Alt
Standard
KTs SB gegen CO - NL2 - 09-01-2014, 21:25
(#1)
Benutzerbild von Ethennn
Since: Dec 2013
Posts: 14
Hallo zusammen Ich wollte meinen Einstand hier im Forum mit einer Hand begehen bei der ich gerne eine Zweitmeinung hören würde.

PokerStars No-Limit Hold'em, $0.02 BB (6 Spieler) - PokerStars Converter Tool from http://de.flopturnriver.com/Hand-Converter.php

CO ($7.64)
Button ($2.49)
Hero (SB) ($2.15)
BB ($3.18)
UTG ($0.71)
MP ($2.52)

Preflop: Hero ist SB mit ,
2 folds, CO raises to $0.06, 1 fold, Hero calls $0.05, 1 fold

Flop: ($0.14) , , (2 Spieler)
Hero checks, CO bets $0.06, Hero raises to $0.18, CO raises to $0.30, Hero calls $0.12

Turn: ($0.74) (2 Spieler)
Hero bets $0.52, CO raises to $1.38, Hero calls $0.86

River: ($3.50) (2 Spieler)
Hero bets $0.41 (All-In), CO calls $0.41

Gesamt Pot: $4.32 | Rake: $0.15




Villain war 45/45 über lediglich 22 Hände er sah ansonsten aber auch Postflop ziemlich aggro aus.

Wäre eine 3bet Pre angebracht gewesen? Ich tendiere dazu weil ich im Nachhinein meine damit die kleinen PP's, die den Flop treffen schon vorher raus zu bekommen. Ich denke, dass ich durch den Flatcall pre seine Range nicht dergestalt eingrenzen kann um die Line zu rechtfertigen.

Wie gesagt, ich würde mich sehr über eine Meinung freuen

Viele Grüße

Geändert von Ethennn (09-01-2014 um 21:28 Uhr).
 
Alt
Standard
09-01-2014, 22:06
(#2)
Benutzerbild von grekbuddy
Since: May 2010
Posts: 154
mal so generell: einer der größten fehler ist es zu viel oop zu callen (ohne zu wissen was man postflop machen soll). ich würde dir also empfehlen solche hände wie KTs (zumindest oop) einfach erstmal tight zu folden!

auf nl2 würde ich nicht bluff 3betten, weil einfach zu viele leute mit zu vielen händen zu viel callen!

as played ist die hand extrem overplayed...
hier mal einige fragen zum flop-play über die du nachdenken solltest:

- mit welcher vermuteten range cbettet villain diesen flop?
- wie verändert sich villains range wenn wir check/raisen?
- wie stark ist unserer hand auf diesem flop? welche Kx hände aus villains range schlagen wir?
- mit welcher vermuteten range wird villain den flop 3betten?
 
Alt
Standard
09-01-2014, 22:11
(#3)
Benutzerbild von DonkyKong90
Since: Dec 2013
Posts: 6
KTs kann man definitiv im SB passiv defenden. Wir müssen hier allerdings aufpassen, dass der BB nicht übermäßig Squeeze-Happy ist.

Postflop haste die dann komplett overplayed wie mein Vorposter bereits erklärt hat.

Du bist mit deiner Hand am Flop entweder weit vorne oder weit hinten (Outkicked).

Wenn du Villain als agressiv einstufst kannst du hier 2 Streets C/C spielen und am River entscheiden.

C/R ist komplett overplayed, da du nicht davon ausgehen kannst, dass er schlechtere Hände callt......
 
Alt
Standard
09-01-2014, 22:33
(#4)
Benutzerbild von Ethennn
Since: Dec 2013
Posts: 14
Erstmal vielen Dank für eure Antworten!

Vor allem Danke für deine Folgefragen grekbuddy, die helfen mir wirklich enorm! Morgen werde ich mich damit richtig ausseinandersetzen.

Eine Frage: Worauf beziehst du dich wenn du sagst, 3bet bluff ist hier nicht angebracht? Preflop oder Flop? Ist es auf dem Flop nicht eher ziemlich thin Value?
 
Alt
Standard
10-01-2014, 17:43
(#5)
Benutzerbild von grekbuddy
Since: May 2010
Posts: 154
Zitat:
Zitat von DonkyKong90 Beitrag anzeigen
KTs kann man definitiv im SB passiv defenden. Wir müssen hier allerdings aufpassen, dass der BB nicht übermäßig Squeeze-Happy ist.
sorry aber das ist bullshit...
es ist nl2 -> 99% des playerpools weiß nicht mal was ein squeeze play ist!
so wie hero diese hand gespielt hat deutet vieles darauf hin, dass er noch ein anfänger ist (und das ist absolut nicht böse gemeint!!) - dementsprechend ist es imo nicht gut marginale calls oop zu empfehlen.

das soll jetzt nicht in einer diskussion darüber enden, ob man KTs hier callen kann oder nicht.
mit ausreichend infos zum gegner und entsprechenden postflop skills mag das +EV spielbar sein.

aber ethenn würde ich erstmal das motto "tight is right" mit auf den weg geben...


@ethenn: bluff 3betten bezieht sich auf dein preflop play (was ich aber hier niemals tun würde)
am flop 3bettet ja dein gegner, was in der regel auf microstakes als sehr stark zu bewerten sein sollte!


schreib die antworten auf die fragen am besten auch hier rein!
 
Alt
Standard
11-01-2014, 11:11
(#6)
Benutzerbild von Ethennn
Since: Dec 2013
Posts: 14
Ich denke auch dass es bei mir oftmals noch am Preflop-Play hapert, vor allem dann wenn ich es für super genial halte einen Raise im SB zu callen (obwohl mir die Nachteile mit marginalen Händen durchaus bewusst sind).

Okay mal zu den Fragen (Und verzeih mir wenn das in die Hose geht)

- mit welcher vermuteten range cbettet villain diesen flop?

Ich nehme mal an mit fast seiner ganzen Range um den Pot zu stealen? Er ist ja schon etwas agressiver, warum sollte er mir hier also Karten schenken. Also 22+, 65s+, KTo, K9s, Q9s, QTo, A5s, A9o, JTo

- wie verändert sich villains range wenn wir check/raisen?
Er called or raised natürlich mit dem besseren Teil seiner Range und foldet hier Hände wie 65s, die schwachen Asse und alles unterhalb von KT

- wie stark ist unserer hand auf diesem flop? welche Kx hände aus villains range schlagen wir?

Demnach schlagen wir dann von seinen Kx Händen garkeine mehr. Vermutlich spielt er auch keine <TT mehr außer den Sets nach dem x/r also schlagen wir von seinen Pairs nurnoch JJ oder QQ

- mit welcher vermuteten range wird villain den flop 3betten?

Mit seinen Sets, den Kx die uns schlagen, AA


Ich habe mich mit so Range-bestimmungen noch nicht so sehr beschäftigt und würde mich freuen wenn ihr mir bei unstimmigkeiten euren Denkprozess dazu darlegen könntet.

Erstmal schönen Samstag!

Geändert von Ethennn (11-01-2014 um 14:42 Uhr).
 
Alt
Standard
11-01-2014, 14:27
(#7)
Benutzerbild von grekbuddy
Since: May 2010
Posts: 154
genau, eigentlich hast du dir die antwort damit schon selbst geliefert

unser ziel muss es immer sein, dass villain mit schlechteren händen geld in den pot legt oder bessere hände foldet.

wenn man sich jetzt noch mal diese hand anschaut, wird man merken, dass man den flop eigentlich nicht raisen kann, weil villain (fast) alle schlechteren hände folden wird - aber eben keine bessere.

das board ist sehr trocken, sodass es kaum draws gibt vor denen man protecten müsste.


in diesem spot sollten wir unser schwaches top pair also ehr passiv spielen, um die range von villain weit zu halten. der value den wir holen können kommt primär von seinen (eventuellen) bluffs oder teilweise schlechteren pairs, weil es eben kaum schlechtere Kx hände gibt.

FALLS wir preflop callen und dann solch ein board treffen, ist die standard line c/c flop - c/c turn (je nach gegner kann man teilweise auch den turn schon folden) - c/f river (es sei denn villain ist ein totaler maniac der jeden pot blufft)
 
Alt
Standard
11-01-2014, 14:46
(#8)
Benutzerbild von Ethennn
Since: Dec 2013
Posts: 14
Vielen Dank grekbuddy! Wirklich spitzen Input von dir!
 
Alt
Standard
12-01-2014, 14:47
(#9)
Benutzerbild von xflixx
Since: Aug 2007
Posts: 10.745
(Moderator)
GoldStar
Hi Ethennn und willkommen im HA Forum!

Grek und DonkeyKong haben dir ja schon viel Input gegeben, hier mein Take:

Ich denke, dass besonders auf den Micros auch eine passive Blind Defense +EV spielbar ist, da die Gegner noch nicht kompetent genug in Sachen postflop Aggression und Handreading sind. Allerdings sind die sich ergebenden Spots dann vorsichtig zu spielen und oft knapp. Ohne Infos würde ich hier wohl auch erstmal tight wegfolden und nur im BB callen.

Am Flop ist deine Hand dann selten gut genug für einen Valueraise, da nur wenig schlechteres über mehrere Straßen callen kann. Deine Line stärkt die gegnerische Range zu sehr und nimmt ihr viele schwächere Hände oder Bluffs, von denen du mit einer passiven x/c Line evtl. mehr Kohle bekommen könntest.



Team IntelliPoker & PokerStars Team Online Member - Felix - Live Trainer, Handbewerter