Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

KK OOP auf A-high Board

Alt
Standard
KK OOP auf A-high Board - 13-04-2013, 19:49
(#1)
Benutzerbild von Thueri
Since: Sep 2009
Posts: 8
Hallo zusammen. Eigentlich ein Standardspot, aber ich bin grad dabei, mein Spiel zu überprüfen.

PokerStars Limit Hold'em, $1.00 BB (6 handed) - PokerStars Converter Tool from http://www.flopturnriver.com

Preflop: Hero is UTG with ,
Hero raises, 1 fold, CO calls, 1 fold, SB calls, 1 fold

Flop: (7 SB) , , (3 players)
SB checks, Hero bets, CO calls, 1 fold

Turn: (4.5 BB) (2 players)
Hero bets, CO calls

River: (6.5 BB) (2 players)
Hero ?

CO: 28/6/0/0,5 (VPIP/PFR/3B/AF) allerdings nur 18 Hände

Optionen: b/f, b/c, c/c, c/f

Wie handelt Hero am sinnvollsten?
 
Alt
Standard
15-04-2013, 04:16
(#2)
Benutzerbild von Fish179
Since: Jun 2008
Posts: 71
Ich würd sagen Check call oder?
 
Alt
Standard
15-04-2013, 08:43
(#3)
Benutzerbild von pantheonZeus
Since: May 2011
Posts: 139
Wieso c/c?
 
Alt
Standard
15-04-2013, 11:26
(#4)
Benutzerbild von Schnuffi
Since: Aug 2007
Posts: 70
c/f
 
Alt
Standard
15-04-2013, 12:15
(#5)
Benutzerbild von pantheonZeus
Since: May 2011
Posts: 139
Zitat:
Zitat von Schnuffi Beitrag anzeigen
c/f
Mit welcher Begründung?

Ist ja okay wenn man sich äußert. Ob richtig oder falsch. Aber ohne Begründung kann man es sich sparen, denn der Wert für OP und sich selbst ist dann gleich null. Denn selbst die richtige Line, kann durch falsche Gründe zustande kommen. Daher ist es auch wichtig seine Gedanken mit zu posten um auch für sich selbst die Überprüfung der eigene Gedanken zu haben.
 
Alt
Standard
15-04-2013, 13:51
(#6)
Benutzerbild von dborys
Since: Oct 2007
Posts: 3.198
Ich c/f schon Turn, mit Schnuffi's Begründung
 
Alt
Standard
15-04-2013, 23:21
(#7)
Benutzerbild von Schnuffi
Since: Aug 2007
Posts: 70
Zitat:
Zitat von pantheonZeus Beitrag anzeigen
Mit welcher Begründung?

Ist ja okay wenn man sich äußert. Ob richtig oder falsch. Aber ohne Begründung kann man es sich sparen, denn der Wert für OP und sich selbst ist dann gleich null. Denn selbst die richtige Line, kann durch falsche Gründe zustande kommen. Daher ist es auch wichtig seine Gedanken mit zu posten um auch für sich selbst die Überprüfung der eigene Gedanken zu haben.
Ja, da hast du wohl irgendwie recht...
Also, wenn wir hier die notwendigen odds für c/c hätten, wäre es besser, selber zu betten, damit nicht nur dann eine Bet reingeht, wenn wir hinten liegen, sondern auch, wenn er eine callbare Hand hält, die er behind checken würde. Irgendwelche Pocket Pairs wird er häufiger callen als selber betten. Dies wird zwar manchmal dadurch ein wenig kompensiert, dass er bessere Hände ebenfalls behind checken könnte, aber das ist hier wohl kaum der Fall. Daher ist b/f besser als c/c. c/c würde besser werden, wenn er sehr häufig bluffbetten würde und zwar (um besser als b/c zu sein) mehr als doppelt so häufig wie bluffraisen (mehr als doppelt wg. Valueverlust durch check-behind muss ja auch noch kompensiert werden).
Aber hier hat dieser Gegner wohl kaum eine Bluffrange. Dass der hier zwei Streets mit einer schlechteren Hand callt, um sie dann in einen Bluff bzw. viel zu dünne Valuebet zu verwandeln, ist so selten, dass der Verlust, den wir longterm dadurch erleiden, dass er uns den Pot stiehlt, geringer ausfällt, als eine Riverbet multipliziert mit unserem Equitynachteil.
Daher hier c/f > b/f > c/c und b/c.

Geändert von Schnuffi (15-04-2013 um 23:30 Uhr).
 
Alt
Standard
16-04-2013, 01:03
(#8)
Benutzerbild von powerhockey
Since: Dec 2007
Posts: 4.723
Zitat:
Zitat von dborys Beitrag anzeigen
Ich c/f schon Turn, mit Schnuffi's Begründung
nicht dein ernst, oder?
d.h. du siehst hier jedes pp auf den flop sofort schmeißen und denkst nur ein A oder 5 spielt hier weiter? (5 würde wohl allerspätestens am turn geraist werden),
das kann und will ich einfach nicht glauben, es sei denn OP hätte auf mehrere hundert hände eine UTG OR von ~3, was bei 6max wohl seltenst vorkommt
btw ich denke b/f>c/f, weil bei c/f kann er wirklich einen bluff auspacken, er kann aber auch ein pp oder einen Jc hit, den er am flop seltsamerweise ned weggeworfen hat und mit dem er am turn equity aufgegabelt hat, for value betten, weil ein A tripple barrelt hier wohl zumeist.
(ja ich geb schon zu, oftmals sind wir nach einer bet seinerseits geschlagen, ich denke aber oft genug im sinne der potodds sind wir vorn) und nachdem ich c/f nicht gut finde, also c/c spielen würd, macht die begründung vom zeus absolut sinn.
(und nein, ich glaube nicht, dass ein spieler auf dem level pre/post/turn coldcallt um dann am river ein bluffraise auszupacken)



ISOP 2013 Event #40 Gewinner *HORSE*
besser online pokern als online pudern - [Challenge] ...sucken oder gesuckt werden! PLO vs. 8-Game
"wenn du nach 5 beiträge ned erkennst wer der novo im forum ist, dann bist du der Jack"
 
Alt
Standard
16-04-2013, 03:19
(#9)
Benutzerbild von dborys
Since: Oct 2007
Posts: 3.198
Nein ich glaube nicht dass er pockets am Flop gegen ne bet folden wird, aber wenn man sich seinen AF anschaut wird man auch feststellen dass er sie nicht betten wird, ergo check ichs einfach runter und folde auf jede art von agression. Falls er den turn backcheckt würde ich den river aber wohl valuebetten.


Wir können von ihm, sofern er hinten ist sogut wie nicht ausgedrawt werden und vice versa, insofern ist es ne art WAWB Spot oop bei der ich bei seinem AF einfach auf jede Aggression folden würde.
 
Alt
Standard
16-04-2013, 08:59
(#10)
Benutzerbild von pantheonZeus
Since: May 2011
Posts: 139
Ich verstehe deine Argumentation Borys und kann sie im Prinzip unterstützen.

Muss dir aber zu bedenken geben, dass es nur 18 Hände sind. Es ist zwar ein erster stärkerer Hinweis auf Passivität, aber eben auch nicht mehr. Will ich nur als Hinweis zurücklassen, damit nicht gedacht wird das 18 Hände schon überhaupt eine Aussage zulassen.