Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

AQo in Position vs tighten Spieler

Alt
Standard
AQo in Position vs tighten Spieler - 18-05-2013, 19:24
(#1)
Benutzerbild von SilliTrim
Since: Sep 2012
Posts: 19
http://www.boomplayer.com/de/poker-h...342_216FD8D233

Der Openraiser spielt sehr tight, 8/8 auf 64 Hände.
der SB callt fast alles, 63/0 auf 34 Hände.

Hier mein Gedankengang:

Für eine 3-bet gegen einen tighten Spieler, der aus EP raist, ist AQo zu schwach, aber in Position zu stark für einen Fold, also calle ich.
Der Flop bringt das A mit zwei Kreuz, der Openraiser c-bettet knapp unter halbem Pot, ich calle erneut, der passive Speler foldet.
Ich gebe dem Openraiser eine Range, von QK+, AJs+ und 77+,
vermutlich wird er fast immer eine c-bet bringen. Geschlagen haben mich lediglich AK und AA.
Der Turn bringt lediglich die Straight für 78, die er aber genau wie 23 niemals halten wird.
Er checkt zu mir, ich checke behind, da ich in einer Bet nicht viel Value sehe, aber Showdownvalue habe.

Der River bringt den Flush. Da mein Gegner aber zu mir checkt ist es extrem unwahrscheinlich, dass er diesen hält.
Weiterhin sind die einzigen hände, die mich schlagen AA, AK, oder TT, während ich gegen AJ, KQ, und jedes andere Pocketpair 77+ vorne liege.

Nun meine Frage:
Ich bin davon ausgegangen, dass mein Gegner mit AA, AK, schon den Turn, oder mit TT den River for value gebettet hätte. Da er dies nicht tat, war ich mir ziemlich sicher, dass mein AQ gut ist, und habe eine kleine Value-Bet gebracht, um von jeglichem Paar oder AJ gecallt zu werden.
Ist der Gedankengang in der Regel vernünftig?

Vielen Dank schonmal in Voraus für die Hilfe!
-SilliTrim
 
Alt
Standard
23-05-2013, 16:27
(#2)
Benutzerbild von Pimola
Since: Jan 2009
Posts: 1.327
Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Der Openraiser spielt sehr tight, 8/8 auf 64 Hände.
der SB callt fast alles, 63/0 auf 34 Hände.

Hier mein Gedankengang:

Für eine 3-bet gegen einen tighten Spieler, der aus EP raist, ist AQo zu schwach, aber in Position zu stark für einen Fold, also calle ich.
Richtig! Raisen ist gegen soeinen Spieler wohl overplayed, aber folden etwas nitty, da seine stats auf nur 64 Hände auch nicht wirklich aussagekräftig sein müssen.

Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Der Flop bringt das A mit zwei Kreuz, der Openraiser c-bettet knapp unter halbem Pot, ich calle erneut, der passive Speler foldet.
Ich gebe dem Openraiser eine Range, von QK+, AJs+ und 77+,
vermutlich wird er fast immer eine c-bet bringen. Geschlagen haben mich lediglich AK und AA.
Ich folde die Hand hier tendenziell nicht mehr.

Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Der Turn bringt lediglich die Straight für 78, die er aber genau wie 23 niemals halten wird.
Er checkt zu mir, ich checke behind, da ich in einer Bet nicht viel Value sehe, aber Showdownvalue habe.
Ich denke wenn er den turn checkt, solltest du hier immer die beste Hand halten. Wieso sollte er oder am flop betten und am turn checken, wenn du jetzt häufig noch zusätzliche equity aufgegabelt hast und halt immer eine bet bezahlen wirst, oder bereits selbst ein TP hälst.
Ich sehe ihn hier immer auf schwächeren TPs und middlepairs. Daher bette ich 575 und gehe broke falls er jammt. Am river wären dann 3059 chips drinne und villain hätte 1633 behind. Dann würd ichs halt reinstellen, da ich ihn dann selten seine schlechteren Hände folden sehe und er nie besser sein sollte.

Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Der River bringt den Flush. Da mein Gegner aber zu mir checkt ist es extrem unwahrscheinlich, dass er diesen hält.
Weiterhin sind die einzigen hände, die mich schlagen AA, AK, oder TT, während ich gegen AJ, KQ, und jedes andere Pocketpair 77+ vorne liege.
As played valuebette ich dann den river. 650 finde ich okay, da er dann wohl noch seine midpairs und so herocallen wird, weil er noch nen bisschen stack übrig hätte und die odds so gut sind.

Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Nun meine Frage:
Ich bin davon ausgegangen, dass mein Gegner mit AA, AK, schon den Turn, oder mit TT den River for value gebettet hätte. Da er dies nicht tat, war ich mir ziemlich sicher, dass mein AQ gut ist, und habe eine kleine Value-Bet gebracht, um von jeglichem Paar oder AJ gecallt zu werden.
Ist der Gedankengang in der Regel vernünftig?
Wie du siehst bin ich hier wohl am turn meistens schon AI, weil ich dem Gegner nie eine valuehand gebe. Für ihn machts auch keinen Sinn seine Hand so zu spielen, aber er machts halt, weil er sich wohl wenig Gedanken über deine range macht. Ich find deinen Gedankengang gut, aber finde, dass du hier sogar etwas scared warst. Für mich is es immer net bet/broke am turn.