Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Talk & Community /

Das böse Erwachen

Alt
Standard
Das böse Erwachen - 30-03-2013, 14:53
(#1)
Benutzerbild von alberta1310
Since: Apr 2012
Posts: 54
Hallo Leute, Trainer,
ich habe immer wieder das selbe Problem.


Wenn ich diszipliniert in den Turnieren beginne, sieht es bei mir fast immer recht gut aus, will sagen ich baue mir ein ordentliches Chipspolster auf.
doch dann gibt es zwei böse Situationen.
1.
Wenn ich häufig umgesetzt werde, erlebe ich regelmäßig einen starken Einbruchin meinem Chipsstapel
2.
Wenn eine Pause angesetzt ist, so geht es nach der Pause zumeist böse für mich los, verliere überproportional viel.

Vielleicht kennt ihr es auch, vielleicht hat jemand einen Lösungsansatz.

ach ja, ich spiele ohne zusatzsoftware(HM,Tracker...)

Gruß Alberta
 
Alt
Standard
31-03-2013, 16:55
(#2)
Benutzerbild von Yajir0bi
Since: Dec 2007
Posts: 263
Zitat:
Zitat von alberta1310 Beitrag anzeigen

1.
Wenn ich häufig umgesetzt werde, erlebe ich regelmäßig einen starken Einbruchin meinem Chipsstapel
2.
Wenn eine Pause angesetzt ist, so geht es nach der Pause zumeist böse für mich los, verliere überproportional viel.
Zuersteinmal denke ich das es ein Subjektives wahrnemen ist. Beide Fälle sind Dinge die in einem Turnierverlauf "unregelmäßige" Dinge sind, also die Unterbrechung von den Händen. Deswegen kann man sich wohl die Sachen die direkt danach passieren besser merken. Ebenso wie die Dinge die einem zu Beginn des Turnieres negativ auffallen.

Zu 1.: Kann natürlich auch passieren, das wenn man umgesetzt wird und das häufiger in kürzerer Zeit, das man entweder garnichts spielt oder zuviel spielt, weil man der Meinung ist, die Gegner kennen mich nicht, jetzt kann ich mal die Blinds stehlen.

Zu 2.: Hier denke ich ist es noch mehr Subjektives empfinden. Kann natürlich auch sein das man nach der Pause richtig starten will und dadurch Fehler macht.
 
Alt
Standard
31-03-2013, 18:37
(#3)
Benutzerbild von alberta1310
Since: Apr 2012
Posts: 54
Hey YajirObi,
Das es ein subjektives empfinden ist denke ich nicht.
Nach den Pausen, bzw. nach dem Umsetzen bin ich in der Regel besonders aufmerksam, schau ob wer wie Spielt, Bluft, setze erst mal aus um Stärken und Schwächen zu erkennen.
Es ist ähnlich wie beim Turnierstart, nur jetzt schrumpft mein Chipsstapel und es dauert eine weile bis ich "die Kurve" kriege und sich meine Chipsstapel erholt.

Gruß
alberta
 
Alt
Post
gut & schlecht - 31-03-2013, 23:58
(#4)
Benutzerbild von Sudy2
Since: Jan 2008
Posts: 21
Tischwechsel sind lästig, aber manchmal spart man einen Blind ein (und manchmal zahlt man fast doppelt, aber nach meinem Empfinden ist der zweite Fall seltener.
Ohne Hilfssoftware verständlich, sich an neue Spieler womöglich unter Zeitdruck wegen kleiner Stacks/hohen Blinds gewöhnen zu müssen, ist unschön.

Die Pause dagegen nutze ich als Pause und bin danach erfrischt und sehe auch klarer (strategisch).
Und mitunter verpasse ich sogar die ersten Hände der Fortsetzung, aber das hängt von der Turniersituation ab.

GL
 
Alt
Standard
01-04-2013, 01:07
(#5)
Benutzerbild von Yajir0bi
Since: Dec 2007
Posts: 263
Naja die Blinds bzw Antes die hinzukommen sind natürlich im Vergleich zu Turnierbeginn höher und wenn man dann nach umsetzen oder Pause erst wieder die Gegner beobachten muss so ist das für den Stack sicherlich schwieriger als zu Turnierbeginn.
 
Alt
Standard
01-04-2013, 23:15
(#6)
Benutzerbild von m@thezz0815
Since: May 2012
Posts: 6
BronzeStar
geht mir auch meistens so,das ich oft umgesetzt werde und es dann erst mal eine zeit dauert bis man die neuen spieler eingeschätzt hat.
 
Alt
Standard
02-04-2013, 21:52
(#7)
Benutzerbild von alberta1310
Since: Apr 2012
Posts: 54
Ich habe jetzt in den letzten 2 Tagen mal etwas anders gespielt,
bei dem Umsetzen hilft es mir noch nicht, aber nach den Pausen sieht es bedeutend besser aus.
,
Eine Baustelle weniger
GL
Gruß
alberta1310