Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Semibluff-Shove auf Turn mit Straightlfushdraw

Alt
Standard
Semibluff-Shove auf Turn mit Straightlfushdraw - 18-07-2013, 21:03
(#1)
Benutzerbild von SilliTrim
Since: Sep 2012
Posts: 19
Hey

hier erstmal die Hand:
http://www.boomplayer.com/de/poker-h...190_AC85201FD4

Villain ist unknown, ist noch die ganz früher Phase des Bigger 11.

Ich calle mit JJ den Raise aus EP, der offensichtlich den Limper isolieren soll. Wir sind noch recht deep und ich möchte mit einer in diese Phase eher mittelguten Hand den Pot klein halten.

Der Flop gibt mir den Straightdraw, allerdings kommen auch 2 Qvercards. Ich calle die c-bet des gegners, da ich sowohl showdown, als auch Draw-Potential besitze.

Der Turn bringt mit dem König sowohl die Möglichkeit eines Flushes, als auch eines Full-Houses, mir hingegen beschert er einen Open-Ended Straightflushdraw.

Der Gegner bettet wieder, ich habe zwar einen etwas kleinen, aber (glaube ich) einigermaßen ausreichenden Stack um mit einem Push noch fold Equity zu haben.
In einigen Fällen könnte ich den Gegner evtl. sogar von einem schwachen König runterbekommen. (meistens wohl eher nicht)
Falls ich gecallt werde, habe ich immer noch 2 outs zu den nuts, und gegen einen Drilling oder eine Straße noch mehr

Soweit meine Gedanken zu dieser Hand.

Die Frage ist jetzt, ob es wirklich profitabel ist, den Turn zu pushen, oder ob es besser ist zu folden, da die Fold-Equity minimal ist, wenn der gegner auf einem derartig wetten board ein 2tes Barrel abfeuert.

Vielen Dank schonmal
 
Alt
Standard
18-07-2013, 23:41
(#2)
Benutzerbild von Koenig_Mild
Since: Dec 2007
Posts: 52
Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Hey

hier erstmal die Hand:
http://www.boomplayer.com/de/poker-h...190_AC85201FD4

Villain ist unknown, ist noch die ganz früher Phase des Bigger 11.

Ich calle mit JJ den Raise aus EP, der offensichtlich den Limper isolieren soll. Wir sind noch recht deep und ich möchte mit einer in diese Phase eher mittelguten Hand den Pot klein halten.

Soweit so gut. Wenn du den Pot pre kleinhalten willst, dann willste das vermutlich auch danach, außer du triffst am Flop nen Set, korrekt?

Der Flop gibt mir den Straightdraw, allerdings kommen auch 2 Qvercards. Ich calle die c-bet des gegners, da ich sowohl showdown, als auch Draw-Potential besitze.

Dein Draw-Potenzial sieht hier meiner Meinung nach recht schlecht aus, weil in Villains Range hier wohl viel drin ist, was AK, AQs vllt noch AJs ist. Damit drawst du wahrscheinlich nicht auf 8 Outs (4 Asse und 4 Neunen) sondern eher auf 7. Du kannst halt auch way behind sein und nur noch mit 3 Outs auf nen Split drawen. Gegen nen NFD (wahrscheinlich nur ) oder NF-Backdoordraw haste hier auch keine tollen Aussichten.

Der Turn bringt mit dem König sowohl die Möglichkeit eines Flushes, als auch eines Full-Houses, mir hingegen beschert er einen Open-Ended Straightflushdraw.

Jau und der Straightflushdraw sind halt genau 2 Outs.

Der Gegner bettet wieder, ich habe zwar einen etwas kleinen, aber (glaube ich) einigermaßen ausreichenden Stack um mit einem Push noch fold Equity zu haben.
In einigen Fällen könnte ich den Gegner evtl. sogar von einem schwachen König runterbekommen. (meistens wohl eher nicht)
Falls ich gecallt werde, habe ich immer noch 2 outs zu den nuts, und gegen einen Drilling oder eine Straße noch mehr

Der Gegner setzt quasi Pot (750 in knapp 1000 bei Startingstack von 2700) und commited sich. Meiner Meinung nach hast du hier genau gar keine Fold-Equity mehr gegen seine Bet. Das Board trifft seine UTG-Pre-Flop-Range ziemlich hart und genauso spielt er seine Hand hier auch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er mit schwachen Trips hier Potted und wenn er es doch tut, wird er sicher nimmer folden, wenn du shovest. Wenn er einen Drilling hätte, hat er hier meist nur AK. Dann haste hier zwar mehr Outs, aber seine Line sagt eigentlich, dass du Toast bist.

Soweit meine Gedanken zu dieser Hand.

Die Frage ist jetzt, ob es wirklich profitabel ist, den Turn zu pushen, oder ob es besser ist zu folden, da die Fold-Equity minimal ist, wenn der gegner auf einem derartig wetten board ein 2tes Barrel abfeuert.

Vielen Dank schonmal
Cheers.
 
Alt
Standard
19-07-2013, 07:37
(#3)
Benutzerbild von 991920
Since: Aug 2007
Posts: 258
Ich sehe das wie Koenig_Mild. Schon am Flop solltest Du folden. Du bekommst einen schlechten Preis für Dein Draw + du schließt die Aktion nicht ab. UTG+1 hat mit seinem limp/call wahrscheinlich hier keine starke Range und verpasst das board wohl auch. Trotzdem kann er hier TT,KT,QT halten und sneaky x/r spielen. Das viel größere Problem ist allerdings MP1. Seine Range trifft das Board extrem gut.
Spätestens am Turn musst du das weite suchen. Du drawst super slim. Klar, sein sizing lässt hier Full House und ein starken Flush unwahrscheinlich erscheinen, aber trips Kings oder eine fertige straight spielen hier genau so. Du hast einfach 0 FEQ bei den Stacks und kannst easy folden und mit 70bb weiter spielen.
 
Alt
Standard
19-07-2013, 16:29
(#4)
Benutzerbild von SilliTrim
Since: Sep 2012
Posts: 19
Danke euch beiden!
Ich werde mir nächtes mal in so einer Situation mehr Gedanken über die Range des Gegners machen.
Oder am besten generell :P
 
Alt
Standard
20-07-2013, 11:22
(#5)
Benutzerbild von Pimola
Since: Jan 2009
Posts: 1.327
Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Ich calle mit JJ den Raise aus EP, der offensichtlich den Limper isolieren soll. Wir sind noch recht deep und ich möchte mit einer in diese Phase eher mittelguten Hand den Pot klein halten.
Finde ich in der early Phase sehr gut. Hier zu 3betten ist extrem schlecht.

Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Der Flop gibt mir den Straightdraw, allerdings kommen auch 2 Qvercards. Ich calle die c-bet des gegners, da ich sowohl showdown, als auch Draw-Potential besitze.
Jo sollte man schon callen hier IP mit OESD. Jedoch habe ich hier bereits etwas Bauchschmerzen beim call und hoffe, dass ich entweder am turn improve (und damit meine ich nich den ) oder mein Gegner checkt. An sich hat villain hier super häufig TP bzw. sogar 2pair+.

Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Der Turn bringt mit dem König sowohl die Möglichkeit eines Flushes, als auch eines Full-Houses, mir hingegen beschert er einen Open-Ended Straightflushdraw.
Jetzt bist du crusht. Diese Karte improved jetzt noch seine marginalen TP Hände, sodass ich ihn garnix mehr weglegen sehe, außer air, die er c/F könnte.

Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Der Gegner bettet wieder, ich habe zwar einen etwas kleinen, aber (glaube ich) einigermaßen ausreichenden Stack um mit einem Push noch fold Equity zu haben.
In einigen Fällen könnte ich den Gegner evtl. sogar von einem schwachen König runterbekommen. (meistens wohl eher nicht)
Falls ich gecallt werde, habe ich immer noch 2 outs zu den nuts, und gegen einen Drilling oder eine Straße noch mehr
Desweiteren bettet villain riesig auf diesem board und wird hier nichts schlechteres als den halten. Du hast 0 FEQ und solltest demnach, da du auch nich callen kannst, einfach folden. Alles andere ist, imo, Geld verbrennen!

Zitat:
Zitat von SilliTrim Beitrag anzeigen
Die Frage ist jetzt, ob es wirklich profitabel ist, den Turn zu pushen, oder ob es besser ist zu folden, da die Fold-Equity minimal ist, wenn der gegner auf einem derartig wetten board ein 2tes Barrel abfeuert
Im Nachhinein sollte dir wohl selber klar sein, dass ein turn push keine gute Idee war. Halte dir doch einfach mal vor Augen welche odds villain hier am turn bekommt. Es sind 4047 im pot und villain muss noch 1602 zahlen. Ergo bekommt er odds von 2,53:1 und muss also nur in 28,33% aller Fälle gut sein, damit er break even callen kann. Denkst du nich, dass er nach seinem sizing zumindest eine Hand halten wird, die sich in ca. 1/3 aller Fälle vorne sieht?