Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

was tun gegen den NON Showdown minus?

Alt
Standard
was tun gegen den NON Showdown minus? - 09-09-2013, 05:09
(#1)
Benutzerbild von tegetoff01
Since: Apr 2010
Posts: 34
hallo community,


wiess jemand wie dem non showdown minus entgegen zu wirken ist???

Dass ich mehr Pötte vor dem Showdown gewinnen müsste ist mir klar aber ich hätte gerne zu den mögllichen Ursachen etwas erfahren denn mit 3 und 4 bets alleine kann ich es mir vorstellen aber vielleicht wisst ihr mehr

LG
 
Alt
Standard
09-09-2013, 09:44
(#2)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Das ist eine viel zu spezielle Frage um sie allgemein zu beantworten, außer dem obligatorischen "du musst aggressiver sein".

Zwei Beispiele warum der Wert keine Aussagekraft hat wenn man nicht nach kontextbezogenen Dingen sucht:

Spieler A hält AKo und raised aus UTG. Tighter Spieler B im BB 3betted und Spieler A entschließt sich zur (sehr diskutablen) 4Bet. Spieler B geht all-in. Jetzt hat Spieler A zwei Möglichkeiten. Entweder er foldet und die Non-Showdown Winnings Kurve geht auf einen Schlag um 20BB nach unten oder er called (und verliert die Hand in >70% der Fälle) und die non-Showdowns verändern sich nicht.

Spieler A betted sein geflopptes Bottomset 3 Straßen durch und wird am River von einem tighten Spieler B all-in gestellt, nach dem der Flushdraw auf dem Flop ankam. Spieler A kann jetzt entweder den Herocall auspacken und die Non-Showdown Winnings verändern sich nicht oder er findet einen toughen Fold und spart seine verbliebenen 60BB. die Non-Showdown Winnings gehen dabei um 40BB nach unten.

Welche der beiden Möglichkeiten wählst du jeweils?


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
09-09-2013, 11:02
(#3)
Benutzerbild von El91Can
Since: Aug 2007
Posts: 1.370
Bei Beispiel 1 einfach die 4bet als shove spielen. Somit foldet Villain (deine rote Kurve steigt!!!), oder Villain callt mit seiner Topprange, gegen die du hinten bist, und die rote Kurve bleibt, wo sie ist

Beispiel 2: Du stellst bereits am Turn (ip) oder River (oop) selbst alles rein. Meist kassierst somit am Turn den Fold von Villain (außer er hat eine bessere Hand als Deine), oder du isolierst dich am River wiederum nur gegen die Nuts.

Somit kannst zwar deine Red-Line pushen, lässt aber massiv value liegen, weil du somit nie von schlechteren Händen gecallt wirst. Na gut, auf NL2 und NL5 evtl. doch noch
 
Alt
Standard
09-09-2013, 14:35
(#4)
Benutzerbild von tegetoff01
Since: Apr 2010
Posts: 34
Zitat:
Zitat von B!gSl!ck3r Beitrag anzeigen
Das ist eine viel zu spezielle Frage um sie allgemein zu beantworten, außer dem obligatorischen "du musst aggressiver sein".

Zwei Beispiele warum der Wert keine Aussagekraft hat wenn man nicht nach kontextbezogenen Dingen sucht:

Spieler A hält AKo und raised aus UTG. Tighter Spieler B im BB 3betted und Spieler A entschließt sich zur (sehr diskutablen) 4Bet. Spieler B geht all-in. Jetzt hat Spieler A zwei Möglichkeiten. Entweder er foldet und die Non-Showdown Winnings Kurve geht auf einen Schlag um 20BB nach unten oder er called (und verliert die Hand in >70% der Fälle) und die non-Showdowns verändern sich nicht.

Spieler A betted sein geflopptes Bottomset 3 Straßen durch und wird am River von einem tighten Spieler B all-in gestellt, nach dem der Flushdraw auf dem Flop ankam. Spieler A kann jetzt entweder den Herocall auspacken und die Non-Showdown Winnings verändern sich nicht oder er findet einen toughen Fold und spart seine verbliebenen 60BB. die Non-Showdown Winnings gehen dabei um 40BB nach unten.

Welche der beiden Möglichkeiten wählst du jeweils?



hmmm...ich hab eine 3-bet %anzahl in der Regel von 4,5-6,5 je nach Swing aber die Mischung aus Value und tatsächlichen zu Fold bringen ist ein schmaler Grat. Keine deiner Möglichkeiten klingt verlockend
 
Alt
Standard
09-09-2013, 14:37
(#5)
Benutzerbild von tegetoff01
Since: Apr 2010
Posts: 34
Eben Value spricht gegen die Non Showdown Linie....oder nicht????
 
Alt
Standard
25-09-2013, 18:06
(#6)
Benutzerbild von Kaelon28
Since: Jan 2010
Posts: 397
Jep Value-play auf den micros lässt die redline in den Keller gehen aber das macht überhaupt nichts wenn die blaue dafür schneller steigt.

Bei loosen-aggressiven Spielern schaut es meist umgekehrt aus, die blaue zeichnet das Alpenpanorama und die rote steigt relativ konstant. Ist halt Spielertyp abhängig.

Du kannst schon versuchen etwas aggressiver zu sein aber meist endet es damit das die rote BE wird aber auch die blaue sich in Richtung BE bewegt. Die redline ca BE zu halten und dabei gute SD-Winnings zu haben ist eine Frage der Spielstärke. In den richtigen Spots postflop z.B zu bluffen verlangt halt viel Erfahrung und Übung.

Ich hoffen ich konnte dir helfen