-2012, 14:06
(#3)
Benutzerbild von 11RIEDE
Since: Apr 2012
Posts: 1.488
Zitat:
Zitat von 3tri3nit3y3 Beitrag anzeigen

Du gibst ihm also Preflop die folgende Range: {66+, AJs+, KTs+, QTs+, JTs, AJo+, KJo+}... Du sagst also, dass er in diesem Spot 11.3% all seiner Hände spielt und selber normalerweise nur 7% selber raist.

Let's discuss...
Hey Trin,

Let's discuss the preflop-term. (zu den anderen aussagen, zwecks raise auf den turn verlagern etc., können wir ja an dem entprechenden Punkt noch kommen)

Für die Range habe ich seinen 17,3 VPIP-Wert als Ausgangspunkt genommen.

Dies umfasst die Range {66+, A5s+, K9s+, Q9s+, J9s+, ATo+, KTo+, QTo+}

Er wird mich als schwachen Reg und UTG als Fish identifiziert haben. Dennoch sehe ich ihn nicht mit der gesamten Range hier weiterspielen. Ausgehend davon, habe ich versucht, eine Range zusammenzubauen, die er womöglich auf eine 3bet hin aus dem SB weiterspielen würde.
Da er nach meinen Statistiken Preflop noch nie gecappt hat, muss die Range also Hände umfassen, die er 4betten sollte und solche Hände, die OOP gegen 2 schwache Spieler einen "gewissen Wert" haben. Das waren für mich die Paare, die ganzen hohen suited broadway-Kombos, sowie die AJo+ und KJo+, weil ich einfach auch auf dem Limit häufiger sehe, dass diese Hände weitergespielt werden.
 
Alt
Standard
06-11-2012, 17:26
(#4)
Benutzerbild von 3tri3nit3y3
Since: Oct 2007
Posts: 1.080
Ein paar deiner Kombos werden von deinen Jacks geblockt, was sie unwahrscheinlicher machen...

Wo liegt in diesem Spot der Unterschied mit 66 zu callen und mit 22 nicht?

Wenn der Spieler so aufmerksam ist, wie du ihn beschreibst, sollte er auch schnallen, dass eine Vielzahl seiner Hände in diesem Spot dominiert werden. Und dann sollte er auch merken, dass deine 3-Betting-Range wohl ziemlich eng ist (auch wenn ich die nicht kenne, könnte ich mir vorstellen, dass du [zu] tight spielst)... Keine Ahnung wie 'loose' deine Range ist, mit der du hier attackierst....

Ich persönlich hätte hier in diesem Spot eine ziemlich enge Range gegen dich...

Kenn den Gameflow und dein Image nicht.... egal...

Aber du schreibst ja selber, dass du dich über seine CallingRange gewundert hast...

Egal...wenn du mit deiner Range zufrieden bist, stellt sich die nächste Frage am Flop, mit was der Gegner hier c/r...? 100% gegen deine 3-Betting-Range?
 
Alt
Standard
06-11-2012, 18:52
(#5)
Benutzerbild von 11RIEDE
Since: Apr 2012
Posts: 1.488
Zitat:
Zitat von 3tri3nit3y3 Beitrag anzeigen

Wo liegt in diesem Spot der Unterschied mit 66 zu callen und mit 22 nicht?
das ist natürlich eine gute Frage!

Zitat:
Wenn der Spieler so aufmerksam ist, wie du ihn beschreibst, sollte er auch schnallen, dass eine Vielzahl seiner Hände in diesem Spot dominiert werden. Und dann sollte er auch merken, dass deine 3-Betting-Range wohl ziemlich eng ist (auch wenn ich die nicht kenne, könnte ich mir vorstellen, dass du [zu] tight spielst)... Keine Ahnung wie 'loose' deine Range ist, mit der du hier attackierst....
meine preflop3-bett-quote ist bei 5,7 bei Vpip 14,5 / PFR: 10,2

Gegen den loosen UTG hätte ich hier vermutlich looser gedreibettet. Kommt halt immer auf den Gegner an. Da aber auf 0.25/0.5 70% tighte regs spielen, ist meine 3bet range natürlich vergleichsweise tight.

Zitat:
Ich persönlich hätte hier in diesem Spot eine ziemlich enge Range gegen dich...
Kenn den Gameflow und dein Image nicht.... egal... Aber du schreibst ja selber, dass du dich über seine CallingRange gewundert hast...
ich hab in sehr vielen spots auf die Mappe bekommen und wie ich bereits schrieb, wird er mich wohl als weak-tighten spieler identifiziert haben.

Zitat:
Egal...wenn du mit deiner Range zufrieden bist, stellt sich die nächste Frage am Flop, mit was der Gegner hier c/r...? 100% gegen deine 3-Betting-Range?
Zu 100%:

AA/ AKs / AKo / KK - alles andere Wäre zu oft dominiert. Spielt für dich eine Rolle, das UTG zu dem Zeitpunkt noch in der Hand ist? Ich meine, könnte dies Einfluss auf seine Line am Flop haben?