Alt
Standard
TT river entscheidung - 13-12-2013, 22:18
(#1)
Benutzerbild von happy'PK'ten
Since: May 2012
Posts: 70
PokerStars Zoom No-Limit Hold'em, $0.25 BB (9 Spieler) - PokerStars Zoom Converter Tool from http://de.flopturnriver.com/

Button ($30.03)
SB ($48.58)
BB ($27.39)
UTG ($25)
UTG+1 ($60.59)
MP1 ($58.95)
Hero (MP2) ($34.71)
MP3 ($14.19)
CO ($60.74)

Preflop: Hero ist MP2 mit ,
2 folds, MP1 raises to $0.75, Hero calls $0.75, MP3 calls $0.75, 4 folds

Flop: ($2.60) , , (3 Spieler)
MP1 bets $1.50, Hero calls $1.50, MP3 calls $1.50

Turn: ($7.10) (3 Spieler)
MP1 bets $3, Hero raises to $6.75, 1 fold, MP1 calls $3.75

River: ($20.60) (2 Spieler)
MP1 checks, Hero bets $10, MP1 raises to $49.95 (All-In), Hero calls $15.71 (All-In)

Gesamt Pot: $72.02 | Rake: $2




Villain hatte 21/3 auf 58 Hände.
Ich denke den Turn hätte ich höher betten müssen, aber wie sieht es am River aus? Ich dachte mit dem check hofft er billig aus der Hand zu kommen und nach dem push waren die Pot Odds zu gut zum folden, angenommen er hat ein schlechteres Set.
 
Alt
Standard
14-12-2013, 11:39
(#2)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Super Beispielhand für 2 ganz wichtige Konzepte: Betsizing und relative Handstärke. Ich mache das jetzt mal relativ ausführlich und kann den Thread evtl. an anderer Stelle noch als Beispiel verwenden.

Betsizing:
Für effektiv 140BB gibt es 2 Möglichkeiten die Hand zu spielen. Entweder man raised den Flop oder den Turn. Argumente für den Flopraise sind natürlich vor allem das extrem drawy Board. Hier liegen ne Menge mögliche FDs (noch mehr als man im ersten Moment denken würde, weil die liegt und nicht die ), viele mögliche SDs (OESD und Gutshots) auch Pairs+Gutshot. Argument gegen den Raise ist der 60BB Spieler der noch hinter einem sitzt, gegen den man nach einem Raise offensichtlich commited ist was MP1 evtl. auch erkennt.

Wenn man sich für den Turnraise entscheidet, möchte man dem Gegner zum einen keine zu guten Odds zum Drawen geben, zum anderen möchte man aber auch den Pot manipulieren um den River shoven zu können. Wenn du hier $10 machst bekommt der Gegner mit 3:1 immer noch attraktive Odds und man kann den River für 3/4 Pot shoven.

Die Sache ist die: Wenn du am River hintenliegst und einen SD sehen willst, bist du dafür sowieso all-in. Wenn du hingegen vorne liegst und es zum SD kommt, gewinnst du im Regelfall nur deine $10 Bet. D.h. du gewinnst $15,71 weniger als du gerne gewinnen möchtest, das sind über 60BB. Dafür musst du ne Menge Blinds stehlen..

Einer der größten Unterschiede zwischen guten und schlechten Spielern ist die Fähigkeit möglichst viel zu gewinnen wenn man die bessere Hand hat und möglichst wenig zu verlieren wenn man die schlechtere Hand hat. Deshalb möchte man Situationen wie diese hier vermeiden, in denen man gestacked wird wenn man die schlechtere Hand hat, aber nur den halben Stack des Gegners gewinnt wenn man die bessere Hand hat.

Relative Handstärke:
Du hast am Flop und Turn die Nuts, abgesehen von 97, womit jemand der 21/3 spielt vermutlich nicht raised aus MP1. Am Turn betted er weniger als halben Pot und called dein Raise nur, damit werden Hände wie 88/66/22 deutlich unwahrscheinlicher, weil man von denen eher eine größere Bet und einen Reraise erwarten würde auf dem Board mit jetzt sogar 2 Flushdraws.
Am River kommt der Backdoor Flushdraw an und ein Overpair überholt dich. Wenn du jetzt setzt und der Gegner shoved, gibt es eigentlich genau 3 Optionen:
1. Er bluffed, bspw. mit einem busted Spade Draw
2. Er hat den Flush gemacht (da kommen eigentlich nur , und in Frage) oder genau JJ
3. Er shoved schlechteres vermeintlich for value. Das könnten AA sein, JT oder 88/66

Gegen 1 spricht die vermutliche Passivität des Gegners, die sich aus seinen loose-passiven PF Stats erahnen lässt. Gegen 3 spricht, dass du bisher keinen Read auf ihn hast, der sagt "spielschwach". Um hier schlechteres for value zu shoven muss man schon richtig wenig Ahnung vom Spiel haben oder ein grenzenloser Optimist sein. Gegen 2 spricht eigentlich nicht so arg viel. Mit jeder der möglichen Flushkombos kann er die Hand gut so spielen und mit JJ ebenfalls.

Du musst am River in 22% der Fälle gut sein und da ich nicht glaube, dass er oft bluffen wird, muss er schon richtig schlecht sein um oft genug eine Hand wie 88 so zu spielen.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!

Geändert von B!gSl!ck3r (14-12-2013 um 11:41 Uhr).